ZDF verstärkt Angebot an Lerninhalten

07.01.2021
Wegen zu hoher Coronazahlen bleiben die meisten Schulen und Kitas im Januar geschlossen. Als Reaktion darauf haben ZDF und ARD nun ihre digitalen Bildungsinhalte für Schüler ausgebaut.
Die Bildungsinhalte finden sich sowohl in der ZDF-Mediathek als auch bei Youtube. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archiv
Die Bildungsinhalte finden sich sowohl in der ZDF-Mediathek als auch bei Youtube. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archiv

Berlin (dpa) - ARD und ZDF erweitern nach eigenen Angaben ihr Bildungsangebot vor dem Hintergrund der aktuellen Schulschließungen. Der Bildungskanal ARD-alpha reagiere auf den Lockdown und die Schließungen und sende unter dem Titel «Schule daheim» ab dem kommenden Montag werktags zwischen 9 und 12 Uhr Lernformate für alle Schularten und Fächergruppen, teilte eine ARD-Sprecherin mit.

Zudem werde es ab Montag (11. Januar) auf allen Plattformen des Kinderkanals von ARD und ZDF (KiKA) für insgesamt drei Wochen «Sonderprogrammierungen» geben.

Das ZDF hat nach Angaben einer Sprecherin bereits sein Angebot unter dem Titel «Terra X plus Schule» in der ZDF-Mediathek und auf dem entsprechenden Youtube-Kanal «beträchtlich verstärkt». Wie eine Sendersprecherin der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mitteilte, kommen jede Woche neue Erklärvideos aus den Fächern Erdkunde, Biologie, Chemie und Physik hinzu. Ergänzt werde das Angebot in der Mediathek durch je nach Schulfächern sortierte Dokumentationen, Videos und Beiträge zur rechtefreien Nutzung.

Bei Twitter hatten mehrere Nutzer auf ein Angebot der öffentlich-rechtlichen BBC in Großbritannien verwiesen. Diese hatte angekündigt, wegen des Lockdowns mehrere Stunden täglich im Fernsehen ein Schulprogramm zu zeigen. «Ein solches Schulfernsehen wäre auch bei uns eine sinnvolle Unterstützung für Rundfunkbeitragszahlende Eltern und Kinder beim Homeschooling», twitterte zum Beispiel Linksfraktionschef Dietmar Bartsch.

© dpa-infocom, dpa:210107-99-928772/4

Antwort-Tweet ARD auf Nutzerfrage

Tweet Dietmar Bartsch mit Tweet BBC


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen sollen bald wieder zur Schule gehen. Mehrere Bundesländer haben schon konkrete Schritte angekündigt. Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa Auch ältere Jahrgänge sollen wieder in den Unterricht Seit Wochen sitzen sie daheim vor ihren Tablets und Laptops - nach einem Vierteljahr soll es bei immer mehr Schülerinnen und Schülern aber bald wieder losgehen mit Unterricht in der Schule. Eine generelle Öffnung ist nicht in Sicht.
Absperrband ist an einem Klettergerüst für Kinder befestigt. Foto: Swen Pförtner/dpa Keine Schule, kein Freizeitsport - macht das Kinder krank? Für viele Kinder dürfte es die Erfüllung eines Wunschtraums sein: Die Schule fällt aus, dem Coronavirus sei Dank. Doch nach und nach macht alles dicht - kein Sport, kein Schwimmen, keine Spielplätze. Werden Kinder jetzt zu Stubenhockern? Und am Ende gar krank?
Kreativ: Wenn das Malen in der Kita ausfällt, müssen zu Hause eben mal die Fenster herhalten. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn So tanken Eltern Kraft in der Corona-Krise Kitas zu, die Schulen öffnen erst schrittweise: Viele Eltern bleiben in den nächsten Wochen auf sich selbst zurückgeworfen. Um den Druck rauszunehmen, müssen Chaos und Fußboden-Picknicke erlaubt sein.
Weiter von zu Hause lernen: Das ist während der Coronakrise für alle Schüler möglich, die selbst vorerkrankt sind oder mit Risikopersonen zusammen leben. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Wer weiter von zu Hause lernen darf Schüler sollen vor den Sommerferien zumindest tageweise in die Schule zurückkehren. Ausgenommen davon sind Familien, in denen es Vorerkrankungen gibt.