Appetit auf Grün: Blattsalate ab Februar vorziehen

11.02.2016
Salat ist gesund und besonders im Frühjahr beliebt. Wer die knackigen Blätter jetzt schon vorziehen will, sollte aufgrund der noch niedrigeren Temperaturen auf frühe Sorten setzen. Über 16 Grad sollte die Temperatur jedoch nicht steigen.
Blattsalate kommen erst nach den letzten Frösten im Frühjahr in den Gartenboden. Zuvor lassen sie sich in Kästen auf der Fensterbank vorziehen. Foto: Thomas Wagner
Blattsalate kommen erst nach den letzten Frösten im Frühjahr in den Gartenboden. Zuvor lassen sie sich in Kästen auf der Fensterbank vorziehen. Foto: Thomas Wagner

Berlin (dpa/tmn) - Den Winter über wird der Appetit auf frisches Grün oft besonders groß: Wer bald eigenen Blattsalat (Lactuca sativa) ernten möchte, kann diesen ab Februar schon vorziehen. Dabei ist es simmvoll, frühe Sorten wie 'John' oder 'Larissa' zu nutzen.

Dem Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin zufolge haben sie kein Problem mit kurzen Tagen und niedrigen Temperaturen.

Am besten werden die Salatpflanzen an einem kühlen Fenster herangezogen. Kühle ist dabei ganz wichtig: Bei Temperaturen über 16 Grad keimen die Samen schlecht. Außerdem weisen kühler aufgezogene Pflanzen einen kompakteren Wuchs auf, erklärt der BDG.

Sobald die kleinen Pflanzen vier Laubblätter haben, dürfen sie ins Frühbeet umziehen. Allerdings sollte man das Thermometer im Auge behalten: Kälter als 5 Grad darf es für die Pflänzchen nicht werden. Nachts sollte der Hobbygärtner daher das Frühbeet mit Schilfmatten, Sackleinen oder Styropor abdecken. Tagsüber bekommen die Pflänzchen jedoch so viel Licht und Sonnenwärme wie möglich.

Übrigens: Die robuste Rauke, als Rucola bekannt, kann auf diese Weise fast ganzjährig geerntet werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Man nennt sie auch Heidelbeeren. Sie bevorzugen kalkarmes Regenwasser und sauren Boden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Blaubeeren wachsen am besten in Rhododendronerde Blaubeeren - auch als Heidelbeeren bekannt - sind Nährstoffbomben. Sie enthalten Vitamin A, C und E. Ihre Aufzucht ist eigentlich unkompliziert, wenn die Voraussetzungen stimmen. Denn die Pflanze kommt nur in bestimmter Erde zurecht.
Bis die Bohnen geerntet werden können, ist es noch eine Weile hin. Die Direktsaat sollte bei Stangenbohnen zwischen Mitte Mai und Anfang Juli erfolgen. Foto: Andrea Warnecke Gemüseanbau mit Plan - Was wann ausgesät oder gepflanzt wird Ein Gemüsegarten lässt sich nur Schritt für Schritt anlegen. Denn jede Pflanze braucht ihren eigenen Zeitplan. Worauf dabei zu achten ist, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid.
Rosenkohl enthält zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe. Für den oft leicht bitteren Geschmack ist der Inhaltsstoff Sigrin verantwortlich. Foto: Franziska Gabbert Klassiker in der Küche: Rosenkohl anfangs dursten lassen Rosenkohl ist ein typisches Wintergemüse. Wer es im eigenen Garten ziehen will, muss jetzt damit anfangen. Was der Rosenkohl zum Wachsen braucht, und was nicht:
Bärlauch-Blätter können bei der Ernte im Wald leicht mit denen von Maiglöckchen verwechselt werden. Das beste Unterscheidungsmerkmal ist der typische knoblauchartige Geruch des Bärlauchs. Foto: Mascha Brichta Verwechslungsgefahr bei Bärlauch und giftigem Maiglöckchen Aus Bärlauch wird gerne Pesto oder ein Brotaufstrich gemacht. Das Schöne daran: Die Pflanze muss man nicht kaufen, sondern man kann sie selbst anbauen oder im Wald sammeln. Die Verwechslungsgefahr mit den Blättern des hochgiftigen Maiglöckchens ist allerdings groß.