Anzahl der Wärmepumpen in Deutschland relativ niedrig

20.01.2021
Heizen mit Wärmepumpe gilt als klimafreundlich. Daher fördert die Bundesregierung den Wechsel zu dieser Heizart. Welche Wirkung zeigt das?
Rund eine Million Haushalte in Deutschland nutzen eine Wärmepumpe. Foto: picture alliance / dpa
Rund eine Million Haushalte in Deutschland nutzen eine Wärmepumpe. Foto: picture alliance / dpa

Berlin (dpa) - Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland rund 120.000 neue Heizungswärmepumpen installiert. Das waren 40 Prozent mehr neue Pumpen als im Jahr davor, wie der Bundesverband Wärmepumpe weiter mitteilte.

Damit seien in deutschen Haushalten insgesamt nun etwas mehr als eine Million solcher Heizungssysteme eingebaut. Im internationalen Vergleich liege Deutschland mit dieser Zahl aber nach wie vor weit zurück, hieß es. Insgesamt sind laut Verband hierzulande rund 21 Millionen Heizungssysteme installiert.

Bei einem Großteil davon handelt es sich um Gasheizungen. Im Jahr 2019 lag ihr Anteil dem Verband zufolge bei knapp 80 Prozent. Weil die Bundesregierung den Wechsel zu Wärmepumpen inzwischen stärker fördert, könnte sich der Anteil im vergangenen Jahr stärker als sonst verändert haben. Seit Jahren sinkt der Anteil von Ölheizungen, die als besonders umweltschädlich gelten. Der Einbau neuer Ölheizungen soll ab 2026 deshalb nur noch eingeschränkt möglich sein.

Nach Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle wurden bis 30. November 2020 insgesamt 211 079 Förderanträge für Heizungswärmepumpen gestellt. Im Vorjahreszeitraum waren es noch rund 68.000 Anträge, wobei sich die Struktur des Förderprogramms geändert hat. Ausgezahlt worden seien seit Jahresbeginn 2020 Fördergelder in Höhe von 488 Millionen Euro.

© dpa-infocom, dpa:210120-99-96442/2

Infos des BMWI zum Gebäudeenergiegesetz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sogar ein altes Fachwerkhaus kann zum Effizienzhaus werden. Foto: Erhard J. Scherpf/dena Wie autark und energieeffizient soll mein Haus werden? Wer ein Haus bauen will, wird mit vielen Begriffen konfrontiert. Was ist ein Effizienzhaus? Ist es besser als ein Nullenergiehaus? Und welche Vorteile bietet ein Plusenergiehaus? Ein Überblick der aktuellen Baustandards in Sachen Energieeffizienz.
Vonovia rückt von den Modernisierugnsplänen für seine Wohngebäude ab. Grund ist der Widerstand der Mieter. Foto: Roland Weihrauch Vonovia will weniger modernisieren Wenn in die Jahre gekommene Mietshäuser neue Dämmung und neue Fenster bekommen, laufen Mieter oft Sturm - denn am Ende stehen oft happige Mieterhöhungen. Deutschlands größter Immobilienkonzern zieht nun die Reißleine. Doch der Klimaschutz braucht nun neue Lösungen.
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Energieausweis ist bei Neuvermietung Pflicht Für Mietanwärter und Käufer ist der Energieverbrauch eines Hauses ein wichtiges Kriterium. Schließlich hilft ein verbrauchsarmes Gebäude, Kosten zu senken und die Umwelt zu schonen. Interessenten dürfen darüber eine Auskunft verlangen.
Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen, wie effizient ihre Immobilie ist. Er ist aber nur zehn Jahre gültig. Foto: Christophe Gateau Brauchen Eigentümer neue Energieausweise? Seit gut zehn Jahren gilt auch für Gebäude eine Ausweispflicht. Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen können, wie effizient ihre Immobilie ist. Gültig sind die Dokumente zehn Jahre lang. Ist die Frist abgelaufen, muss ein neuer Ausweis her.