8,5 Millionen Menschen leben in zu kleinen Wohnungen

04.11.2021
Wohnen in Deutschland wird immer teurer. Das führt dazu, dass mehr Menschen in beengten Verhältnissen leben müssen. Vor allem Alleinerziehende und Städter haben oft das Nachsehen.
Laut dem Statistischen Bundesamt wohnt gut jeder Siebte Städter in beengten Verhältnissen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa
Laut dem Statistischen Bundesamt wohnt gut jeder Siebte Städter in beengten Verhältnissen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Wiesbaden (dpa) - Im Corona-Krisenjahr haben in Deutschland 8,5 Millionen Menschen in Wohnungen gelebt, die nach europäischer Definition zu wenige Zimmer im Verhältnis zur Personenzahl haben.

Die sogenannte Überbelegungsquote lag bei 10,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Besonders betroffen von beengten Wohnverhältnissen waren Menschen in Städten, Alleinerziehende sowie Kinder und Jugendliche.

Gut jeder siebte Städter lebt auf engem Raum

Besonders hoch war Überbelegungsquote in Städten. Gut jeder Siebte (15,0 Prozent) wohnte dort in beengten Verhältnissen. In Kleinstädten und Vororten waren dagegen anteilsmäßig nur etwa halb so viele Menschen betroffen (7,9 Prozent). Auf dem Land lebten lediglich 5,8 Prozent der Bevölkerung in überbelegten Wohnungen.

Den Angaben zufolge wohnten 29,9 Prozent der Alleinerziehenden und deren Kinder beengt. Zugleich waren Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren mit 16,4 Prozent die Altersgruppe, die am häufigsten betroffen war. Knapp jeder sechste Minderjährige lebte in einer überbelegten Wohnung. Bei den über 65-Jährigen waren es nur 3,0 Prozent.

Viele Alleinlebende wohnen in Ein-Zimmer-Appartements

Häufiger betroffen waren auch Alleinlebende. Laut europäischer Definition muss ein Ein-Personen-Haushalt mindestens zwei Zimmer haben, damit die Wohnung nicht als überbelegt gilt. Den Angaben zufolge wohnten 13,0 Prozent der Alleinlebenden im vergangenen Jahr in überbelegten Wohnungen, beispielsweise in Ein-Zimmer-Appartements.

Im europäischem Vergleich war die Überbelegungsquote am höchsten in Rumänien (45,1 Prozent) und Lettland (42,5 Prozent). Vergleiche mit Vorjahresergebnissen sind aufgrund der Neugestaltung der Erhebung im Jahr 2020 nicht möglich.

© dpa-infocom, dpa:211104-99-864682/3

Mitteilung Bundesamt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für Senioren ist es in größeren Städten oft schwer, eine kleinere altersgerechte Wohnung zu günstigen Preisen zu finden. Foto: Friso Gentsch Bezahlbare Seniorenwohnungen werden Mangelware Für viele künftige Senioren wird es eng: Weniger Rente, weiter steigende Mieten, kein Geld für altersgerechte Umbauten. Experten sehen eine neue soziale Frage in Deutschland: die «graue Wohnungsnot».
Die Zahl der Sozialwohnungen in den ostdeutschen Bundesländern ging innerhalb von vier Jahren um knapp 43 Prozent zurück. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa Zahl der Sozialwohnungen im Osten stark gesunken Seit Jahrzehnten schrumpft in Deutschland der Bestand an Sozialwohnungen. Eine Entwicklung, die auch vor den ostdeutschen Bundesländern nicht halt macht. Welches Ausmaß der Rückgang dort annimmt, zeigen aktuelle Zahlen.
Die Fassade eines Neubaublocks. Foto: Jens Kalaene/dpa/Illustration Wer darf in eine Sozialwohnung ziehen? Immer mehr Familien können sich die Mieten in großen Städten nicht leisten. Viele von ihnen könnten in Sozialwohnungen ziehen. Doch die sind zunehmend rar - obwohl neu gebaut wird.
Das Amtsgericht Melsungen hat entschieden: Grobe Gewalt von Mietern rechtfertigt eine außerordentliche Kündigung ohne vorherige Abmahnung. Foto: Dieter Assmann Haustür eingeschlagen - sofortige Mietvertrag-Kündigung In sozialen Brennpunkten kann der Umgangston durchaus auch mal rau werden. Wer allerdings zu grober Gewalt greift, muss damit rechnen, seinen Mietvertrag sofort zu verlieren. Denn wer andere gefährdet, überschreitet die Grenzen der Toleranz.