Algenwachstum verhindern: Sand auf den Rasen

03.05.2016
Ein gut gepflegter Rasen ist der Stolz eines jeden Hobbygärtners. Um das Gras algenfrei zu halten, empfiehlt es sich, im Frühling eine Sandschicht auf dem Grün zu verteilen, um so den Rasen schön trocken zu halten.
Damit das Gras schön dicht und algenfrei wächst, sollten Hobbygärtner im Frühjahr eine Schicht Sand auf den Rasen geben. Foto: Ralf Hirschberger
Damit das Gras schön dicht und algenfrei wächst, sollten Hobbygärtner im Frühjahr eine Schicht Sand auf den Rasen geben. Foto: Ralf Hirschberger

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Hobbygärtner sollten im Frühling oder Herbst eine dünne Schicht Sand auf den Rasen streuen. Dadurch kann die Oberfläche besser abtrocknen, was das Wachstum von Algen verhindert. Diese können sich nur unter feuchten Bedingungen im Rasen ausbreiten.

In feuchten Jahren sollten die Gartenbesitzer auch regelmäßig die Fläche vertikutieren, um den Wurzelfilz zu lockern und den Rasen besser zu lüften. Besonders betroffen sind Flächen im Schatten von Häusern oder unter Bäumen, erklärt die Gartenakademie Rheinland-Pfalz.

Ein Mittel gegen das Algenwachstum ist, die Gräser zu stärken. Denn rasch wachsende Pflanzen verbrauchen viel Wasser und legen einen Schatten auf den Boden, was den Algen die Lebensgrundlage entzieht, erklären die Experten. Der Gartenbesitzer sollte zu stickstoff-betonter Düngung greifen und den Rasen regelmäßig schneiden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In manchen Mietverträgen ist geregelt, dass die Mieter Gartenarbeit übernehmen. Gibt es keine individuelle Vereinbarung, gilt dies aber nur für einfache Arbeiten wie Rasenmähen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Gartenpflege kann Aufgabe der Mieter sein Rasen mähen, Unkraut jäten, Laub fegen - wer einen Garten hat, muss Einsatz zeigen. Auch in Mietwohnungen können Mieter verpflichtet werden, sich um die Pflanzen zu kümmern.
Holzfäller kosten Geld. Dürfen diese Ausgaben als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden? Die Rechtsprechung ist hier uneins. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Vermieter können Kosten für Baumfällarbeiten umlegen Über die Betriebskosten geraten Mieter und Vermieter immer wieder in Streit. Doch die Frage, welche Kosten umlagefähig sind und welche nicht, ist selbst unter Richtern oft umstritten.
Muss der Garten vom Mieter gepflegt werden, heißt das: Rasen mähen. Foto: Roland Weihrauch/dpa Gartennutzung inklusive - Worauf Mieter achten müssen Einen Garten wünschen sich viele. Schön, wenn das Grün gleich zur gemieteten Wohnung oder zum Haus gehört. Bevor Mieter den Rasenmäher anwerfen, sollten sie ihren Mietvertrag lesen. Denn dort steht, was sie im Garten dürfen und was nicht.
Wenn auf dem Grundstück Bäume gefällt werden müssen, sind das für den Eigentümer des Hauses in der Regel einmalige Ausgaben. Daher gelten die Holzfäller-Kosten nicht als Betriebskosten, an denen sich Mieter beteiligen müssen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Vermieter darf Mieter für Baumfällung nicht zur Kasse bitten An der Pflanzenpflege rund ums Haus müssen sich die Mieter über ihre Betriebskosten beteiligen. Das gilt aber nicht für alle Arbeiten. Ein Holzfällerlohn etwa ist in der Regel nicht umlagefähig.