ABC-Löschpulver eignet sich für Heimwerkstatt

18.01.2016
Ob kleines Flämmchen oder mittelgroßer Brand - wer seine Heimwerkstatt schützen möchte, sollte entsprechende Löschmittel parat haben. Aber welche bieten sich dafür am besten an?
Ein ABC-Feuerlöscher deckt den Bedarf einer Heimwerkstatt in der Regel ab. Foto: Peter Endig/ZB
Ein ABC-Feuerlöscher deckt den Bedarf einer Heimwerkstatt in der Regel ab. Foto: Peter Endig/ZB

Hamburg (dpa/tmn) - Ein Feuerlöscher mit Pulver für Feststoffe (A),Flüssigkeiten (B) und Gase (C) ist optimal für die Werkstatt eines Heimwerkers. Dazu rät die Aktion Das sichere Haus in Hamburg.

Gekennzeichnet ist dieser mit den Buchstaben ABC. Nachteil: Das Pulver dringt in alle Ritzen ein und setzt sich fest. Die Alternative ist ein mit Schaum gefüllter Löscher der Kategorie AB.

Geeignet sind auch handliche Löschsprays, die sich bei kleinen Bränden punktgenau einsetzen lassen. Sie sind allerdings schon nach wenigen Sekunden leer. Heimwerker sollten beim Kauf auf das GS-Zeichen für Geprüfte Sicherheit achten.

Literatur:

Die Broschüre «Unfallfrei heimwerken. Sicher basteln» der Aktion Das Sichere Haus und vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kann heruntergeladen werden sowie per Mail an bestellung@das-sichere-haus.de, Stichwort: «Heimwerken», und postalisch an DSH, «Heimwerken», Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg, bestellt werden. Einzelexemplare sind kostenlos.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Häuser werden mit Platten aus Polysterol gedämmt. Bei Wärmedämm-Verbundsystemen für die Fassade hat es einen Marktanteil von mehr als 80 Prozent. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Polystyrol-Dämmung: Panikmache oder berechtigte Sorge? Ist es schon Panikmache oder berechtigte Sorge? Nach dem Brand eines Hochhauses in London im Sommer sind Wärmedämmungen aus brennbarem Material in die Kritik geraten - gerade das an Einfamilienhäusern oft verwendete Polystyrol.
Im Notfall da lang: Nicht überall zeigen beleuchtete Zeichen den Weg ins Freie an. Aber keine Sorge, bei einem Brandfall gibt es immer mehrere Rettungswege. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Vorgaben zu Rettungswegen in der Wohnung Hand aufs Herz: Wann hat man sich zuletzt überlegt, wie man bei einem Brand aus dem Haus kommt? Schwierig wird das vor allem, wenn der Weg zur und durch die Tür versperrt ist. Aber keine Sorge: Es gibt einen zweiten Rettungsweg.
Standardmäßige Stromsicherungen schützen zwar vor Kurzschlüssen, doch Fehlerlichtbögen verhindern sie nicht. Foto: Britta Pedersen Brandschutzschalter sichern kaputte Steckdosen ab Schlecht montierte oder minderwertige Steckdosen und Stromleitungen können Brände verursachen. Um das Risiko zu senken, empfehlen Experten den Einbau eines Brandschutzschalters.
Dringt Rauch von einem Zimmerbrand in den Rauchmelder ein, ertönt ein lauter Alarmton. Am 13. Mai ist Rauchmeldertag. Foto: Kai Remmers Tomatenspritzer können Leben kosten: Umgang mit Rauchmeldern Fast überall in Deutschland gilt die Rauchmelderpflicht. Doch allein das Gerät an der Decke zu haben, reicht nicht aus: Es muss richtig hängen und immer wieder getestet werden.