Akkubohrschrauber ohne Kohlebürsten sind besser

30.01.2019
Beim Heimwerken helfen handliche Akkuschrauber etwa beim Zusammenbauen von Möbeln. Doch welche Geräte sind leistungsstark und langlebig? Die Stiftung Warentest hat 22 Geräte unter die Lupe genommen.
Akkubohrer mit bürstenlosem Motor haben sich im Test als haltbarer und effizienter erwiesen. Foto: Karolin Krämer
Akkubohrer mit bürstenlosem Motor haben sich im Test als haltbarer und effizienter erwiesen. Foto: Karolin Krämer

Berlin (dpa/tmn) - Wollen Heimwerker einen langlebigen Akkubohrschrauber, sollten sie auf Motoren ohne Kohlebürsten setzen. Deren Antrieb läuft stattdessen mit einem magnetischen Rotor.

Diese Modelle haben sich in einer Untersuchung der Stiftung Warentest meist als haltbarer erwiesen. Kohlebürsten im Motor dagegen erzeugen Reibung und verschleißen mehr, heißt es in der Zeitschrift «test» (Ausgabe 2/2019).

Auch die Leistung der bürstenlosen Motoren ist etwas besser. Dafür ermittelten die Tester, wie viele Bohrungen und Schraubungen Geräte mit einer Akkuladung schaffen. Die Bohrschrauber ohne Bürsten waren demnach meist «recht effizient», während ein Großteil der Modelle mit Kohlebürsten in diesem Bereich keine guten Ergebnisse erzielte.

Insgesamt nahm die Stiftung Warentest 22 Geräte in drei Leistungsklassen unter die Lupe. Bei den vergleichsweise leichten Bohrschraubern mit 10,8 Volt Akkuspannung war nur der «Professional GSR 12V-15FC» von Bosch «gut». Die besten drei Geräte in der Klasse mit 18 Volt: der «WX175» von Worx, der Dewalt «DCD777 S2T-QW» und der Einhell «Expert Plus TE-CD 18 Li», alle «gut» benotet. Wer Löcher in Beton treiben möchte, benötigt ein Gerät mit Schlagwerk: Unter den 18-Volt-Akkubohrschraubern mit dieser Funktion bekam der Dewalt «DCD796 D2-QW» als Einziger die Note «gut».

Test der Akkubohrer


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer in die Fliese bohrt, verwendet am besten spezielle Fliesenbohrer. Foto: Christin Klose In fünf Schritten zum perfekten Bohrloch Loch in die Wand, Dübel rein, Schraube rein, fertig. So stellen sich viele das Bohren vor - doch so einfach ist es oft nicht. Heimwerker sollten einiges beachten, bevor sie gleich mit einem Bohrhammer anrücken.
Möbelhaus nicht nötig: Holzmöbel lassen sich mit Akkubohrschrauber und Holzbohrer einfach selbst herstellen. Foto: Daniel Maurer Mulden für Runddübel beim Möbelbau mit Tiefenstopp bohren Manchmal braucht es für neue Einrichtungsideen nicht unbedingt den Gang zum Möbelhaus. Viele Holzmöbel lassen sich auch einfach selbst fertigen. Mit einer bestimmten Dübeltechnik machen sich Heimwerker das Leben dabei besonders leicht.
Akku-Bohrschrauber können schrauben und bohren. Die Zeitschrift «Selbst ist der Mann» hat Modelle einem Praxis-Test unterzogen - mit grundsätzlich guten Ergebnissen. Foto:Selbst ist der Mann/dpa-tmn Test: Akku-Bohrschrauber schneiden fast durchgängig gut ab Akkuschrauber treiben unzählige Schrauben ohne große Mühe in Möbel. Bohrschrauber sind die erweiterte Variante: Sie haben meist einen langsamen Gang für das Schrauben und einen schnellen zum Bohren. Einige Modelle mit Akku wurden jetzt getestet.
Wer richtige Bauarbeiten wie Fenstereinbau oder Wanddurchbrüche machen will, braucht ein Profigerät. Dann reichen einfache Bohrmaschinen für kleines Geld nicht mehr aus. Foto: Emily Wabitsch Tipps zum Bohrmaschinenkauf Schrauben drehen, Bretter bohren oder Wände durchlöchern - irgendwas gibt es daheim immer zu tun. Mit der richtigen Bohrmaschine gehen solche Arbeiten leicht von der Hand. Aber nicht jeder muss gleich zum Spitzenmodell greifen.