Wie wichtig ist Konzentration bei Kindern?

09.04.2021
Auf einem Bein hüpfen und Zähne putzen: Kinder finden das lustig, Eltern macht es wahnsinnig. Können die sich nicht mal auf eine Sache konzentrieren? Die Sorge ist oft unbegründet, meint ein Experte.
Wie bringt man seinem Kind bei, dass es sich lieber auf eine Sache konzentrieren sollte?. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Wie bringt man seinem Kind bei, dass es sich lieber auf eine Sache konzentrieren sollte?. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Fürth (dpa/tmn) - Multitasking? Das beherrschen auch Kinder schon ganz gut. Beim Zähneputzen quatschen sie anstatt zu schrubben, beim Vorlesen wird der Sprung vom Bett geprobt. Aber wie bringt man seinem Kind bei, dass es sich lieber auf eine Sache konzentrieren sollte?

Zuerst einmal ist die Frage, wie man Konzentrationsfähigkeit definiert: «Bei 5-Jährigen sind fünf bis zehn Minuten zum Beispiel wirklich okay», findet Ulric Ritzer-Sachs. Er ist Sozialpädagoge bei der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung Erwachsene sollten also nicht zu hohe Erwartungen haben.

Außerdem sollte man die Konzentration nicht ausschließlich daran messen, ob ein Kind parallel mehrere Sachen tut - vor allem, wenn es sich um eher langweilige Dinge wie Zähneputzen handelt. «Wenn es das Kind dagegen nicht schafft, ein Mensch-ärger-Dich-nicht-Spiel durchzuhalten, dann würde ich mal genauer hingucken.»

Was das Beibringen angeht, rät Ritzer-Sachs Eltern dennoch zur Zurückhaltung: «Andere können das oft besser vermitteln, weil sie nicht so nah am Kind dran sind. Ich würde da eher auf die Schule und den Kindergarten setzen.»

Was ebenfalls eine Rolle spielt: Kinder beobachten uns oft im Alltag dabei, wie wir mehrere Sachen gleichzeitig machen - etwa, wenn wir mit Bauklötzen einen Turm bauen und nebenbei das Smartphone checken. Das bringt Eltern nicht unbedingt in die beste Verhandlungsposition, wenn sie den Nachwuchs zu mehr Konzentration anhalten wollen.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-127888/3

bke-Onlineberatung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Stress im Kleinkindalter wirkt sich negativ auf das spätere Leben der Person aus. Foto: Kay Nietfeld Stress im Kleinkindalter kann ein Leben lang krank machen Nicht nur vernachlässigte Kinder sind Stress ausgesetzt. Auch wenn ein Kind ständig Streit zwischen seinen Eltern erlebt, ist das belastend - und kann weitreichende Folgen für das spätere Leben haben. Betroffene Eltern sollten für sich und ihr Kind Hilfe suchen.
Fast zwei Prozent der Schülerinnen und Schüler in Deutschland haben nach einer Studie eine diagnostizierte Depression. Foto: Peter Steffen/dpa Wie sich Depressionen bei Kindern äußern Schon Schulkinder können unter Depressionen leiden. Laut einer DAK-Studie wurde die Erkrankung bei fast zwei Prozent der Schüler diagnostiziert. Bei Kindern ist sie jedoch oft schwer zu erkennen.
Professor Andreas Reif ist Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Universitäts-Klinikum Frankfurt/Main. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Kampagne will mit «Mythen» über ADHS aufräumen Fast jeder kennt Kinder, die sich schlecht konzentrieren können oder besonders unruhig sind. Daher hat auch jeder eine Meinung zur Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung ADHS. Vieles davon ist aber Unfug, finden Wissenschaftler.
Ballsportarten wie Basketball trainieren das Koordinationsvermögen. Foto: Sebastian Kahnert Ballsportarten fördern Konzentration von Kindern mit ADHS Sport ist für Kinder mit ADHS wichtig, denn er stärkt laut dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte das Konzentrationsvermögen und die Aufmerksamkeit. Besonders geeignet sind Ballsportarten.