Worauf es beim Hallenklettern zuerst ankommt

05.07.2019
Man muss nicht ins Gebirge fahren, um das Klettern zu lernen. In vielen Städten gibt es inzwischen Boulderanlagen. Was für Anfänger die wichtigste Lektion ist.
Im Trend - und nicht ungefährlich: Anfänger können sich beim Bouldern schnell verletzen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Im Trend - und nicht ungefährlich: Anfänger können sich beim Bouldern schnell verletzen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Jena (dpa/tmn) - Klettern ohne Seil, das sogenannte Bouldern, ist ein Trendsport. Ganz hoch hinaus geht es dabei zwar nicht. Ungefährlich ist die Kraxelei aber trotzdem nicht, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

Anfänger sollten daher zuerst ein Einsteigertraining absolvieren und dabei vor allem das korrekte Fallen und Abrollen lernen. In vielen Boulderhallen können Neuankömmlinge zwar einfach so loslegen - gerade dann drohen aber teils schwere Verletzungen.

Typische Kletterschäden sind vor allem Sehnenscheiden- oder Gelenkentzündungen oder sogenannte Ringbandverletzungen. Im Zusammenhang mit Bouldern gibt es nach Angaben der GOTS auch immer mehr andere Verletzungen, darunter Wirbelsäulentraumata oder Brüche im Bereich der Handwurzel-Knochen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unkomplizierte Bänderrisse im Sprunggelenk müssen normalerweise nicht operiert werden. Fuß und Unterschenkel werden mit einem Tapeverband oder wie hier mit einer Schiene stabilisiert. Foto: Florian Schuh Viele Bänderrisse heilen auch ohne Operation Sie tun sehr weh, bleiben in vielen Fällen aber ohne Folgeschäden: Bänderrisse. Bei Sportlern treten sie häufig im Sprunggelenk und dem Knie auf. Außenbandrisse am Knöchel verheilen in der Regel von selbst, beim Kreuzband ist aber der Chirurg gefragt.
Weil Aquafitness so vielfältig ist, können Sportler ganz unterschiedliche Ziele setzen - sei es Richtung Kraft, Ausdauer oder Schnelligkeit. Und auf dem Stand-Up-Paddle-Board ist vor allem Koordination gefragt. Foto: Ina Fassbender Die Vielfalt der Aquafitness entdecken Es ist eine Trainingsmethode der US-Marineinfanterie und die perfekte Sportart für Schwangere. Moderne Aquafitness hat mehr Facetten als das Klischee vom Senioren-Paddeln vermuten lässt - auch wenn es nicht ganz falsch ist.
Fitnessstudios bekommen immer mehr Mitglieder. Doch nicht jeder, der sich anmeldet, nutzt es auch dauerhaft. Foto: Kay Nietfeld/dpa Boom bei Fitnessstudios - doch wer geht wirklich hin? Der deutsche Fitnessmarkt ist ein Miliardengeschäft mit stetig steigenden Anmeldezahlen in den Studios. Sind viele Mitglieder schon zu Karteileichen geworden, oder werden die Deutschen immer fitter? Über die Fakten streiten Experten.
Lina leidet unter Depressionen. Sie nimmt an einer Bouldertherapie. Foto: Timm Schamberger/dpa Aus der Depression raus klettern - Bouldern als Therapie? Bouldern ist in - deutschlandweit wird inzwischen geklettert. Doch kann der Trendsport auch gegen Depressionen helfen? Forscher aus Franken wollen das beweisen.