ARKTIC - Treppentechnik GmbH

~ km Augustental 47, 24232 Schönkirchen

Treppenqualität auf höchster Stufe

Das ist unser Anspruch an die Vielzahl der Treppenmodelle aus unserem Haus. Davon können sich unsere Kunden und Partner seit langem überzeugen. Und wir versprechen, auch in Zukunft unsere hohe Qualität nicht nur zu halten, sondern auch zu verbessern.

 

Die Firma wurde am 1. März 1994 gegründet. Seitdem hat eine stabile Geschäftsentwicklung uns zu einem der führenden Massivholztreppenanbietern auf dem deutschen Markt, gemacht. Inzwischen bieten wir nicht nur Massivholztreppen, sondern eine breite Auswahl an Treppentypen in Holz und Stahl an.

 

Stöbern Sie doch einmal in unserem Treppenkatalog. Die neuesten Treppenmodelle - übersichtlich sortiert - aufwändig präsentiert. Lassen Sie sich überraschen.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (1764) Alle anzeigen
Auch Terrassendielen aus Holz-Polymer-Werkstoffen eignen sich für Eingangsbereiche, da sie rutschfest sind. Foto: Qualitätsgemeinschaft Holzwerkstoffe Den Eingang pflastern: Im Schuppenbogen oder als Fischgrät Der Eingang ist die Visitenkarte eines Hauses: Hier bekommen Besucher ihren ersten Eindruck. Aber nicht nur das: Hier sollte man auch bei Wind und Wetter sicher auftreten und die Treppe hochkommen. Entscheidend ist also das Pflastermaterial und seine Gestaltung.
Sind nicht gern allein: Degus sollten mindestens als Pärchen gehalten werden. Foto: Emily Wabitsch/dpa-tmn Degus - Kleine Nagetiere mit großen Ansprüchen Degus brauchen viel Platz und eine spezielle Ernährung: Denn sie lieben es, sich viel zu bewegen und zu nagen - neigen aber auch zu Diabetes.
Wer lange glücklich im Eigenheim leben möchte, sollte bei der Auswahl der Wohnung auf so einige Details zur Barrierefreiheit achten. Foto: Wavebreak Media LTD/dpa-tmn Wohnungssuche im Alter: Was heißt eigentlich altersgerecht? Daran denken will man nicht: Irgendwann im Alter stellt sich die Frage, wie lange man im Zuhause wohnen kann. Wer in späteren Jahren auf Wohnungssuche geht, sollte sich daher Details des Gebäudes anschauen. Etwa wie tief der Siphon unter dem Waschbecken sitzt.
Im Notfall da lang: Nicht überall zeigen beleuchtete Zeichen den Weg ins Freie an. Aber keine Sorge, bei einem Brandfall gibt es immer mehrere Rettungswege. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Vorgaben zu Rettungswegen in der Wohnung Hand aufs Herz: Wann hat man sich zuletzt überlegt, wie man bei einem Brand aus dem Haus kommt? Schwierig wird das vor allem, wenn der Weg zur und durch die Tür versperrt ist. Aber keine Sorge: Es gibt einen zweiten Rettungsweg.