Zweitsprache lernen Kinder am besten im natürlichen Kontext

13.07.2018
Manche Eltern wollen schon früh die Sprachentwicklung ihrer Kinder fördern. Idealerweise lernt der Nachwuchs dann schon im Kindergarten eine Zweitsprache. Die Kleinen dürfen dabei aber nicht überfordert werden.
Kinder lernen Sprachen fast nebenbei. Foto: Daniel Reinhardt/Symbolbild
Kinder lernen Sprachen fast nebenbei. Foto: Daniel Reinhardt/Symbolbild

Bonn (dpa/tmn) - Kinder lernen Sprachen meist viel leichter als Erwachsene. «Sprachen lernt man im frühen Lebensalter im natürlichen Kontext», sagt Elsbeth Stern, Professorin für Lernforschung an der ETH Zürich in der Zeitschrift «Forschung & Lehre» (Ausgabe 7/2018). Das gilt auch für eine Zweitsprache.

Deshalb wollen manche Eltern ihre Sprachentwicklung schon früh mit einer Zweitsprache erweitern. Ideale, aber nicht immer leicht umsetzbare Voraussetzungen sind laut Stern: Die Gruppe der Kinder kommt zur Hälfte beispielsweise aus chinesisch sprechenden Familien und ist zur anderen Hälfte deutschsprachig.

Zudem sollten die Kinder länger den Kindergarten besuchen und ein Teil der Betreuer sollte die Fremdsprache als Muttersprache sprechen und auch Deutsch verstehen. Zudem sollten Eltern und Betreuer die Sprache wirklich beherrschen, sagt Stern. Denn bereits Babys orientieren sich an grammatischen Feinheiten.

Kinder lernen Sprachen fast nebenbei, wenn bestimmte Voraussetzungen stimmen. Dabei spielt der natürliche Kontext eine wichtige Rolle. «Wenn die Kinder aber nicht einmal wissen, was Chinesisch ist und sie noch keine Ahnung haben, was Sprache ist, ist es völlig unangemessen, eine Lehrerin in den Kindergarten zu schicken, die den Kleinen beibringt, was 'Guten Tag' auf Chinesische heißt.»

Eine Zweitsprache instruktiv zu lernen, setzt Wissen voraus und die Vorstellung, dass Menschen in unterschiedlichen Ländern auch unterschiedlich sprechen. Ohne diese Vorstellung von Sprache bringt eine direkte Instruktion Prof. Stern zufolge nichts. Man sollte seine Kinder also nicht überfordern: «Quält man Kindergartenkinder mit Dingen, die sie noch nicht verstehen können, erleben sie Lernen als etwas Fremdbestimmtes.» Dies sei kein guter Start.

Besser sei eine angemessene Sprachförderung: Also an etwas anzuknüpfen, was das Kind gerade interessiert. «Wenn das Baby einen Gegenstand anschaut, dann nennt man dessen Namen und bietet ihm damit eine indirekte Lerngelegenheit.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wollen Eltern ihre Kinder mehrsprachig erziehen, sollten sie jeweils konsequent eine Sprache sprechen. Auch Bücher und Filme können die Sprachentwicklung fördern. Foto: Maja Hitij/Archiv Mit Kind konsequent in der Muttersprache reden Konsequenz - das ist die wichtigste Bedingung, wenn man sein Kind zweisprachig erziehen will. Jeder Elternteil sollte immer in seiner Muttersprache reden.
Den bebilderten, neunsprachigen Flyer zum Thema Gleichberechtigung und Schutz vor Gewalt erstellte Naila Chikhi zusammen mit Flüchtlingen. Foto: Gregor Fischer Aufklärung für geflüchtete Frauen Viele Frauen unter den Flüchtlingen in Deutschland leiden weiter unter den patriarchalen Strukturen ihrer heimatlichen Gesellschaften. Sie müssen erst lernen, dass sie hier viel mehr Rechte gegenüber Männern haben.
Google hat seiner sprechenden Assistenzsoftware als erster Anbieter beigebracht, zwei Sprachen gleichzeitig zu verstehen. Foto: Andrej Sokolow Google macht seinen Assistant zweisprachig Google spielt im Wettbewerb der Sprachassistenten mit Amazon und Apple seine Stärken beim maschinellen Lernen aus. Sein Assistant kann jetzt fließend zwischen zwei Sprachen wechseln.
Wischen statt Tippen. Tastatur-Apps wie das GBoard oder Swiftkey machen es möglich. Nutzer können hier einfach zwischen den Buchstaben wischen, um Wörter zu formen. Foto: Silas Stein Sechs Keyboard-Apps für Smartphone-Vielschreiber Es muss nicht immer die Werks-Tastatur sein. Einhandbedienung, Spracheingabe, Emojis und GIFs verschicken - Smartphonenutzer können aus einer Vielzahl von Alternativen für die Standard-Tastatur wählen. Aber wie bekommt man die Keyboard-Apps auf das Smartphone?