Zahl der schwerbehinderten Menschen in Deutschland gestiegen

25.06.2018
Die deutsche Gesellschaft wird älter. Dies ist einer der Gründe, warum die Zahl der schwerbehinderten Menschen steigt. Aktuelle Zahlen dazu veröffentlichte das Statistische Bundesamt.
Wer einen Schwerbehindertenausweis hat, bekommt Nachteilsausgleiche. Foto: Andrea Warnecke
Wer einen Schwerbehindertenausweis hat, bekommt Nachteilsausgleiche. Foto: Andrea Warnecke

Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der schwerbehinderten Menschen in Deutschland ist seit Ende 2015 um zwei Prozent gestiegen. Insgesamt lebten Ende 2017 rund 7,8 Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das waren 9,4 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Der Anteil dürfte angesichts der demografischen Entwicklung weiter zunehmen, denn Behinderungen treten vor allem bei älteren Menschen auf: So waren 34 Prozent der schwerbehinderten Menschen 75 Jahre oder älter, während 44 Prozent im Alter zwischen 55 bis 74 Jahren waren.

In 88 Prozent der Fälle verursachte eine Krankheit die Behinderung. Insgesamt 59 Prozent der schwerbehinderten Menschen in Deutschland hatten körperliche Behinderungen. Geistige oder seelische Behinderungen machten 13 Prozent der Schwerbehinderungen aus, in 9 Prozent der Fälle handelte es sich um zerebrale Störungen.

Das Versorgungsamt stellte bei knapp einem Viertel der Schwerbehinderten - insgesamt 23 Prozent - den höchsten Grad der Behinderung fest. Ein Drittel wies einen Behindertengrad von 50 Prozent auf, hieß es.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer einen Schwerbehindertenausweis hat, bekommt Nachteilsausgleiche. Beantragen können ihn auch chronisch kranke Menschen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das Wichtigste über den Schwerbehindertenausweis Wer schwerbehindert ist, sitzt nicht unbedingt im Rollstuhl oder ist geistig beeinträchtigt. Auch eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung oder Akne können als Behinderung eingestuft werden. Betroffenen stehen Nachteilsausgleiche zu.
Sandra und Christian Brunner, Gründer des Start-ups «Einzignaht», in ihrem Atelier. Foto: Georg Wendt/dpa Einzignaht macht besondere Kleidung für besondere Kinder Mit einem behinderten Kind können auch scheinbar banale Dinge wie Kleider kaufen schwierig werden. Das merkte auch das Ehepaar Brunner - nun stellen sie mit ihrem Start-up Einzignaht maßgeschneiderte Kleidung für die Kleinen mit Handicap her.
Bei Hilfen für die Pflege, ist der Anstieg besonders hoch. Foto: Waltraud Grubitzsch dpa Sozialhilfeausgaben steigen - besonders bei der Pflege Die staatlichen Ausgaben für Sozialhilfe steigen - vor allem im Bereich der Hilfen für die Pflege. Ursache dafür ist auch die demografische Entwicklung.
Gehbehinderte müssen den Busfahrer um Rücksichtnahme bitten, wenn die Behinderung nicht zu erkennen ist. Foto: Frank Rumpenhorst Gehbehinderte müssen im Bus auf sich aufpassen Wer im Bus mitfährt, muss auf seine eigene Sicherheit achten, gerade beim oft ruckartigen und damit gefährlichen Anfahren. Das gilt auch für Schwerbehinderte, wie ein neues Urteil zeigt - zumindest dann, wenn nicht offensichtlich ist, dass sie Unterstützung brauchen.