Yoga und 20-20-20 Regel: Tipps für strapazierte Augen

05.10.2021
Immer mehr Menschen verbringen mehr Zeit vor dem Bildschirm. Ein Nebeneffekt sind überstrapazierte und müde Augen, hier hilft Entspannung - aber auch Muskeltraining.
Wer viel Zeit vor dem Bildschirm verbringt, hat oft müde und strapazierte Augen. Ein paar Entspanungs- und Muskelübungen helfen und tun gut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer viel Zeit vor dem Bildschirm verbringt, hat oft müde und strapazierte Augen. Ein paar Entspanungs- und Muskelübungen helfen und tun gut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Arbeit am PC, dazwischen immer wieder auf das Smartphone schauen und am Abend noch eine TV-Serie streamen: Die ständige Bildschirmnutzung und das nahe Sehen sind eine Belastung für unsere Augen. Wer kleine Pausen und Übungen einbaut, kann die strapazierten Sinnesorgane etwas entlasten, erklärt das Kuratorium Gutes Sehen (KGS).

Augenyoga zur Entspannung: Für eine kleine Einheit Augen-Yoga werden die Augen geschlossen und mehrere Male tief ein- und ausgeatmet. Dann die Handflächen aneinander reiben und wärmen und anschließend über die Augen legen. Die Augenmuskulatur wird dadurch entspannt und Ermüdungserscheinungen vorgebeugt. Die Übung mehrmals wiederholen.

Training für die Augen: Auch die Sehmuskulatur braucht ein regelmäßiges Training. Hierfür einige Male nach rechts, geradeaus und nach links schauen - ohne dabei den Kopf zu bewegen. Dann die Augen schließen und das Ganze mit Blicken nach oben und unten wiederholen. Die Übung sollte dabei nicht zu anstrengend werden.

20-20-20 Regel: Durch die ständige Nahsicht auf den Bildschirm spannt sich die Augenmuskulatur an. Regelmäßige Pausen sind deshalb wichtig, gut zu merken ist die 20-20-20 Regel: Alle 20 Minuten mindestens 20 Sekunden auf ein Objekt schauen, das mindestens 20 Fuß (ca. 6 Meter) entfernt ist.

Blinzeln nicht vergessen: Statt 10 bis 15-mal wird bei der Bildschirmarbeit oft nur noch ungefähr 4 bis 7-mal pro Minute gezwinkert. Brennen, Jucken oder Trockenheit sind häufig die Folge, gezieltes Blinzeln kann da helfen. Dafür etwa 10-mal hintereinander blinzeln und danach eine halbe Minute entspannen, mehrmals wiederholen.

© dpa-infocom, dpa:211004-99-475687/3

KGS zu Hightech-Brille und Augen-Yoga


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Arbeit am Bildschirm hin und wieder den Blick schweifen zu lassen, entspannt die Augen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Kann Augentraining eine Fehlsichtigkeit beseitigen? Kann man die Augen trainieren, um besser und vor allem wieder schärfer zu sehen? Es gibt Sehtrainer, die das behaupten. Doch ist da etwas dran? Ein Blick auf diese und weitere Fakten rund ums Sehen.
Ist das Auge trocken und gereizt, können rezeptfreie Augentropfen helfen. Foto: Karolin Krämer Ursachen für Bindehautentzündungen können vielfältig sein Das Auge ist gerötet, verklebt und schmerzt. Die Diagnose lautet dann oft Bindehautentzündung. Dafür gibt es viele Ursachen - manche sind harmlos und können selbst behandelt werden. Das sollte man aber vom Arzt abklären lassen.
Wer häufig und lange am Computer arbeitet, sollte zwischendurch eine Augenpressur machen, um die Augen zu entspannen. Foto: Jörg Carstensen Bei Bildschirmarbeit alle zwei Stunden Augenpressur machen Die Arbeit am Computer gehört mittlerweile für viele Menschen zum beruflichen Alltag. Gerade wer mehrere Stunden am Tag auf den Bildschirm schaut, sollte seinen Augen mit einer Augenpressur eine kleine Pause gönnen.
Augenreizungen können viele Auslöser haben: Manchmal steckt auch nur ein Staubkörnchen dahinter. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration Augenreizungen können viele Ursachen haben Augenentzündungen sind lästig, aber oft harmlos. Wenn Beschwerden länger als ein bis zwei Tage andauern, sollte man dennoch die Ursache abklären lassen. Manchmal steckt etwas Ernstes dahinter.