Bauspardarlehen jetzt bis 50 000 Euro ohne Grundbucheintrag

13.08.2021
Immobilienkredite stehen in der Regel im Grundbuch. Bei kleineren Bauspardarlehen kann es aber Ausnahmen geben. Die Grenze dafür ist nun angehoben worden.
Kleinere Bauspardarlehen müssen nicht im Grundbuch stehen. Die Grenze hierfür wurde nun auf 50 000 Euro angehoben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Kleinere Bauspardarlehen müssen nicht im Grundbuch stehen. Die Grenze hierfür wurde nun auf 50 000 Euro angehoben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Immobilienkredite müssen in der Regel durch eine Grundschuld im Grundbuch abgesichert werden. Kleinere Bauspardarlehen sind von dieser Pflicht laut der Bausparkassen-Verordnung jedoch ausgenommen. Bisher waren entsprechende Darlehen bis zu 30 000 Euro von einem Grundbucheintrag befreit. Diese Grenze wurde nun angehoben.

Laut der aktuellen Bausparkassen-Verordnung können Bauspardarlehen jetzt bis zu einer Höhe von 50 000 Euro ohne Eintrag ins Grundbuch aufgenommen werden. Das spart Grundbuchkosten. Die entsprechende Änderung ist Ende Juli im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden.

«Die sogenannten Blankodarlehen eignen sich besonders für Modernisierungen, energetische Sanierungen und altersgerechte Umbauten», sagt Christian König, Hauptgeschäftsführer des Verbands der Privaten Bausparkassen.

© dpa-infocom, dpa:210813-99-827428/2

Bausparkassen-Verordnung

Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer noch einen alten Bausparvertrag hat, profitiert von guten Konditionen, die heute nicht mehr gegeben werden. Foto: Monique Wüstenhagen Plötzliche Kündigung: Was für Bausparer gilt Für alte Bausparverträge bekommen Sparer mitunter noch drei, vier oder gar acht Prozent Zinsen - wesentlich mehr als derzeit am Markt üblich. Manche wollen ihren Vertrag deshalb möglichst lange halten - für Bausparkassen ein schlechtes Geschäft. Sie kündigen Altverträge.
Wer noch einen alten Bausparvertrag hat, profitiert von guten Konditionen, die heute nicht mehr gegeben werden. Foto: Monique Wüstenhagen Plötzliche Kündigung: Was für Bausparer gilt Für alte Bausparverträge bekommen Sparer mitunter noch drei, vier oder gar acht Prozent Zinsen - wesentlich mehr als derzeit am Markt üblich. Manche wollen ihren Vertrag deshalb möglichst lange halten - für Bausparkassen ein schlechtes Geschäft. Sie kündigen Altverträge.
Viele Bausparverträge können ein Baustein bei der Immobilienfinanzierung sein. Der Vertrag muss aber passen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Für wen sich Bausparverträge lohnen Bausparen galt lange als solide - sowohl als Sparform als auch zur Finanzierung einer Immobilie. Doch dauerhaft niedrige Zinsen haben das geändert. Gibt es trotzdem noch einen Grund zum Bausparen?
Ein Bausparvertrag ist nur eine Option: Es gibt verschiedene Wege, einen Immobilienkauf zu finanzieren. Foto: Kai Remmers Das Für und Wider von Bausparverträgen Der Abschluss eines Bausparvertrags zur Finanzierung einer Immobilie hat nicht nur Vor-, sondern auch Nachteile. Mitunter kann ein Annuitätendarlehen die bessere Wahl für künftige Bauherren sein.