Wohnumfeld bei Alzheimer verbessern - Zuschüsse holen

03.11.2021
Für Menschen mit Alzheimer ist es gut, wenn sie in ihrem gewohnten Umfeld weiterleben können. Dafür sind oft einige Anpassungen in der Wohnung nötig. Auf den Kosten muss man nicht sitzen bleiben.
Handläufe zum Festhalten können die Wohnung für Menschen mit Alzheimer sicherer machen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Handläufe zum Festhalten können die Wohnung für Menschen mit Alzheimer sicherer machen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Kindersichere Türgriffe oder eine Alarmmatte vor der Tür können die Wohnungen von Menschen mit Alzheimer-Demenz sicherer machen. Bei ihnen sei das Weg- beziehungsweise Hinlaufen eine häufig auftretende Verhaltensweise. Darauf weist der Verein Alzheimer Forschung Initiative (AFI) hin.

Weil ihr Orientierungssinn schon früh gestört sei, kann es für Betroffene gefährlich sein, wenn sie unbemerkt alleine herausgehen. Die Anschaffung solcher Hilfsmittel kann aus dem Grund sinnvoll sein. Gegebenenfalls zahlt die Pflegeversicherung dafür.

Zuschüsse ab Pflegegrad 1

Voraussetzung ist, dass ein Pflegegrad vorliegt. Bereits ab Pflegegrad 1 könnten sogenannte wohnumfeldverbessernde Maßnahmen von der Pflegeversicherung bezuschusst werden, so die AFI. Bis zu 4000 Euro stehen zur Verfügung - pro beantragter Maßnahme.

Dazu kann zum Beispiel auch die Montage zusätzlicher Handläufe zählen, um die Nutzung der Treppe für Alzheimer-Erkrankte sicherer zu machen. Oder die Anschaffung abschließbarer Küchenschubladen, um darin etwa Messer und Scheren zu verstauen.

Hilfreiche Übersicht der Verbraucherzentrale

Hilfreich für alle Pflegenden und Pflegebedürftigen ist eine neue Übersicht auf der Website der Verbraucherzentrale NRW. Dort findet sich auf einem Blick aufgelistet, auf welche Leistungen je nach Höhe des Pflegegrades ganz konkret Anspruch besteht.

© dpa-infocom, dpa:211102-99-834274/2

Übersicht der VZ NRW: Leistungen bei Pflegegraden 1 bis 5

Gesundheitsministerium zu wohnumfeldverbn Maßnahmen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Begutachtung für einen Pflegegrad erfolgt normalerweise immer vor Ort - zuletzt waren die Hausbesuche aber ausgesetzt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gutachter für Pflegegrad machen bald wieder Hausbesuche Weil alte Menschen zur Covid-19-Risikogruppe zählen, finden die Begutachtungen für den Pflegegrad seit Monaten telefonisch statt. Das ändert sich nun wieder - was bedeutet das für Pflegebedürftige?
Um den Pflegegrad einer bedürftigen Person zu ermitteln, muss ein Experte zunächst ein Gutachten erstellen. Ausschlaggebend sind dabei die Bereiche Mobilität, geistige und kommunikative Fähigkeiten, Verhalten, Selbstversorgung, Umgang mit Erkrankungen und Belastungen sowie soziale Kontakte. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Pflegebegutachtung: Was Betroffene wissen müssen Diese Änderung gilt seit Anfang dieses Jahres: Statt drei Pflegestufen gibt es nun fünf Pflegegrade. Für deren Ermittlung bedarf es zunächst einer Begutachtung, bei der sechs Bereiche eine besonders große Rolle spielen.
Wenn die zuständige Pflegekasse einen Antrag auf Pflegestufe nicht rechtzeitig bearbeitet, muss sie automatisch Geld an den Versicherten zahlen. Foto: Christoph Schmidt/dpa Kasse muss Fristen einhalten oder zahlen Wer einen Pflegeantrag bei der Pflegekasse einreicht, hat das Recht auf zeitnahe Bearbeitung. Aber was geschieht, wenn die zuständige Krankenkasse den Termin verstreichen lässt?
Pflegebedürftige erhalten einen Entlastungsbetrag. Er lässt sich etwa für Tages- und Nachtpflege nutzen. Die Rechnungen hierfür sind bei der Pflegekasse einzureichen. Foto: Tom Weller/dpa Entlastungsbetrag gibt es nur gegen Rechnungen Wer einen Pflegegrad hat, bekommt Pflegegeld oder Sachleistungen. So weit, so klar - doch dazu gibt es noch mehr Unterstützung, die gerne vergessen wird: die Entlastungsleistungen.