Zahnpasta für Kids sollte nach nichts schmecken

02.08.2021
Die beste Strategie, um Karies bei Kinderzähnen vorzubeugen, ist die Gabe von Fluorid. Praktischerweise steckt das in der Zahnpasta. Doch zu lecker sollte sie nicht sein. Warum, erklärt ein Mediziner.
Bei Einjährigen sollte die fluoridhaltige Zahnpastamenge nicht größer als ein Reiskorn sein, ab dem Alter von zwei Jahren nicht größer als eine Erbse. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bei Einjährigen sollte die fluoridhaltige Zahnpastamenge nicht größer als ein Reiskorn sein, ab dem Alter von zwei Jahren nicht größer als eine Erbse. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Sie stärken den Zahnschmelz und verhindern, dass sich daraus Mineralstoffe lösen: Doch Kleinkinder putzen ihre Zähnchen nicht nur mit fluoridhaltiger Zahnpasta, sondern schlucken große Teile davon einfach runter. Ist das schlimm?

«Das haben wir in den Empfehlungen einberechnet. Überdosierungen werden erst nach einem langen Zeitraum erkennbar», beruhigt Kinder- und Jugendarzt Burkhard Lawrenz in der Zeitschrift «Baby und Familie» (Ausgabe 8/2021). Daher müssten Eltern vor allem auf die richtige Zahnpastamenge achten. Und Lawrenz rät zu geschmacks- und farbneutralen Pasten, da sie weniger zum Überdosieren und Verschlucken anregen. Dadurch könne es zu Fluorose an den bleibenden Zähnen kommen, also meist weißen Flecken.

Und was ist die richtige Dosis? Laut einer gemeinsamen Empfehlung von Kinder- und Zahnmedizinern sollten vom zweiten Geburtstag bis zum ersten bleibenden Zahn Kinder zweimal täglich eine erbsengroße
Menge - das sind 0,25 Gramm - fluoridierte Zahnpasta verwenden.
Dazu kommen dürfe noch das Putzen in der Kita, auch mit einer erbsengroßen Menge fluoridierter Zahnpasta. Einjährigen wird die halbe Menge empfohlen, was etwa einem Reiskorn entspricht.

© dpa-infocom, dpa:210730-99-625718/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit der Handzahnbürste werden nicht nur die Zähne sauber, die Kinder trainieren gleichzeitig ihre motorischen Fähigkeiten. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Zähne putzen bei Kindern: Mit diesen Tricks klappt's Einfach die Zahnbürste in den Mund stecken und losputzen - wenn es mal so einfach wäre. Vor allem kleinen Kindern ist das borstige Ding meist sehr suspekt. Die gute Nachricht: einfach weitermachen. Irgendwann haben sie sich daran gewöhnt.
Unter Aufsicht: Kinder dürfen und sollen ihre Zähne selbst putzen - bis sie mindestens sieben oder acht sind, sollten Eltern aber nachhelfen. Foto: Peter Johann Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn So bleiben Kinderzähne gesund Die Zähne sind noch so klein, zu beißen gibt es noch nichts: Muss man Babyzähne schon putzen? Ja, sagen Experten - alleine schon für den Gewöhnungseffekt.
Zur Vorbeugung von Karies sollten Zahnpasten ausreichend Fluorid enthalten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum Fluorid in Zahnpasten nicht fehlen sollte Zweimal täglich früh und abends Zähne zu putzen, ist wichtig. Doch für zuverlässigen Schutz vor Karies zählt auch, welche Creme auf die Bürste kommt. Viele Produkte sind laut einem Test mangelhaft.
Eine gute Mundhygiene beugt Karies und Co. vor - mindestens zweimal täglich sollte man seine Zähne putzen. Foto: Christin Klose Tipps zur Zahnpflege: Was man für Mundgesundheit tun kann Putzen, putzen, putzen: Eine gute Mundhygiene beugt Karies und Co. vor. Ein Experte fasst zusammen, worauf es bei der Zahnpflege ankommt.