Zu spätes Attest: Krankengeld kann es trotzdem geben

21.07.2020
Besteht ein Anspruch auf Krankengeld, wenn das Attest zu spät ausgestellt wird und deshalb erst nach mehreren Tagen bei der Krankenkasse eingereicht werden kann? Ja, urteilt ein Sozialgericht.
Stellt ein Arzt die Krankschreibung zu spät aus, haben Arbeitnehmer trotzdem einen Anspruch auf Krankengeld. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Stellt ein Arzt die Krankschreibung zu spät aus, haben Arbeitnehmer trotzdem einen Anspruch auf Krankengeld. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wenn der Arzt das Attest zu spät ausstellt, haben Arbeitnehmer trotzdem einen Anspruch auf Krankengeld. Die unzureichende Büroorganisation des Arztes liege in der Risikosphäre der Krankenkasse, begründete das Sozialgericht München in einem Urteil (Az.: S 7 KR 1719/19),auf das der Bund-Verlag hinweist.

In dem verhandelten Fall hatte sich ein Arbeitnehmer an einem Montag um eine erneute Krankschreibung bemüht. Da in der Praxis an dem Tag Personal fehlte, habe er die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erst am folgenden Samstag erhalten. Der Patient schickte das Attest daraufhin sofort an seine Kasse. Das war der Krankenkasse zu spät und sie verweigerte dem Arbeitnehmer für die Zeit zwischen der Untersuchung und dem Erhalt der Bescheinigung das Krankengeld.

Das Münchner Gericht entschied, dass dem Beschäftigten auch dann das Geld zusteht, wenn er das Attest für die fortdauernde Krankschreibung bei seiner Krankenkasse erst verspätet vorlegt, weil der untersuchende Arzt es ihm erst nachträglich zugeleitet hat.

Schließlich arbeite die Kasse ausdrücklich mit zugelassenen Kassenärzten zusammen. Wenn dieser Arzt nicht in der Lage sei, die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung unverzüglich nach Untersuchung auszustellen, müsse die Krankenkasse sich diese Versäumnis zurechnen lassen, heißt es in der Begründung.

© dpa-infocom, dpa:200720-99-858426/3

Beitrag beim Bund-Verlag

Sozialgericht München


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein duales Studium bedeutet Doppelbelastung: Und an der Hochschule gibt es meist einen straffen Zeitplan. Foto: Markus Hibbeler/dpa-tmn Das bietet ein duales Studium Mit einem gesicherten Arbeitsplatz und ohne Bafög-Schulden ins Berufsleben starten: Das alles kann ein duales Studium ermöglichen. Doch Studierende müssen wissen, dass der Deal nicht nur Vorteile hat.
Kellnern gehört zu den Klassikern der Studentenjobs - nach den Corona-Einschränkungen läuft die Gastronomie aber erst langsam wieder an. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn Das Nebenjob-Einmaleins für Studenten Das Studium finanzieren, Arbeitserfahrung sammeln oder einfach das Portemonnaie auffüllen: Nebenjobs gehören für viele zum Studentenleben. Worauf es dabei zu achten gilt.
Wird in Folge von Brustkrebs eine Brust rekonstruiert, muss die andere ebenfalls angepasst werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Frauen haben Anspruch auf paarige Brustrekonstruktion In Folge von Brustkrebs werden Brüste oft mit Implantaten wieder aufgebaut. Wird eine Brust rekonstruiert, muss die andere ebenfalls angepasst werden. Gilt das auch bei späteren Komplikationen?
Im Skills-Lab der HSG Bochum gibt es Patientensimulatoren: Damit können angehende Hebammen Situationen aus ihrem Berufsalltag - wie hier zum Beispiel die Leopold’schen Handgriffe - stressfrei einüben. Foto: Volker Wiciok/hsg Bochum/dpa-tmn Was sich für angehende Hebammen ändert Vom Kinderwunsch bis zum ersten Geburtstag - wie Hebammen Familien in dieser Zeit unterstützen können, lernen sie in ihrer Ausbildung. Das duale Studium ist Pflicht - und bringt so manche Veränderung.