Auflockern und Kompost geben - Was der Gartenboden braucht

28.01.2016
Damit die Pflanzen ab dem Frühjahr wieder ihre volle Pracht entfalten können, sorgen Hobbygärtner am besten für einen humosreichen Gartenboden. Wie das geht, weiß der Zentralverband Gartenbau.
Gartenfreunde sollten in der Wachstumsphase regelmäßig den Boden auflockern, besonders nach Regen. So wird der Boden gut durchlüftet. Foto: Franziska Gabbert
Gartenfreunde sollten in der Wachstumsphase regelmäßig den Boden auflockern, besonders nach Regen. So wird der Boden gut durchlüftet. Foto: Franziska Gabbert

Bonn (dpa/tmn) - Krümelig, humos mit guter Wasserhaltekraft und ausreichend durchlüftet - so sollte ein fruchtbarer Gartenboden sein, damit alle Pflanzen optimal wachsen.

Wichtig ist für den Hobbygärtner vor allem, dass der Boden ausreichend aufgelockert wird, erklärt der Zentralverband Gartenbau in Bonn. Sonst entsteht Staunässe. Daraus folgt: Die Durchlüftung des Bodens ist gestört und sowohl bei Pflanzen als auch beim Rasen kommt es zu Wachstumsstörungen.

Was der Hobbygärtner also tun sollte: Regelmäßig den Boden hacken in der Wachstumsphase, besonders nach Regen. Denn das bringt mehr Luft in den Boden. Und durch die Bodenbearbeitung bekommen die Pflanzen auch einen ausreichend großen Wurzelraum, außerdem regt sie die Bodenlebewesen zur Aktivität an.

Bei lockeren und leichten Sandböden helfen Zuschlagstoffe wie Kompost, damit der Boden Wasser und Nährstoffe speichern kann. Auch Tonmehl, auf der Bodenoberfläche leicht eingearbeitet, fördert die Nährstoffspeicherung. Bei leichten Böden kann man sich das Umgraben mit dem Spaten sparen. Eine Harke ist ausreichend zur Bodenlockerung.

Schwere Lehm- und Tonböden speichern Regenwasser sehr gut, dennoch sind Staunässe und Luftmangel oft problematisch. Auch hier helfen eine Zugabe von Kompost und ein tiefgründiges Lockern mit Hilfe einer Grabegabel, um die Bodenstruktur zu optimieren. Beigemischter Sand verbessert den Wasserhaushalt. Und Rasenflächen werden optimal durchlüftet durch regelmäßiges Aerifizieren, also Durchlöchern der Grasnarbe.

Übrigens: Im Spätsommer kann man auf Flächen, die erst im Frühjahr wieder bepflanzt werden, eine Gründüngung aussäen. Die Grünmasse wird im Frühjahr einfach in die Erde untergearbeitet und bietet dem Boden dann wertvollen Humus.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In einem stark durchnässten Boden gelingt es ihnen schlechter, Wurzeln zu bilden und diese auszubreiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Nach Starkregen und Hochwasser: So gehen Hobbygärtner vor Bei Starkregen und Sturzfluten leidet auch der Gartenboden. Hobbygärtner sollten ihn dann erst mal nicht betreten. Denn in sehr feuchtem Zustand leidet sonst die Luftzufuhr. Und selbst wenn der Boden oberflächlich getrocknet ist, können zarte Sämlinge ersticken.
Rhododendren sind beliebte, aber anspruchsvolle Gewächse für den Hausgarten. Je nach Sorte erblühen sie im Frühling oder Sommer. Foto: Andrea Warnecke Züchtungen des Rhododendron wachsen auch in schweren Böden Rhododendren sind eigentlich immer grün und blühen kräftig. Das allerdings nur, wenn sie mit der richtigen Erde versorgt sind und an einem günstigen Platz stehen.
So sehen typische Birnenbäume nicht aus: Spalierobst lässt sich in vielen verschiedenen Wuchsformen erziehen. Foto: Isabelle van Groeningen Spalierobst in den Garten setzen Wer eigenes Obst ernten will, braucht dafür keinen großen Obstgarten. Spalierobst benötigt nur wenig Platz und kann dazu noch sehr dekorativ wirken. Der Herbst ist die ideale Zeit zum Anpflanzen.
Neuer Star der heimischen Küche: Das Stielmus, auch Kinsterfinken oder Rübstiel genannt, ist ein regionaltypisches Gemüse aus Westfalen. Foto: Bernd Thissen Stielmus schon im Winter im Gewächshaus säen Westfalen kennen das Rübenkraut, dessen Name vielen Deutschen nichts sagt: Stielmus. Die Pflanze sollte schon während des Winters gesät werden und gut mit Nährstoffen versorgt werden. Außerdem muss die sogenannte Fruchtfolge beachtet werden.