Zum Sterben nach Hause - Was Angehörige wissen sollten

06.04.2018
Wenn keine Therapie mehr hilft, stellt sich die Frage: Wo die letzte Zeit verbringen? Neben Palliativstationen in der Klinik und Hospizen gibt es auch die Möglichkeit, in den eigenen vier Wänden zu sterben. Eine Palliativärztin erzählt, wie sie Menschen dabei unterstützt.
Die letzten Wochen des Lebens möchten manche Menschen zuhause verbringen. Spezialisierte Teams aus Ärzten und Pflegekräften unterstützen dabei. Foto: Jens Wolf
Die letzten Wochen des Lebens möchten manche Menschen zuhause verbringen. Spezialisierte Teams aus Ärzten und Pflegekräften unterstützen dabei. Foto: Jens Wolf

München (dpa/tmn) - Ärzte haben in der Regel das Ziel, ihre Patienten zu heilen. Wenn Hannah Haberland ins Spiel kommt, ist diese Hoffnung jedoch bereits passé.

Die Palliativmedizinerin begleitet Menschen auf ihrem allerletzten Weg. Sie tut das nicht im Krankenhaus, sondern da, wo viele Menschen sterben möchten: zu Hause. Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) nennt sich dieses Angebot. Rund 300 SAPV-Teams sind deutschlandweit unterwegs.

In ihrem Buch «Letzte Begegnungen» erklärt Hannah Haberland, wie sich Angehörige unterstützen lassen können, worauf sie vorbereitet sein müssen - und warum viele Menschen ganz allein sterben. Weil die Ärztin unter Schweigepflicht steht, schreibt sie unter einem Pseudonym.

Was genau tun Sie als Ärztin eigentlich, wenn Sie nicht heilen?

Hannah Haberland: Es gibt noch viel zu tun, was kein Heilversuch mehr ist. Sterben funktioniert leider nicht so, wie wir uns das vielleicht wünschen. In der Regel ist das ein Prozess. Der Mensch wird schwächer. Es kommen Symptome hinzu: häufig Übelkeit, Schmerzen, Luftnot. Diese Symptome behandeln wir, um den Übergang zu erleichtern.

Mit «wir» meinen Sie die sogenannten SAPV-Teams. Wie kommt man denn als Patient oder Angehöriger an so ein Team aus Ärzten und spezialisierten Pflegefachkräften heran?

Haberland: Es gibt ein paar Voraussetzungen dafür, dass wir tätig werden dürfen: Es muss eine Erkrankung sein, die nicht mehr heilbar ist. Es sollten auch keine Therapie mehr wie eine Chemotherapie anstehen. Der Patient muss außerdem bereit sein, diesen Weg zu gehen. Wer zwar austherapiert ist, aber noch nicht bereit ist, loszulassen, und lieber noch mal in die Klinik will, wird mit einer Versorgung durch uns nicht zufrieden sein. Und was auch entscheidend ist: Hat der Patient bereits Symptome, die wir behandeln können? Wenn all das der Fall ist, übernimmt die Krankenkasse die Kosten für ein SAPV-Team.

Sie schreiben in Ihrem Buch, dass Sie manchmal mit den Worten «Da kommen die von der Sterbehilfe» begrüßt werden. Das ist so nicht richtig, oder?

Haberland: Nein. Das ist aber meist eine begriffliche Unschärfe. Wir leisten keine Sterbehilfe. Aber wir sorgen dafür, dass der Mensch möglichst ohne Schmerzen gehen kann. In den letzten Tagen und Stunden zum Beispiel kommt meist die sogenannte terminale Unruhe. Für die Angehörigen ist das sehr belastend. Sie fragen sich: «Was will er denn jetzt?» Da müssen wir eingreifen und zum Beispiel Beruhigungsmittel geben.

Sie begleiten nun schon ein paar Jahre Menschen beim Sterben. Gibt es Dinge, die Sie immer wieder beobachten?

Haberland: Ich hab immer gedacht, dass ganz viele Menschen vor dem Tod noch etwas erledigen wollen oder dass sie resümieren. Aber das ist meistens nicht so. Was aber häufig passiert, ist, dass der Sterbende noch auf jemanden wartet. Da liegt jemand schon im Sterben und ist gar nicht mehr ansprechbar. Aber das Gehör ist das letzte, was geht, sagt man. Und dann kann der wirklich nicht gehen, bevor nicht der Bruder aus Nicaragua durch die Tür gekommen ist. Deswegen lohnt es sich, so einen Wunsch noch zu erfüllen.

SAPV-Teams begleiten Menschen beim Sterben in den eigenen vier Wänden. Worin liegt denn aus Ihrer Sicht der Vorteil, wenn man zu Hause stirbt und nicht im Krankenhaus?

Haberland: Meine Erfahrung ist: Viele Menschen wünschen sich das, und dann sollte man als Angehöriger zumindest einmal darüber nachdenken. Mehr organisatorischer Aufwand ist es eigentlich nicht. Denn das Organisatorische übernehmen die SAPV-Teams. Was man aber wissen muss: Wenn jemand im Krankenhaus oder im Hospiz ist, dann kann ich als Angehöriger nach Hause fahren und eine Tür zu machen. So habe ich automatisch Freiräume. Das kann ich aber nicht, wenn mein Angehöriger zu Hause stirbt. Dann muss ich mir die Freiräume aktiv schaffen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Experten sprechen sich dafür aus, dass jeder Mensch am Ende seines Lebens eine Hospiz- und Palliativversorgung und Begleitung erhölt. Foto: Jens Wolf Palliativversorgung in Deutschland Vor knapp einem Jahr wurde das Hospiz- und Palliativgesetzes verabschiedet. Jetzt sprechen sich Experten dafür aus, eine hochwertige Versorgung auch finanziell abzusichern. Was derzeit in Deutschland geht:
Ist keine Heilung mehr möglich, gibt es viel zu organisieren. Was Familien dabei nicht aber aus den Augen verlieren sollten: So viel Zeit wie möglich miteinander zu verbringen. Foto: Uwe Umstätter/Westend61 Wie können sich Patienten auf das Lebensende vorbereiten? Wenn schwerkranke Patienten erfahren, dass keine Heilung mehr möglich ist, müssen sie viele Entscheidungen treffen und Ängste bewältigen. Spezialisierte Teams helfen dabei - auch den Angehörigen.
Beim gemeinsamen Kochen können Großeltern ihren Enkeln sehr viel beibringen. Foto: Britta Pedersen Gemeinsam mit den Enkeln kochen Manchmal fehlen Großeltern für die Stunden mit den Enkelkindern die richtigen Ideen. Warum nicht einmal gemeinsam kochen? Das macht nicht nur Spaß, sondern wirkt sich auch positiv auf die späteren Kochkünste der Kleinen aus.
Laut Dirk Olbertz, Chefarzt der Neugeborenenmedizin des Klinikums Südstadt in Rostock, liegt die Frühgeburtenrate in Deutschland zwischen sieben und neun Prozent. Foto: Bernd Wüstneck Frühgeburtenrate bleibt konstant Kinder, die zu früh und unreif geboren werden, gelten oft als Sorgenkinder, um die sich die Mediziner intensiv kümmern müssen. Da die Mütter immer älter werden, nimmt die Zahl der Frühchen nicht ab.