Abwasser im Süden oft günstiger als im Norden

18.06.2020
940 Euro in Potsdam, 240 Euro in Worms - so weit können die Jahresrechnungen einer Familie laut einer Analyse auseinanderfallen. Die Anbieter betonen aber, dafür gebe es gute Gründe.
Der Eigentümerverband hält die Abwassergebühren in vielen Städten für zu hoch. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Der Eigentümerverband hält die Abwassergebühren in vielen Städten für zu hoch. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - In vielen süddeutschen Städten sind die Abwassertarife vergleichsweise günstig. Worms, Ludwigsburg und Karlsruhe führen eine Rangliste an, die das Beratungsunternehmen IW Consult für den Eigentümerverband Haus und Grund erstellt hat.

Zu den günstigsten zehn unter den 100 größten deutschen Städten zählen auch Hanau, Freiburg, Frankfurt am Main, Regensburg, Heidelberg, Tübingen und Augsburg.

Am meisten für das Abwasser zahlen demnach die Bürger Potsdams. Die Jahresrechnung für eine vierköpfigen Familie liegt dort bei knapp 940 Euro und fällt damit 700 Euro höher aus als in Worms.

«Das Badewasser abzulassen oder die Toilettenspülung zu betätigen, kostet in einigen Regionen Deutschlands doppelt oder gar dreimal mehr als in anderen», kritisierte der Verband. In vielen Städten seien die Gebühren zu hoch, sagte Präsident Kai Warnecke. «Viele Bürger zahlen damit Jahr für Jahr zu viel an Gebühren.»

Die Stadtwerke halten nichts von solchen Analysen. Die Entgelte seien nicht vergleichbar, hieß es beim Verband kommunaler Unternehmen. Denn Rahmenbedingungen wie Geografie und Bevölkerungsstruktur führten zu jeweils unterschiedlichen Kosten. Wie teuer es ist, Abwasser zu reinigen, hängt auch von Industrie und Landwirtschaft in der Region ab.

Warnecke gestand strukturelle Unterschiede zu. Darauf ließen sich die enormen Preisunterschiede aber nur zum Teil zurückführen. Es gebe Anbieter, die trotz nachteiliger Struktur günstige Tarife anböten. Kritisiert wird auch, dass die Gebührenordnungen uneinheitlich und für Verbraucher schwer zu durchschauen seien.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Regenwasser im Garten aufzufangen ist eine sinnvolle Sache im Sommer. Foto:  Karl-Josef Hildenbrand Wasser an der richtigen Stelle sparen Das Gegenteil von gut ist gut gemeint: Wer zu viel Wasser im Haushalt spart, tut nicht unbedingt viel für die Umwelt. Die Wasserwirtschaft muss schlecht durchflutete Rohre spülen, damit sie nicht verstopfen. Wo ist das Wassersparen in Deutschland dann noch sinnvoll?
Stark- und Dauerregen, der Straßen und Häuser flutet, ist in Deutschland keine Seltenheit mehr. Foto: Georg-Stefan Russew/dpa-Zentralbild/dpa-tmn So schützen Sie Ihr Haus vor Starkregen Manchmal regnet es so stark, dass Wasser nicht sofort ablaufen kann. Im schlimmsten Fall läuft es in Keller oder drückt sich durch Abflüsse. Experten raten zu Vorsorge.
Für den Abwasseranschluss müssen private Bauherren oft selbst sorgen. Eine gute Planung vermeidet unnötige Folgekosten. Foto: Sönke Möhl Wasser nicht vergessen: Entwässerung bei Hausbau planen Wer privat ein Haus baut, sollte sich von Anfang an intensiv um die Entwässerung kümmern. Denn sind die Leitungen nicht gut geplant, können im Ernstfall Schäden an Gebäude und Hausrat drohen. Und das kann ins Geld gehen.
Eine defekte Toilettenspülung sorgte für eine überdurchschnittlich hohe Wasserabrechnung. Foto: Martin Gerten/dpa Überhöhter Wasserverbrauch nicht auf alle Mieter umlegbar In einem Mietshaus lief monatelang eine defekte Toilettenspülung. Die Mieter sollten die stark erhöhte Wasserabrechnung bezahlen und stellten sich quer. Nun hat das Amtsgericht Hannover entschieden.