Wie wir unser Immunsystem «stark» essen

10.02.2021
Vitamin C und Zink sind gut für die Abwehrkräfte. Doch warum eigentlich? Und wo stecken sie drin? Eine Ernährungsexpertin kennt die Antworten - und weitere unverzichtbare Nährstoffe.
Eine Hühnersuppe ist besonders in Erkältungszeiten erholsam und wirkt stärkend auf unser Immunsystem aus. Foto: picture alliance / dpa-tmn
Eine Hühnersuppe ist besonders in Erkältungszeiten erholsam und wirkt stärkend auf unser Immunsystem aus. Foto: picture alliance / dpa-tmn

Saarbrücken (dpa/tmn) - Was wir essen und trinken, beeinflusst unsere Abwehrzellen. Schon ein leichter Mikronährstoffmangel könne die Schlagkraft unseres Immunsystems schwächen, erklärt die Ernährungsberaterin Christina Esser. Doch mit welchen Vitaminen und Mineralstoffen können wir es ankurbeln?

Mit Zink zum Beispiel, lautet die Antwort. Zink habe antioxidativen Charakter, so Esser, es fange also schädliche Moleküle im Körper ab. «So schützt es uns vor Krankheiten und pusht unser Immunsystem.» Es wirke sich außerdem positiv auf die Reifung und die Anzahl bestimmter Abwehrzellen aus.

Das Geheimnis der Hühnersuppe

Zinkhaltige Lebensmittel sind zum Beispiel Fleisch, Meeresfrüchte und Vollkornerzeugnisse, zählt die Dozentin von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement in Saarbrücken auf. «Zink ist übrigens einer der Gründe, warum die gute alte Hühnersuppe in Erkältungszeiten eine Wohltat ist.»

Vitamin C sei als Immun-Turbo vielleicht schon ein alter Hut, aber deshalb nicht weniger wichtig. «Es wirkt auch antioxidativ, und indem es die Fresszellen unseres Immunsystems aktiviert, verbessert sich die Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten», so Esser. Mit reichlich Vitamin C könnten unter anderem Paprika, Hagebutten, Beeren, Zitrusfrüchte und Rosenkohl punkten.

Die Paprika und das Eisen

Auch Eisen ist der Expertin zufolge wichtig für unsere körpereigenen Verteidigungsmechanismen. Ein Mangel könne eine verringerte Anzahl von Immunzellen und Antikörpern zur Folge haben. Eisen aus tierischen Quellen werde besser vom Körper aufgenommen

«Eisen aus pflanzlichen Quellen müssen wir etwas auf die Sprünge helfen», erklärt Esser. Es wird in Kombination mit Vitamin C, etwa aus einer Paprika, besser aufgenommen. Zu den Nahrungsmitteln mit einem hohen Eisengehalt gehören Fleisch, Fisch, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte.

Vitamin D, Selen, Vitamin A, sekundäre Pflanzenstoffe, Proteine, Ballaststoffe und Omega-3-Fettsäuren seien aufgrund ihrer antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkungen ebenfalls wichtig für die körpereigenen Abwehrkräfte, so Esser. Damit wappnet man sich für Infektionen. Denn der Körper wird durch eine gesunde Ernährung widerstandsfähiger und kann Viren besser bekämpfen.

© dpa-infocom, dpa:210209-99-366831/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kraft für die kalte Jahreszeit: Wer jeden Tag Obst und Gemüse isst, kommt gesünder durch den Winter. Foto: Monique Wüstenhagen Welche Lebensmittel die Abwehrkraft stärken Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist gerade im Winter das A und O: So lassen sich die Abwehrkräfte stärken und Infekte vermeiden. Manche Lebensmittel tun dem Körper ganz besonders gut.
Selbst gekochte Brühe ist nicht nur zuhause wieder sehr angesagt, sie wird mittlerweile auch als Streetfood verkauft. Foto: Susan Brooks-Dammann/Westend61/dpa-tmn Brühe selbst gekocht - Omas Allheilmittel liegt im Trend Schnell auf dem Weg zur Bahn oder ins Büro - den Coffee-to-go kennt jeder. An den Straßenecken New Yorks gibt es mittlerweile auch Brühe im Pappbecher. Ein Revival von Omas Hühnersuppe. Aber hilft Brühe wirklich dabei, gesund zu werden und zu bleiben?
Frisches Gemüse ist die bessere Wahl, wenn man die Abwehrkräfte stärken möchte. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Obst, Gemüse oder Pillen? Erkältungen richtig vorbeugen Es ist Erkältungszeit. Manche Menschen greifen jetzt zu teuren Vitaminpräparaten, die die Abwehrkräfte stärken sollen. Dabei ist eine gesunde Ernährung sinnvoller.
Bei einer ärztlichen Untersuchung kann Tuberkulose auch anhand eines Röntgenbildes festgestellt werden. Foto: Silas Stein Der aufwendige Kampf gegen Tuberkulose Hartnäckiger Husten, Fieber, Gewichtsverlust: so macht sich Tuberkulose bemerkbar. Mit 1,7 Millionen Todesfällen pro Jahr ist sie eine der häufigsten Todesursachen weltweit - und auch immer noch eine Herausforderung für ein reiches Land wie Deutschland.