Batteriespeicher sollte nicht im Heizungsraum stehen

09.03.2021
Batterien altern, wenn sie zum Beispiel Frost ausgesetzt sind. Daher sollten Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen an bestimmten Orten im und am Haus nicht stehen.
Wer seine Photovoltaikanlage in Kombination mit einem Batteriespeicher betreibt, muss auf dessen Standortbedingungen achten. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn
Wer seine Photovoltaikanlage in Kombination mit einem Batteriespeicher betreibt, muss auf dessen Standortbedingungen achten. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Batteriespeicher für Solarstrom machen nicht alles mit. Ist es ihnen zu warm oder, noch schlimmer, zu kalt, hat das Folgen für ihre Leistung oder gar für ihre Lebensdauer.

Beeinträchtigt werden kann die Leistung der Akkus durch die Temperatur der Umgebung. Darauf weist das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau hin. Die Batteriespeicher sollte daher nicht in Umgebungen stehen, in denen es wärmer als 20 Grad werden kann. Also zum Beispiel nicht auf dem ungedämmten Dachboden oder in warmen Heizungsräumen - beides Orte, die als Standort aber naheliegen.

Minusgrade beschleunigen sogar die Alterung von Lithium-Ionen-Akkus. Daher sollten die Batteriespeicher besser nicht in Garagen installiert werden, wo es im Winter frostig werden kann.

Welche Umgebungstemperaturen gut für das jeweilige Modell sind, steht im Datenblatt des Gerätes.

© dpa-infocom, dpa:210309-99-747627/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sollten die Erträge der Solarkollektoren nach dem Winter niedriger sein, könnte das an möglichen Schäden der Solarthermieanlage liegen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Solaranlage im Frühling auf Schäden überprüfen Manches von Herbststürmen und frostigem Winterwetter gebeutelte Haus braucht eine Frühlingskur. Gerade Solaranlagen auf dem Dach können Schäden erlitten haben.
Im Schnitt wird rund ein Drittel des Stroms der Photovoltaikanlage auf dem Hausdach auch im Haushalt verbraucht. Foto: Nestor Bachmann Lohnen sich Photovoltaik- und Solarthermie-Investitionen? Es gibt eine ganze Reihe Förderungen für Solaranlagen und deren Erweiterungen um Speicher oder Wärmepumpen im Eigenheim. Auch sinken die Preise der Technik. Wie sehr lohnt sich die Anschaffung aktuell? Und auf was setzt man am besten - Thermie oder Photovoltaik?
Um den Strom nutzen zu können, setzt die Industrie auf Energiespeicher. Für ältere Anlagen lohnt sich dieser aber nicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Solaranlagen nachrüsten: Wann sich Batteriespeicher lohnen Nur rund 30 Prozent des Stroms, den eine Solaranlage auf dem Hausdach produziert, wird direkt im eigenen Haushalt benutzt. Der Rest landet oft im öffentlichen Stromnetz, aber das bringt kaum noch Geld ein. Batteriespeicher können die Lösung sein - sind es aber nicht immer.
Mit den Kollektoren einer Solarthermieanlage auf dem Dach lässt sich das Warmwasser im Haus erhitzen, aber auch die Heizung unterstützen. Foto: Andrea Warnecke Tankstelle Sonne: Wärme und Strom fürs Haus aus Solarenergie Die Sonne scheint kostenlos. Und ihre Energie ist unermesslich. Ein wenig davon lässt sich für das Heizen der Räume und des Warmwassers im Haus nutzen. Daher sind Solaranlagen auf dem Dach oder an der Fassade ein Weg zur Nutzung erneuerbarer Energien für das Haus.