Auch gekippte Fenster können sicher sein

03.09.2019
Ein geöffneter Fensterspalt galt lange Zeit als Einladung an Einbrecher. Mittlerweile gibt es jedoch Fenster, die man unbesorgt gekippt lassen kann. Wie funktioniert das?
Leicht gekippte Fenster mit einer Sicherungsfunktion machen es dem Einbrecher schwer. Foto: VFF/SIEGENIA/dpa-tmn
Leicht gekippte Fenster mit einer Sicherungsfunktion machen es dem Einbrecher schwer. Foto: VFF/SIEGENIA/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Um Einbrechern weniger Chancen zu geben, muss man die Fenster beim Verlassen des Hauses eigentlich schließen. Inzwischen gibt es aber Produkte mit einer abgesicherten Spaltlüftung, so dass diese Fenster gekippt bleiben können. Darauf weist der Verband Fenster + Fassade hin.

Grundsätzlich sinnvoll sind an Fenstern Sicherheitsbeschläge mit einer möglichst großen Zahl an Pilzkopfverriegelungen sowie dazu passende Sicherheitsschließbleche. Eine Sicherheitsverglasung, die sich stabil im Rahmenverankern lässt, ist außerdem empfehlenswert.

Einbruchhemmende Fenster werden in sieben Widerstandsklassen eingeteilt: RC 1N ist die niedrigste, RC 6 die höchste. Der Verband rät Besitzern von Privathäusern, Sicherheitsmaßnahmen ab der dritten Klasse RC 2 zu ergreifen. Fenster dieser Klassen könnten Schraubendreher, Zange und Keile widerstehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rund zwölf Prozent aller Einbrüche geschehen über die Haustür. Gemeinsam mit dem Hausbesitzer geht Kriminalhauptkommisssar Ralph Müller (l) im Rahmen seiner Beratung zum Einbruchsschutz das ganze Haus ab. Foto: Daniel Maurer/dpa-tmn Wie die Polizei beim Einbruchschutz hilft Sie kommen in das behütete Zuhause. Nehmen den Schmuck mit. Wühlen in allen Schränken. Einbrecher stehlen nicht nur, sie verletzen auch die Privatsphäre. Doch wie schützt man sich? Die Polizei bietet persönliche Beratungen an. Ein Hausbesuch.
Einbrecher hebeln schwache Fenster leicht auf. Schon eine zusätzliche Verriegelung kann ihre Arbeit verzögern und das Haus schützen. Foto: dpa Wie viel Einbruchschutz ist nötig? Gute Nachrichten: Zuletzt gab es weniger Einbrüche. 2018 sank die Zahl auf den niedrigsten Stand seit mindestens 20 Jahren. Viele fragen sich nun, ob sie einen teuren Einbruchschutz noch brauchen.
Aufhebeln mit der Brechstange: Viele Fenster lassen sich laut Experten mit einfachen Werkzeugen öffnen. Foto: Henning Kaiser So kann man sich besser vor Einbrechern schützen Wann war im Haus das letzte Mal ein Fenster länger auf, ohne dass jemand im Raum war? Jetzt etwa? Das passiert jedem mal, ist aber für einen Einbrecher auf Erkundungstour die Gelegenheit - egal ob jemand da oder das Haus leer ist. Es lohnt sich, hier nachzurüsten.
Angekippte Fenster sind eine Einladung für Einbrecher - auch tagsüber. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wie man sich vor Einbrechern schützt Eine falsche Kamera erkennen geübte Einbrecher schnell. Brennendes Licht im Haus lässt sie schon eher weiterziehen. Nur auf Abschreckung sollten sich Bewohner aber nicht verlassen. Worauf kommt es noch an?