Bauherren sollten die Übergabe von Unterlagen regeln

06.08.2019
Bauherren sollten mit den engagierten Fachingenieuren vorher klären, welche Unterlagen diese wann herausgeben. In schlimmsten Fall kann ansonsten ein Rechtsstreit entbrennen.
Beim Hausbau arbeiten fast immer externe Fachingenieure mit. Welche Unterlagen sie an den Bauherren herausgeben müssen, ist gesetzlich nicht geregelt. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn/dpa
Beim Hausbau arbeiten fast immer externe Fachingenieure mit. Welche Unterlagen sie an den Bauherren herausgeben müssen, ist gesetzlich nicht geregelt. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn/dpa

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer ein Haus baut, beauftragt meist auch externe Fachingenieure. Bauherren sollten vertraglich regeln, welche Dokumente ihnen diese später herausgeben müssen. Das empfiehlt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Die Experten erstellen etwa Bodengutachten oder vermessen das Grundstück, kümmern sich um Schall- und Wärmeschutz oder das Tragwerk. Wichtige Unterlagen sind je nach Aufgaben etwa das Bodengutachten, die Energieplanung zu Gebäudehülle und -technik, der Gebäudeenergieausweis oder Berechnungen zur Statik.

Gesetzlich ist die Herausgabe von Dokumenten durch Fachingenieure nicht geregelt, wie die Verbraucherzentrale anmerkt. Bislang werde sie auch in Verträgen nur selten festgelegt. Dennoch sei es wichtig, die Übergabe im Falle einer Kündigung oder des geordneten Projektabschlusses zu regeln. Bauherren könnten dabei ausschließen, dass ihre Vertragspartner Zurückbehaltungsrechte geltend machen, raten die Verbraucherschützer. Sonst könnten diese die Herausgabe vom Ausgleich offener Honoraransprüche abhängig machen, die der Bauherr für unbegründet hält - und so Druck ausüben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sachverständige nehmen eine Immobilie in Augenschein und prüfen wichtige Dokumente, um den Wert zu ermitteln. Foto: Markus Schmidt/VPB Den Wert einer Immobilie ermitteln Was ist eine Immobilie wirklich wert? Das lässt sich mit mehreren Verfahren ermitteln. Welches Verfahren vom Gutachter angewendet wird, hängt unter anderem vom jeweiligen Haustyp ab.
Der Preis einer Immobilie wird von vielen Faktoren bestimmt - unter anderem vom Zustand. Allerdings schlägt sich auch nicht jede Investition in einem höheren Verkaufspreis nieder. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Von Traumpreis bis Mondpreis: Den Immobilien-Wert abschätzen Der Immobilienmarkt boomt. Steigende Preise sind gut für Eigentümer, die über einen Verkauf nachdenken. Anzeigen versprechen Traumpreise für Eigenheim und Wohnung. Oder sind es eher Mondpreise? Den Wert einer Immobilie realistisch abzuschätzen, ist nicht einfach.
Wer sein Haus bei einer Zwangsversteigerung kauft, geht ein Risiko ein. Denn oft kann die Immobilie im Vorfeld nicht besichtigt werden. Foto: Christin Klose Was beim Hauskauf über Zwangsversteigerungen wichtig ist Immobilienpreise kennen vielerorts nur eine Richtung: nach oben. Wer günstig an eine Immobilie kommen will, versucht es über Zwangsversteigerungen. Doch hier liegt die Tücke im Detail.
Eine Radonbelastung von 49 Becquerel pro Kubikmeter liegt noch unter den Grenzwerten. Der im Gesetz verankerte Referenzwert beträgt 300 Becquerel pro Kubikmeter Raumluft. Foto: Hendrik Schmidt Achtung, Strahlung: Das Radon-Risiko lauert im Keller Ein neues Gesetz will Hausbewohner vor Radon schützen. Das radioaktive Gas kann Lungenkrebs auslösen. Es kann aus dem Boden ins Gebäude eindringen. Eigentümer können bei Neubauten vorsorgen. Im Bestand lässt sich die Konzentration mit Hilfe der Technik senken.