Zahnzusatzversicherung früh abschließen und nicht wechseln

16.04.2019
Ein Besuch beim Zahnarzt kann richtig, richtig wehtun. Und zwar nicht nur dem Patienten selbst, sondern auch seinem Konto. Versicherungen schützen vor bösen Überraschungen durch hohe Zuzahlungen - allerdings nur dann, wenn der Kunde den Vertrag rechtzeitig unterschrieben hat.
Eine Behandlung beim Zahnarzt kann teuer werden: Zahnzusatzversicherungen sollen Patienten vor hohen Zuzahlungen schützen. Foto: Markus Scholz
Eine Behandlung beim Zahnarzt kann teuer werden: Zahnzusatzversicherungen sollen Patienten vor hohen Zuzahlungen schützen. Foto: Markus Scholz

Berlin (dpa/tmn) - Wer eine Zahnzusatzversicherung abschließen will, hat die Auswahl zwischen zahlreichen guten und sehr guten Angeboten. Das hat die Stiftung Warentest bei einer Untersuchung von 234 Tarifen herausgefunden.

Verbraucher sollten ihre Policen allerdings möglichst frühzeitig abschließen: so lange die Zähne noch gesund sind, wie die Stiftung in ihrer Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 5/2019) rät.

Der Grund: Um vollen Anspruch auf alle vertraglichen Leistungen zu haben, müssen Kunden meist einige Jahre lang Beiträge bezahlen - in der Regel drei bis fünf. Außerdem zahlen fast alle Versicherungen nicht für Behandlungen, die zum Zeitpunkt der Unterschrift schon laufen. Und eine Behandlung läuft nicht erst dann, wenn zum Beispiel eine Operation beginnt. Stattdessen beginne sie nach Ansicht der Versicherer oft schon in dem Moment, in dem der Arzt den Patienten das erste Mal auf ein Problem hinweist, erläutern die Warentester.

Aus dem gleichen Grund lohnt es sich nur selten, den Tarif zu wechseln. Denn dann drohen erneut Wartezeiten - und es gibt wieder kein Geld für bereits laufende Behandlungen. Böse Überraschungen durch steigende Beiträge gibt es bei Zahnzusatzversicherungen aber ohnehin kaum, so die Stiftung. Allerdings steigen bei den meisten Tarifen mit zunehmendem Alter auch die monatlichen Kosten.

Von den 234 getesteten Tarifen bekamen fast zwei Drittel die Warentest-Noten «gut» oder «sehr gut». Die Bestnote 0,5 gab es für vier Tarife von den Versicherern Bayerische (Zahn Prestige),DFV (DFV-Zahnschutz Exklusiv 100),HanseMerkur (EZL) und Ottonova (Zahn 100). Ein 43-jähriger Modellkunde zahlt bei diesen 40 bis 42 Euro pro Monat, bis zum Alter von 73 Jahren steigen die Kosten auf 65 bis 70 Euro. Es gibt aber auch mit «sehr gut» bewertete Tarife, die selbst im Alter nicht mehr als 25 Euro pro Monat kosten.

Deutlich günstiger fährt, wer im Zweifelsfall auf teure Extras für die Zähne versichert und mit der Regelversorgung zufrieden ist. Zwar lohnt sich nach Einschätzung der Experten auch dann eventuell eine Zahnzusatzversicherung - denn selbst für die Regelversorgung übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen oft nur einen Teil der Kosten. Allerdings reicht für diese Standardversorgung ein Basisschutz, den es für 43-Jährige schon für 3 Euro pro Monat gibt.

Artikel zum Test bei Stiftung Warentest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Zusatzversicherung kann sich also lohnen. Allerdings sind bereits bei Vertragschluss bestehende Probleme nicht versichert. Foto: Markus Scholz Leistung bestimmt Preis: Zahnzusatzversicherung lohnt sich Jeder zweite Deutsche (52 Prozent) benötigt heutzutage einen Zahnersatz. Dies geht aus einer Umfrage hervor. Die gesetzliche Krankenversicherung hat bereits 2005 Leistungen dafür gekürzt.Private Zusatzversicherungen für Zahnersatz boomen.
Mit einer Zahnzusatzversicherung wird die Behandlung von Brücken und Kronen abgedeckt. Versicherte sollten sich vor Abschluss über die Rahmenbedingungen informieren. Foto: Patrick Pleul Zahnzusatzversicherung: Alter und Leistungsumfang beachten Eine Zahnzusatzversicherung ist in der Regel sinnvoll. Wer diesen Schutz abschließen will, sollte auf Leistungsumfang, Gesundheitszustand oder Höchstgrenzen der Kostenerstattung achten.
Schreibtisch gegen Hängematte eintauschen? Wer ein Sabbatical plant, muss vorab einiges beachten und organisieren. Foto: Stefanie Päffgen Ein Sabbatical durchsetzen und klug planen Mal rauskommen aus dem Job und ganz was anderes machen - von einem Sabbatjahr träumen viele Arbeitnehmer. Den Chef davon zu überzeugen ist nur der erste Schritt. Danach muss gründlich kalkuliert werden. Wichtig: Versicherungen nicht vergessen.
Privat Krankenversicherte haben verschiedene Möglichkeiten, ihre Beiträge zu senken. Dabei sollten sie alles gut durchrechnen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn So können Privatversicherte bei den Beiträgen sparen Privat Krankenversicherten stehen bei Beitragserhöhungen keine Rückerstattungen zu. Zumindest nicht wegen Zweifeln an der Unabhängigkeit des beteiligten Treuhänders. Das ergibt nun ein BGH-Urteil. Ist Versicherten der Anstieg zu hoch, können sie aber gegensteuern.