AVM vernetzt LED-Leuchten und Heizungsthermostate

06.09.2019
Smarte Elektrogeräte sind der große Trend auf der diesjährigen IFA in Berlin. Auch die Fritzbox-Hersteller AVM werden ihr eigenes Smart-Home-System ins Rennen schicken.
Fritzbox-Hersteller AVM zeigt auf der Elektronikmesse IFA unter anderem die vernetzte LED-Leuchte Fritz!DECT 500. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Fritzbox-Hersteller AVM zeigt auf der Elektronikmesse IFA unter anderem die vernetzte LED-Leuchte Fritz!DECT 500. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Fritzbox-Hersteller AVM zeigt auf der Elektronikmesse IFA (6. bis 11. September) unter anderem eine vernetzte LED-Leuchte und einen Multifunktionsschalter mit Thermostat.

Die Leuchte Fritz!DECT 500 und die Thermostat-Schalter-Kombination Fritz!DECT 440 ergänzen das bisherige Smart-Home-Angebot des Herstellers.

Bei der Fritz!DECT 500 handelt es sich um eine RGB-LED-Leuchte mit der verbreiteten E27-Fassung. Der Fritz!DECT 440 ergänzt die Heizungsthermostate des Herstellers mit einem Thermometer zum Abgleich. Zusätzlich verfügt er über programmierbare Schalter, mit denen sich Leuchten, Steckdosen oder die Temperatur in der Wohnung kontrollieren lassen.

Schaltzentrale für alle Geräte ist der Router Fritzbox mit DECT-Telefonanlage. So ist ein Betrieb der vernetzten Geräte ohne zusätzliche Hubs oder Bridges möglich. Beide Geräte kommen im ersten Quartal 2020 auf den Markt. Preise nennt AVM noch nicht.

IFA


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit Tablets, Smartphones oder fest verbauten Bedienelementen kann das ganze Smart Home gesteuert werden. Doch oft laufen die verschiedenen Geräten auf verschiedenen Systemen - und man bräuchte mehrere Anwendungen zur Steuerung. Foto: Florian Schuh Brücken zwischen Inseln: Neues im vernetzten Heim Im vernetzten Heim sprechen derzeit noch viele Geräte ihre eigene Sprache. Auf der IFA zeigen die Hersteller neue Ideen und Plattformen - mal offen für Dritte, mal geschlossen. Branchenexperten halten die Insellösungen aber langfristig für ein Auslaufmodell.
Gemütliche Sofas, weiche Kissen und ein heimeliges Ambiente: So wohnen die Deutschen derzeit gerne. Das wird auch die Möbelmesse IMM Cologne in Köln ab 14. Januar zeigen. Foto: far.design/Koelnmesse Die Trends auf der Möbelmesse IMM in Köln Gemütlichkeit abseits der technisierten Welt ist das dominierende Thema der Einrichtungsbranche. Das zeigt sich auf der Internationalen Möbelmesse IMM Cologne in Köln. Aber auch das Smart Home erobert seinen Platz im Haus. Das ist kein Widerspruch.
Der Saugroboter RX6 von AEG überwindet Erhebungen von bis zu 22 Millimetern. Foto: AEG/dpa-tmn Die Heinzelmännchen von heute: Neue Saugroboter auf der IFA Weniger lästiges Staubsaugen? Die Idee klingt verlockend. Saugroboter übernehmen die Grundreinigung und entfernen Haare und Wollmäuse. Doch die Technik hat eine Weile zur Reife gebraucht. Auf der IFA zeigen Hersteller nun eine neue Geräte-Generationen.
Und viele Hersteller traditioneller Gebäudetechnik bieten mittlerweile Schnittstellen für die Verknüpfung ihrer Geräte mit den Sprachassistenten von Amazon, Google und Apple an. Foto: Britta Pedersen Ist das «Smart Home» auf dem Siegeszug? Vom «Smart Home» wird seit über einem Jahrzehnt geredet. Doch bislang ist die digital gesteuerte Wohnung noch kein Massenphänomen. Das ändert sich. Die Privatsphäre wird automatisiert - und das fördert die Marktmacht von Amazon & Co.