Auch Mieter können Solarstrom erzeugen

15.09.2020
Solaranlagen für ihr Hausdach schaffen sich vor allem Eigentümer von selbst genutzten Immobilien an. Aber auch Wohnungsmieter können Photovoltaik-Systeme installieren - und so eigenen Strom erzeugen.
Photovoltaikanlagen müssen nicht immer - wie hier - auf Dächern angebracht werden. Kleinere Systeme lassen sich auch auf Balkon oder Terrasse installieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Photovoltaikanlagen müssen nicht immer - wie hier - auf Dächern angebracht werden. Kleinere Systeme lassen sich auch auf Balkon oder Terrasse installieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Halle (dpa/tmn) - Solarstrom für das Haus selbst zu produzieren spart bares Geld. Doch bislang waren es vor allem Immobilienbesitzer, die Photovoltaikanlagen auf ihrem Dach installiert haben, Mieter dagegen konnten nur in Ausnahmefällen eigenen Strom erzeugen. Seit einiger Zeit allerdings können auch sie - ebenso wie die Bewohner von Mehrfamilienhäusern - mit sogenannten Stecker-Solar-Geräten Strom produzieren. Darauf weist die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt hin.

Die Stecker-Solar-Geräte sind auch bekannt als Balkonkraftwerk oder Plug-and-Play-Solar. Sie sind kleiner als jene, die auf Dächern angebracht werden und können an Balkonbrüstungen oder Außenwänden sowie auf Terrassen oder im Garten installiert werden. Auch das Hausdach kommt in Frage. Hauptsache, der Platz ist möglichst sonnig und idealerweise nach Süden ausgerichtet.

Der Anschluss erfolgt über eine spezielle Einspeisesteckdose. Über den Betrieb eines Stecker-Solar-Gerätes muss der örtliche Stromnetzbetreiber informiert werden. Verbieten kann dieser den Betrieb allerdings nicht, so die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt.

© dpa-infocom, dpa:200915-99-568186/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie hat errechnet, dass sich in Deutschland so viele kleine Stecker-Solar-Geräte installieren lassen, dass mindestens ein großes Braunkohlekraftwerk mit hohem CO2-Ausstoß überflüssig werden kann. Foto: indielux/dpa-tmn Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt Wo im Sommer die Sonne das Gesicht bräunt, lässt sich auch Strom produzieren: Für Balkone und Terrassen gibt es günstige Mini-Solaranlagen, die Sonnenenergie einfangen. Lange waren diese in Deutschland nicht erlaubt, das hat sich aber inzwischen geändert.
Wenn die Sonne scheint, sollten Solaranlagen ihr volle Leistung abrufen können. Ist das über längere nicht Zeit so, sollte man die Anlagen vom Fachmann überprüfen lassen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Sonne satt, Erträge mau: Defekte der Solaranlage erkennen Bei Sonnenschein schlägt das Herz von Solaranlagen-Besitzern höher. Die Paneele auf dem Dach liefern dann Energie satt. Was aber, wenn der Ertrag sinkt oder von vornherein geringer ausfällt als erwartet?
Solarmodule für Photovoltaik auf einem Hausdach - im kommenden Jahr bekommen Betreiber mit 20 Jahre alten Anlagen für ihren Strom keine erhöhte Einspeisevergütung mehr. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn 2021 enden Förderungen für Solaranlagen Obwohl 20 Jahre alte Solaranlagen möglicherweise noch sehr gut funktionieren, ist ihre Zukunft ungewiss. Ab 2021 entfällt die gesetzlich garantierte Einspeisevergütung. Was Betreiber wissen müssen.
Von einer Solaranlage auf dem Hausdach können die Nachbarn geblendet werden. Mit einem solchen Fall befassten sich zuletzt auch Gerichte. Foto: Andreas Gebert Die Module blenden - Bei der Solaranlage an Nachbarn denken Mit Nachbarn streiten gibt es aus den unterschiedlichsten Gründen Streit. Ein Störfaktor - an den viele bei der Planung nicht denken - kann die Solaranlage auf dem Dach sein.