Zwei Drittel befürworten längere Elternzeit für Väter

27.11.2019
Väter machen seit der Einführung des Elterngeldes inzwischen zwar häufiger davon Gebrauch - allerdings viel seltener und kürzer als Mütter. Die Mehrheit in Deutschland hätte es lieber anders.
Laut einer ZDF-Umfrage ist eine deutliche Mehrheit dafür, dass Väter länger Elternzeit nehmen. Foto: Kay Nietfeld/dpa
Laut einer ZDF-Umfrage ist eine deutliche Mehrheit dafür, dass Väter länger Elternzeit nehmen. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Mainz (dpa) - Rund zwei Drittel der Menschen in Deutschland halten eine längere Elternzeit für Väter für wichtig. Das geht aus einer vom ZDF beim Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos beauftragten «Deutschland-Studie» hervor.

Mehrheitliche Befürwortung einer längeren Elternzeit

67 Prozent der Befragten sagten dieser repräsentativen Umfrage zufolge, Väter sollten ähnlich lange Elternzeit nehmen wie Mütter. Vor allem Frauen (71 Prozent) waren dieser Meinung, aber auch die meisten Männer (63 Prozent).

Unterteilt nach Berufsgruppen fällt die Zustimmung bei Selbstständigen mit 54 Prozent am geringsten aus. Von Angestellten und Beamten sind dagegen 70 Prozent der Auffassung, Väter sollten länger Elternzeit nehmen. Elterngeld wird als Lohnersatz bis zu 14 Monate vom Staat gezahlt, wenn sich Vater und Mutter in der Elternzeit gemeinsam um die Kinderbetreuung kümmern.

Regionale Unterschiede

Große Unterschiede beim Elterngeld für Väter gibt es regional: So beziehen im Landkreis Lüchow-Dannenberg (Niedersachsen) Väter, die vor der Geburt erwerbstätig waren, im Schnitt 4,7 Monate Elterngeld, im Landkreis Hildburghausen (Thüringen) dagegen nur 2,3 Monate. Der Anteil der Väter an den erwerbstätigen Beziehern von Elterngeld ist mit 36,1 in Jena vergleichsweise hoch und mit 16,4 Prozent im Eifelkreis Bitburg-Prüm (Rheinland-Pfalz) besonders niedrig.

Prognos hat für die «Deutschland-Studie» statistische Daten aus 401 Kreisen und kreisfreien Städten analysiert. Zu den Regionen in denen Väter am längsten Elterngeld beziehen gehören auch das hessische Offenbach am Main (4,6 Monate),Hagen (4,6 Monate),Mönchengladbach (4,6 Monate) und Bonn (4,5 Monate). Am kürzesten ist die Dauer auch in Wolfsburg (2,4 Monate) sowie in den Kreisen Schmalkalden-Meiningen (Thüringen/2,4 Monate),Neuburg-Schrobenhausen und Regen (beide Bayern und je 2,5 Monate).

Die Prognos AG ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. Sie ist politisch unabhängig und mit rund 150 Forschern an neun Standorten vertreten.

Deutschland-Studie im ZDF

Prognos AG


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Menschen sollten dem Optimierungsdruck öfter mal etwas Müßiggang entgegensetzen, raten Psychiater. Foto: Patrick Pleul Optimierte Stress-Gesellschaft - mehr Muße gefragt Ein aufs Maximum beschleunigtes Arbeitsleben, Wochenenden voller Termine - und eine Gesellschaft, in der vor allem das Äußere eines Menschen zu zählen scheint. Wann nimmt die Psyche Schaden?
«Auch wenn das meistens nur zwei Monate sind, verändert es langfristig die Rolle, die der Vater in der Familie hat», sagt Wirtschaftswissenschaftler Marcus Tamm zur Elternzeit von Vätern. Foto: Monika Skolimowska/Symbolbild Elternzeit-Väter machen später auch mehr im Haushalt Wie wirkt sich die Elternzeit auf die Vater-Kind-Beziehung und auf die Mitwirkung von Vätern im Haushalt aus? Eine aktuelle Studie hat sich dieser Frage angenommen.
Noch sind es in großer Überzahl die Frauen, die für die Kinder zuhause bleiben. Doch unter den Elterngeldbeziehern sind immer mehr Väter. Foto: Tobias Hase Mehr Väter beziehen Elterngeld Der Papa mit dem Säugling im Tragetuch ist vor allem in Großstädten inzwischen Normalität. Nach einer Statistik steigt die Zahl der männlichen Elterngeldbezieher. Ein Grund für Euphorie ist das aus Expertinnensicht aber nicht.
Die Berliner Bloggerin Béa Beste betreibt seit dem Jahr 2012 den Familienblog «Tollabea». Foto: Béa Beste Familienblogger geben Tipps Sie schreiben über selbst gemachtes Kinderspielzeug, geben Erziehungstipps und stehen ihren Lesern mit Rat und Tat zur Seite: Eltern mit einem eigenen Blog. Ihre persönlichen und authentischen Einträge sprechen inzwischen Tausende Leser an.