Architekt hat kein Anrecht auf Fotos des Bauwerkes

07.10.2021
Keine Frage: Mit guter Arbeit möchte jeder gerne glänzen. Ein Anrecht darauf, sein Werk im Bild festzuhalten, hat man aber nicht automatisch.
Bis wann darf ein Architekt vom Hausbau Bilder machen? Darüber wurde vor Gericht gestritten. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Bis wann darf ein Architekt vom Hausbau Bilder machen? Darüber wurde vor Gericht gestritten. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Karlsruhe (dpa/tmn) - Werkunternehmer dürfen durchaus mit Bildern von Bauleistungen werben, die sie erbracht haben. Das heißt aber nicht, dass der Unternehmer nach der Fertigstellung jederzeit das Recht hat, in einen besonders geschützten Lebensbereich seines Auftraggebers vorzudringen. Das berichtet die Zeitschrift «NJW-Spezial (Heft 19, 2021) mit Blick auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) (Az.: I ZR 193/20).

Eine Vertragsklausel, die es einem Architekten pauschal gestattet, das Bauwerk nach Fertigstellung zu betreten, um es zu fotografieren, ist unwirksam. Denn der Bauherr wird dadurch unangemessen benachteiligt, unter anderem weil es keine zeitliche Einschränkung gibt.

Architekt wollte Fotos machen

Der Fall: Der Bauherr hatte einen Architekten beauftragt, ein Gebäude zu planen. Der Architekt verwendete dabei einen branchenüblichen Mustervertrag. Darin fand sich eine Klausel, die es dem Architekten auch nach Fertigstellung gestattete, das Bauwerk in Abstimmung mit den Auftraggeber zu betreten, um Fotos zu machen. Als sich der Architekt später auf diese Klausel berief, verweigerte der Bauherr den Zutritt zu seinem Haus. Der Architekt verklagte den Bauherren auf Duldung.

Kein angemessener Ausgleich für Bauherren

Die Klage blieb ohne Erfolg: Die Klausel ist unwirksam, weil sie den Bauherren unangemessen benachteiligt, befand das Gericht. Das ist der Fall, wenn der Verwender seine eigenen Interessen auf Kosten des Vertragspartners durchzusetzen versucht, ohne auch dessen Belange ausreichend zu berücksichtigen.

Hier ist das Betretungsrecht nicht einmalig und nicht zeitlich beschränkt. So könne der Architekt theoretisch auch noch lange Zeit nach der Fertigstellung noch von diesem Recht Gebrauch machen. Dass das Betretungsrecht in Abstimmung mit dem Bauherren ausgeübt werden muss, sei kein angemessener Ausgleich.

© dpa-infocom, dpa:211007-99-512375/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sein Haus zum Verkauf stellt, sollte wissen, wie viel die Immobilie wert ist. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Lage und Ausstattung bestimmen Immobilienpreis Das eigene Zuhause ist gefühlt besonders teuer: Es hat Arbeit gemacht, Erinnerungen sind damit verbunden. Aber wie viel ist die Immobilie anderen wert? Manches können Besitzer selbst herausfinden.
Immobilienkäufer können sich mit einer langfristigen Sollzinsbindung die derzeit günstigen Zinsen bei Darlehen sichern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sicherheit oder Risiko?: Zinsbindung des Immobilienkredits Immobilienkredite laufen viele Jahre. Wie lange hängt unter anderem vom Budget und der Risikoneigung des Käufers ab. Mit ihrer Entscheidung legen Kreditnehmer fest, wie lange der Sollzins festgeschrieben bleiben soll. Was ist für wen sinnvoll?
Manche Immobilienanzeige im Internet liest sich zu gut. Hinter solchen Angeboten können Betrüger stecken. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-tmn Falsche Immobilienanzeigen lassen sich erkennen Nicht alle Inserate in Immobilienportalen sind echt, hinter einigen der dort angepriesenen Objekte stecken Kriminelle. Was die Täter wollen, welche Betrugsmaschen es gibt - und wie Wohnungssuchende sich wappnen können.
Die Immobilien-Preise steigen seit Jahren. Damit das Eigenheim kein Verlustgeschäft wird, müssen sich Eigentümer schon beim Kauf auf sinkende Immobilienpreise einstellen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Sinkende Immobilienpreise? - Worauf Käufer achten sollten Niedrige Zinsen machen Immobilien attraktiv. Aber was, wenn die Zinsen steigen und damit auch die Nachfrage? Auf sinkende Immobilienpreise müssen Eigentümer sich schon beim Kauf einstellen. Sonst kann das Eigenheim ein Verlustgeschäft werden.