Auch ohne Eigentümer-Beschluss: Mieter zahlt Betriebskosten

27.05.2016
Die Betriebskostenabrechnung setzt sich aus einzelnen Posten zusammen - dazu gehören unter anderem Verwaltungsausgaben. Der Vermieter kann sie meist umlegen. Aber muss der Mieter die Betriebskosten auch schon bezahlen, wenn der Eigentümer-Beschluss zur Abrechnung noch fehlt?
In der Betriebskostenabrechnung werden einzelne Posten aufgeführt. Foto: Jens Kalaene
In der Betriebskostenabrechnung werden einzelne Posten aufgeführt. Foto: Jens Kalaene

Darmstadt (dpa/tmn) - Der Vermieter kann die Betriebskosten auf den Mieter umlegen, wenn er dies im Mietvertrag vereinbart hat. Der Mieter muss die Betriebskostenabrechnung bezahlen.

Das gilt auch dann, wenn die Eigentümergemeinschaft die zu Grunde liegende Jahresabrechnung noch nicht beschlossen und genehmigt hat. Das entschied das Landgericht Darmstadt, wie die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

Im verhandelten Fall hatte die Wohnungseigentümergemeinschaft die Abrechnung für den Verwalter für das betreffende Jahr noch nicht beschlossen - und dementsprechend die Jahresendabrechnung noch nicht genehmigt. Der Vermieter legte dennoch die Kosten um und schickte seinem Mieter eine Betriebskostenabrechnung.

Zu Recht, entschieden die Richter des Landgerichts Darmstadt (Az.: 6 S 143/15). Der Vermieter sei auch ohne vorliegenden Beschluss in der Lage, eine Abrechnung zu erstellen. Er könne sich als Eigentümer Zugang zu den erforderlichen Unterlagen beschaffen und sie einsehen, da sie der Verwalter sammelt. Entscheidend für die Abrechnung sei der Mietvertrag - also was der Vermieter im Einzelnen mit seinem Mieter vertraglich vereinbart hat.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Ein höchstrichterliches Urteil des Bundesgerichtshofes steht noch aus.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sein Haus zum Verkauf stellt, sollte wissen, wie viel die Immobilie wert ist. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Lage und Ausstattung bestimmen Immobilienpreis Das eigene Zuhause ist gefühlt besonders teuer: Es hat Arbeit gemacht, Erinnerungen sind damit verbunden. Aber wie viel ist die Immobilie anderen wert? Manches können Besitzer selbst herausfinden.
Die Zinsen für Immobilienkredite und die Preise für Häuser steigen, bei der Baufinanzierung sollten Käufer und Bauherren also genau planen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was tun, wenn die Kreditzinsen weiter steigen? Keine Frage: Die Preise steigen - etwa für Waren und Rohstoffe. Auch Immobilienkredite sind inzwischen teurer geworden. Stellt sich die Frage: Was bedeutet das für Käufer und ihre Haus-Finanzierung?
Gerade ältere Menschen müssen die Finanzierung einer Immobilie genau planen. Denn in der Regel haben sie weniger Zeit den Baukredit abzubezahlen. Foto: Christin Klose Worauf es bei der Baufinanzierung im Alter ankommt Immobilien sind nicht nur etwas für junge Käufer. Auch mit 50 oder 60 Jahren kann man sich den Traum von den eigenen vier Wänden noch erfüllen. Die Finanzierung muss aber passen.
Eigentumswohnungen sind bei vielen beliebt. Um die Nutzung kann allerdings schnell Streit entstehen, denn geht es ums ihr Eigentum reagieren Bewohner mitunter empfindlich. Foto: Andrea Warnecke Wenn Wohnungseigentümer in Streit geraten Endlich etwas eigens. Nie mehr Miete zahlen. Für viele erfüllt sich mit einer Eigentumswohnung der Traum von der eigenen Immobilie. Aber wer glaubt, in seinen vier Wänden nun alles machen zu dürfen, der irrt.