Ab wann muss Zimmerlautstärke eingehalten werden?

26.04.2021
Laute Musik, voll aufgedrehter Fernseher, knallende Türen oder lautstarke Gespräche - in Mehrfamilienhäusern geht es oft lebhaft zu. Allerdings darf nicht jeder jederzeit so laut sein wie er will.
Zwischen 22.00 Uhr und 7.00 Uhr sowie zwischen 12.00 Uhr und 14.00 Uhr sollten Bewohner eines Mehrfamilienhauses auf Zimmerlautstärke achten. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Zwischen 22.00 Uhr und 7.00 Uhr sowie zwischen 12.00 Uhr und 14.00 Uhr sollten Bewohner eines Mehrfamilienhauses auf Zimmerlautstärke achten. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer in einem Mehrfamilienhaus wohnt, hat ein Recht auf Ruhe. Das heißt: Jedermann sollte in seiner Wohnung ungestört leben können. Lärm aus anderen Wohnungen muss niemand ertragen, heißt es in dem Ratgeber «Gut beraten im Nachbarschaftsrecht» der Stiftung Warentest.

Insbesondere besteht ein Recht auf Nacht- und Mittagsruhe. Die Ruhezeiten sind oft in Hausordnungen festgeschrieben. Als allgemein üblich gelten Ruhezeiten zwischen 22.00 Uhr und 7.00 Uhr sowie zwischen 12.00 Uhr und 14.00 Uhr. An Sonn- und Feiertagen sind üblicherweise laute Arbeiten insgesamt nicht erlaubt.

Während dieser Ruhezeiten sind Geräusche nur in Zimmerlautstärke erlaubt. Als Zimmerlautstärke sind Geräusche, die außerhalb der geschlossenen Wohnung kaum oder nicht mehr von Nachbarn wahrgenommen werden kann. Die sind der herrschenden Rechtsprechung im Raum, wo der Lärm wahrgenommen werden kann 40 dB(A) tagsüber und 30 dB(A) nachts.

Allgemeine Geräusche wie das Leitungsgeräusch von laufendem Wasser, die Spülung des WC oder Geräusche durch Duschen oder Baden sind aber hinzunehmen - auch noch nach 22.00 Uhr. Laut Rechtsprechung kann zum Beispiel Schichtarbeitern nicht verboten werden, nach der Arbeit Schmutz abzuwaschen. Allerdings ist hier auch das Gebot der Rücksichtnahme zu beachten.

© dpa-infocom, dpa:210423-99-327048/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In manchen Gebieten werden Häuser an Fernwärmenetze angeschlossen. Der Vorteil: Es muss kein Heizkessel aufgestellt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fernwärmenutzer: Im Netz gefangen? Die meisten Eigentümer haben einen Heizkessel in ihrem Haus. In manchen Gebieten brauchen sie den aber gar nicht. Denn dort können oder müssen sie mit Fernwärme heizen. Was steckt dahinter?
Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen, wie effizient ihre Immobilie ist. Er ist aber nur zehn Jahre gültig. Foto: Christophe Gateau Brauchen Eigentümer neue Energieausweise? Seit gut zehn Jahren gilt auch für Gebäude eine Ausweispflicht. Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen können, wie effizient ihre Immobilie ist. Gültig sind die Dokumente zehn Jahre lang. Ist die Frist abgelaufen, muss ein neuer Ausweis her.
Einzelne Ameisen müssen Mieter ertragen. Nistet sich aber eine ganze Kolonie häuslich in der Wohnung ein, sollten sie den Vermieter informieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn Was Mieter bei Ungeziefer im Haus machen sollten Es gibt Ungeziefer in der Wohnung, im Keller oder am Haus? In einem solchen Fall sollten sich Mieter umgehend an ihren Vermieter wenden. Bis zur Beseitigung des Mangels können sie die Miete mindern.
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Energieausweis ist bei Neuvermietung Pflicht Für Mietanwärter und Käufer ist der Energieverbrauch eines Hauses ein wichtiges Kriterium. Schließlich hilft ein verbrauchsarmes Gebäude, Kosten zu senken und die Umwelt zu schonen. Interessenten dürfen darüber eine Auskunft verlangen.