Zecken nicht mit Öl oder Klebstoff bedecken

21.04.2016
Zecken sind wieder aktiv. Sich suchen nach potentiellen Opfern. Ein Gesundheitsrisiko besteht bei diesen Tieren, weil sie Erreger übertragen können. Wer gebissen wurde, sollte so vorgehen:
Zecken sollten vorsichtig entfernt werden. Foto: Patrick Pleul
Zecken sollten vorsichtig entfernt werden. Foto: Patrick Pleul

Bonn (dpa/tmn) - Wer eine Zecke bei sich bemerkt, sollte sie nicht mit Öl, Klebstoff oder Nagellack bedecken - auch wenn das manchmal empfohlen wird.

Dadurch könnten mögliche Krankheitserreger vermehrt oder schneller übertragen werden, warnt der Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz.

Stattdessen sollte man die Zecke möglichst schnell mit einer Pinzette oder einer speziellen Zeckenzange nah an der Haut fassen und unter einer leichten Drehbewegung herausziehen.

Zecken können in bestimmten Risikogebieten wie Österreich, Osteuropa und Süddeutschland Krankheiten wie die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Neben den FSME-Viren sind auch Borrelien eine Gefahr. Die Bakterien gibt es nicht nur in einzelnen Risikogebieten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.
20 000 Apotheken gibt es in Deutschland. Werden es bald weniger? Seit kurzem schrillen die Alarmglocken in der Branche. Foto: Patrick Pleul Wandel in der Apothekenbranche - Profitieren Verbraucher? Das rote «A» ist unübersehbar in Einkaufsstraßen und anderswo in den Städten - 20 000 Apotheken gibt es in Deutschland. Werden es bald weniger? Seit kurzem schrillen die Alarmglocken in der Branche.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Light-Zigarette und Heat Stick: Geht Rauchen auch gesünder? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.