Batterien und Akkus nicht im Hausmüll entsorgen

29.07.2020
Lithium-Ionen-Batterien und -Akkus werden in Handys und Laptops verbaut. Funktionieren sie nicht mehr richtig, müssen sie entsorgt werden. Wie das geht.
Lithium-Ionen-Batterien und -Akkus müssen in Batteriesammelbehältern im Einzelhandel oder auf Recyclinghöfen entsorgt werden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Lithium-Ionen-Batterien und -Akkus müssen in Batteriesammelbehältern im Einzelhandel oder auf Recyclinghöfen entsorgt werden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Egal ob E-Bikes, Handys oder Laptops: Sie alle werden mit Lithium-Ionen-Batterien und -Akkus betrieben. Nach dem Gebrauch dürfen diese Batterien und Akkus aber nicht einfach in den Hausmüll geworfen werden.

Batterien und -Akkus müssen gesondert in Batteriesammelbehältern im Einzelhandel oder auf Recyclinghöfen entsorgt werden, rät der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft. Denn es kann zu einem Kurzschluss führen, wenn Lithium-Ionen-Batterien oder -Akkus beschädigt werden.

Im schlimmsten Fall entzündet sich daran dann ein Brand, entweder in der Abfalltonne, im Müllfahrzeug oder in den Sortieranlagen der Entsorgungsunternehmen. Das kann unter Umständen Menschenleben gefährden.

© dpa-infocom, dpa:200728-99-953385/2

Brennpunkt Batterie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Besonders in der Corona-Krise, ist es wichtig, überquellende Mülltonnen zu vermeiden. Damit es nicht zu einer Überlastung der Restmüllentsorgung kommt, sollten Menschen weiter den Müll sorgfältig trennen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Richtige Müllentsorgung wegen Corona noch wichtiger In der Corona-Krise ist vieles anders. An einer Gewohnheit sollten Verbraucher jedoch festhalten: an der sorgfältigen Müllentsorgung. Denn besonders jetzt kommt es auf Hygiene an.
Wer den Müll richtig trennt, hilft beim Recycling und somit auch Ressourcen zu schonen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Das gehört in die Gelbe Tonne Ob Gelbe Tonne oder Sack: Mülltrennen ist ganz schön schwierig. Aber die Mühe lohnt: So werden große Mengen Wertstoffe pro Jahr wieder in den Kreislauf gebracht - und verschwinden nicht für immer.
Ein großes Problem: Verbraucher werfen viele Abfälle in die falsche Tonne. Foto: Andrea Warnecke Alles durcheinander: Die Unlust beim Mülltrennen Benutzte Windeln im gelben Sack, Plastiktüten in der Biotonne - falsche Mülltrennung macht der Branche der Entsorger und Verwerter zu schaffen. Gibt es eine neue Umweltschutz-Unlust?
Die Müllentsorgung ist in manchen Mietshäusern ein Problem. Zum Beispiel dann, wenn es für alle Bewohner zu wenige Tonnen gibt. Foto: Caroline Seidel/dpa/dpa-tmn Regeln für die Müllentsorgung im Mietshaus Überquellende Container oder müffelnde Biotonnen - um Müll und seine Entsorgung entzündet sich in Mietshäusern immer wieder Streit. Welche Rechte Mieter und Vermieter haben.