Alte Blätter der Farne nicht entfernen

06.04.2016
Farne gibt es aus gutem Grund schon seit rund 400 Millionen Jahren auf der Erde: Sie sind perfekt angepasst auf ihre Lebensräume. Hilfe vom Menschen brauchen sie da nicht. Und so kann der Gärtner sogar darauf verzichten, braune Blätter zu entfernen. Die Natur regelt das.
Der Gewöhnliche Tüpfelfarn wird nur etwa 20 Zentimeter hoch. Foto: Andrea Warnecke
Der Gewöhnliche Tüpfelfarn wird nur etwa 20 Zentimeter hoch. Foto: Andrea Warnecke

Bad Honnef (dpa/tmn) - Farne brauchen kaum Hilfe des Gärtners. Nicht einmal alte Blätter müssen im Frühling entfernt werden. Sie werden einfach von den frischen Wedeln überwachsen, bleiben am Boden liegen und zersetzen sich dort.

Diese alten Pflanzenteile geben so der Erde um den Farn und damit der Pflanze selbst Nährstoffe ab, damit diese weiterhin prächtig wachsen kann. Darauf weist der Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL) in Bad Honnef bei Bonn hin.

Der Austrieb der sogenannten Blattschmuckgewächse beginnt in der Regel im April, die neuen Wedel sind zu diesem Zeitpunkt aber schon angelegt. Sie haben sich im Herbst gebildet und sich dann aber aufgerollt, um den Winter besser überstehen zu können. Im Frühling müssen sie sich nur noch entfalten.

Farne eignen sich besonders für schattige Flächen unter etwa Bäumen oder an der Nordseite eines Gebäudes. Aber sie kommen auch im Halbschatten zurecht. Die Gartenexperten raten, große Arten wie den Adlerfarn (Pteridium aquilinum) oder den Königsfarn (Osmunda regalis) als Solitärgewächse einzuplanen. So entfaltet sich die Wirkung ihrer mächtigen Wedel besser. Die Alternative ist, sie in den Hintergrund von Beeten zu setzen, wo sie einen saftig-grünen Rahmen für kleinere Pflanzen im Vordergrund bilden.

Bei kleineren Arten läuft es natürlich genau anders herum: Zum Beispiel der nur rund 20 Zentimeter hohe Gewöhnliche Tüpfelfarn (Polypodium vulgare) sollte in den Vordergrund eines Beetes gesetzt werden. Als Bodendecker eignen sich etwa der Eichenfarn (Gymnocarpium) oder der Wimpernfarn (Woodsia).


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der sogenannte Erstfrühling ist eingetreten, wenn Forsythien zu blühen beginnen. Foto: Andrea Warnecke Wie die Gartenpflanzen eine neue Jahreszeit einläuten Ob kalendarischer oder meteorologischer Frühlingsanfang - wann es wirklich so weit ist mit der wonnigen Jahreszeit, verraten uns die Gartenpflanzen. Haselnuss und Schneeglöckchen machen dabei den Anfang.
April, April! Wintereinbrüche nach Frühlingsbeginn sind nicht selten. Aber Hobbygärtner können darauf recht gelassen reagieren. Foto: Andrea Warnecke Cool bleiben: Gartentipps gegen den Kälteschock Gärtner können gelassen bleiben: Die Pflanzen kommen mit dem kurzen Wintereinbruch in aller Regel gut klar. Lediglich wenn regionale Prognosen mit tiefen Minusgraden drohen, sollte man Kübelpflanzen zurück ins Winterlager holen. Oder ihnen eine Decke überwerfen.
Hoch ist es nicht zu spät, Blumenzwiebeln von Frühblühern einzupflanzen. Foto: Nestor Bachmann Frühblüher vergessen? Pflanzung im Dezember noch nachholen Viele Menschen warten schon jetzt sehnsüchtig auf sie: Tulpen, Narzissen und Schneeglöckchen werden die ersten Frühlingsboten sein. Für die Blumenpracht im Garten muss man sie aber spätestens im November eingesetzt haben. Das wurde vergessen? Es gibt eine Lösung.
Wer seinen Garten mit der Armenischen Traubenhyazinthe verschönern möchte, sollte die zwibeln im Herbst pflanzen. Wer sie schon im garten hat, brauch sich um nichts mehr zu kümmern. Foto: Uwe Anspach Armenische Traubenhyazinthe jetzt pflanzen Ein echter Liebling und dazu noch pflegeleicht: Die Traubenhyazinthe. Wer den blau-violetten Blütenzauber im eigenen Garten haben will, sollte jetzt mit dem Pflanzen beginnen.