Achtung Gleichstrom: LEDs benötigen speziellen Dimmer

08.06.2016
Wer bei LED-Lampen die Helligkeit über einen Dimmer einstellen möchte, sollte beim Kauf darauf achten, dass das Leuchtmittel dafür geeignet ist. Außerdem erfordern LEDs einen speziellen Drehregler.
LEDs lassen sich nicht mit herkömmlichen Drehreglern regulieren. Erforderlich sind besondere LED-Dimmer. Foto: Jens Büttner
LEDs lassen sich nicht mit herkömmlichen Drehreglern regulieren. Erforderlich sind besondere LED-Dimmer. Foto: Jens Büttner

Berlin (dpa/tmn) - Nicht jeder herkömmliche Dimmer kann die Leuchtstärke von LEDs regulieren. Darauf müssen Hausbesitzer beim Kauf und bei der Installation achten. Denn aus den Steckdosen kommt Wechselstrom, LEDs arbeiten aber mit Gleichstrom, erklärt die Initiative Elektro+ in Berlin.

Folglich benötigen LEDs ein integriertes Vorschaltgerät. Und der Dimmer darf nicht direkt auf die Leuchtstärke der LED Einfluss nehmen, sondern auf die Elektronik des Vorschaltgerätes. So ein LED-Dimmer lasse sich aber nachrüsten, etwa in eine Unterputzdose integrieren oder gegen einen vorhandenen Schalter austauschen. Wichtig ist aber beim Kauf trotzdem, dass eine LED grundsätzlich als dimmbar ausgewiesen ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob die LEDs fest in die Leuchte eingebaut sind, steht auf dem EU-Energielabel. Foto: Franziska Gabbert Energielabel gibt möglichen Wechsel des Leuchtmittels an Man stelle sich vor: Nach vier Jahren erlöschen die LEDs in der mehrere hundert Euro teuren Leuchte. Sie sind aber fest eingebaut, lassen sie also nicht gegen neue austauschen. Das Problem können Verbraucher schon im Handel erkennen: auf dem EU-Label.
Mehrere Lichtquellen im Zimmer verteilt: So kann man einen Raum gestalten und stilvoll Akzente setzen. Foto: licht.de/dpa Viele Akzente setzen: Die Beleuchtung an den Winter anpassen Es gibt kaum jemanden, dem die dunkle Jahreszeit nicht irgendwann aufs Gemüt schlägt: Morgens wird es spät hell, abends früh dunkel, und dazwischen ist es oft düster. Man verbringt daher die meiste Zeit im künstlichen Licht - wie kann es den Bedarf an Tageslicht ersetzen?
Vor fünf Jahren verschwand die Glühbirne weitgehend aus dem Handel. Wer jetzt ein Leuchtmittel kaufen möchte, muss sich nicht an Watt, sondern an der Einheit Lumen orientieren. Foto: Angelika Warmuth/dpa 25-Watt-Glühlampe mit LED mit 200 Lumen ersetzen Im Handel haben LED-Leuchtmittel die gute alte Glühbirne ersetzt. Seitdem müssen sich Verbrauer an einer neuen Einheit orientieren: an Lumen. Leichter fällt es, wenn man weiß, wie sie sich zu Watt verhält.
Defekte Leuchtmittel auf keinen Fall im Hausmüll entsorgen. Foto: Ina Fassbender/dpa Defekte Leuchten nicht im Hausmüll entsorgen Wohin mit alten Leuchten? Auf keinen Fall in den Hausmüll. Es gibt spezielle Sammel- und Annahmestellen für ausgediente Lampen und Leuchtmittel. Doch wo sind diese zu finden?