Woher ein Karpaltunnelsyndrom kommen kann

15.08.2019
Es geht mit Kribbeln in manchen Fingerspitzen los. Schmerzen und Taubheitsgefühl sind weitere Symptome. Belastende Bewegungen fördern das Problem. Was hilft gegen einen Nervenengpass im Handgelenk?
Das Karpaltunnelsyndrom sitzt in der Handwurzel. Die Symptome beginnen mit einem Kribbeln in den Spitzen von Mittelfinger bis Daumen. Foto: Karo Kraemer
Das Karpaltunnelsyndrom sitzt in der Handwurzel. Die Symptome beginnen mit einem Kribbeln in den Spitzen von Mittelfinger bis Daumen. Foto: Karo Kraemer

Stuttgart (dpa/tmn) - Intensive Handarbeit kann zu einem schmerzhaften Nervenengpass im Handgelenk führen. Das sogenannte Karpaltunnelsyndrom gelte bei Fleischern etwa als Berufskrankheit, erklärt Neurologe Prof. Helmut Buchner von der Fachgesellschaft DGKN.

Die drehenden Bewegungen im Handgelenk mit dem Messer förderten den Nervenengpass. Das gilt ebenso für Reinigungskräfte, die viel Wäsche auswringen, oder Personen, die oft und lange stricken.

Neue Studien aus Asien deuteten außerdem darauf hin, dass eine intensive Smartphone-Nutzung das Syndrom ebenfalls auslösen könnte, heißt es. Buchner hält das für plausibel.

Beim Karpaltunnelsyndrom gerät ein Nerv im Handgelenk unter Druck. Ursache sei meist eine Schwellung, die neben belastenden Bewegungen etwa durch das Schlafen mit abgeknickten Handgelenken, einer starken Gewichtszunahme sowie hormonellen Einflüssen, beispielsweise bei einer Schwangerschaft, entstehen könnte. Frauen sind laut DGKN (Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung) deutlich häufiger von dem Syndrom betroffen als Männer.

Es beginnt mit einem elektrisierenden und brennenden Kribbeln in den Spitzen von Zeigefinger, Mittelfinger und Daumen. Schmerzen, die bis in den Arm ziehen, sind möglich. Das Kribbeln kann in ein permanentes Taubheitsgefühl übergehen, so Buchner. Die Muskulatur am seitlichen Daumenballen der betroffenen Hand könne sich zurückbilden.

Eine Armschiene gegen das Abknicken des Gelenks kann am Anfang helfen. So vermeidet man Belastungen. Auch eine Cortison-Spritze schlägt laut DGKN oft gut an - zum Beispiel bei Schwangeren, deren Hormonhaushalt sich nach der Geburt wieder umstellt. Halten die Beschwerden an, sei eine Operation aber unumgänglich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schmerzen im Daumen sind ein typisches Symptom für das Karpaltunnelsnydrom. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Karpaltunnelsyndrom kann Finger dauerhaft lähmen Karpaltunnelsyndrom - gehört haben das Wort wohl die meisten schon einmal. Viele verbinden es einfach mit einer Schiene um das Handgelenk. Dahinter steckt aber mehr: In einer Engstelle gerät ein Nerv unter Druck. Das kann ohne Behandlung schlimme Folgen haben.
Schläft die Hand immer wieder ein, ist möglicherweise ein Nerv unter Druck geraten. Foto: Karolin Krämer Häufiges Einschlafen der Hand ist Fall für den Arzt Wer regelmäßig mit einer eingeschlafenen Hand aufwacht, sollte seinen Arzt darauf ansprechen. Ursache könnte das Karpaltunnelsyndrom sein. Um eine Operation zu vermeiden, sollte die Hand so früh wie möglich behandelt werden.
Schmerzen im Handgelenk können durch eine Sehnenscheidenentzündung verursacht werden. Dann müssen Betroffene die Hand unbedingt entlasten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Tendovaginitis: Sehnenscheidenentzündung auskurieren Arbeit am Computer, immer gleiche Bewegungen beim Sport oder stundenlange Gartenarbeit - all das kann zu einer Sehnenscheidenentzündung führen. Wer die Schmerzen ignoriert, riskiert einen chronischen Verlauf.
Dauernd kaputt, Konzentrationsprobleme, Muskelschmerzen: Das sind Symptome des Chronischen Fatigue-Syndroms. Foto: Bildagentur-online/Ron Koeberer Dauermüde - Mit chronischer Erschöpfung leben Ständig erschöpft, Probleme bei der Konzentration, schmerzende Muskeln: Das sind Symptome des Chronischen Fatigue-Syndroms. Mit Medikamenten kann man die Beschwerden lindern. Betroffene müssen aber auch lernen, ihre Energiereserven schonend einzuteilen.