Wie umgehen mit pubertierenden Kindern?

23.11.2018
In der Pubertät geht vieles drunter und drüber. Sowohl für das Kind als auch für die Eltern ist diese Phase oftmals nicht einfach. Wie geht man mit den Provokationen eines Kindes, das seine Grenzen austesten will, am besten um?
Anfeindungen des Kindes sollte man dem Experten zufolge während der Pubertät nicht sofort persönlich nehmen. Foto: Jens Büttner
Anfeindungen des Kindes sollte man dem Experten zufolge während der Pubertät nicht sofort persönlich nehmen. Foto: Jens Büttner

Fürth (dpa/tmn) - Die Schule nervt, die Eltern sowieso, und überhaupt ist das Leben einfach nur anstrengend. Meist sind Kinder in der Pubertät ständig auf Krawall gebürstet. Sollten Eltern dem Streit lieber aus dem Weg gehen oder dagegenhalten?

«Es stellt sich für Eltern die Frage, was kann ich aushalten? Oft ist es klüger, nicht auf jede Provokation einzugehen», rät Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Phrasen wie «Ey, Alter» sollte man eher überhören. «Anders sieht es bei Drohungen oder Beleidigungen aus. Die gehen gar nicht, vor allem nicht in der Familie!», stellt der Erziehungsexperte klar. Es mache aber in dieser Situation keinen Sinn, das sofort zu klären. Jetzt gilt es, ruhig zu bleiben. Betroffene Eltern sollten «Stopp» sagen und eine Pause festlegen.

Dann ist es wichtig, Ich-Botschaften zu senden, wie «Ich möchte nicht, dass du so mit mir redest.» Völlig nach hinten losgehen könnte ein «Wie redest du denn mit mir?» Damit fingen nur sinnlose Diskussionen an: «Meist hat ja das Kind selbst entdeckt, dass die Beleidigung daneben war, ist aber nicht fähig, sich zu entschuldigen oder sich zu erklären.»

Generell sollten Eltern nicht alles persönlich nehmen. Ritzer-Sachs: «Bei dem Jugendlichen war wahrscheinlich kurz zuvor irgendetwas schiefgelaufen, was mit einem gar nichts zu tun hat.»

Elternberatung der bke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eltern müssen ihren Kindern im Teenager-Alter ganz klar die Grenzen aufzeigen. Das gilt zum Beispiel beim Umgang mit Alkohol. Foto: Alexander Heinl/dpa Konsequent und gelassen: Regeln mit Teenagern aushandeln Das Teenageralter ist für Eltern eine Herausforderung. Einerseits müssen sie ihren Kindern in dieser Phase mehr Freiraum lassen, andererseits dürfen sie die Kontrolle nicht verlieren. Doch es gibt Strategien, wie man diese Aufgabe meistert.
Einfach nur chillen: Für Eltern ist es im Urlaub gar nicht einfach, mit den Bedürfnissen ihrer jugendlichen Kinder umzugehen. Oft wollen sie einfach nur abhängen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand So gelingt der Urlaub mit maulenden Teenagern «Das ist doof!» oder «Kein Bock!» - Das sind Sprüche, die Eltern pubertierender Kinder zur Genüge kennen. Wie kann man da gemeinsam in den Urlaub fahren? Es geht.
An den Weihnachtsfeiertagen tut ein wenig Abstand von der Familie gut: Nach der Bescherung gehen Jugendliche auch mal gerne in die Disco. Foto: Andrea Warnecke Teenager müssen Weihnachten nicht nur mit Familie verbringen Weihnachten ist ein Fest für die ganze Familie. Kommen die Mitglieder aber mehrere Tage am Stück zusammen, kann das die jüngeren unter ihnen überfordern. Deswegen sollten Eltern ihren Kindern an den Feiertagen etwas Freiraum gönnen.
Oft schätzen Eltern ihre Kinder falsch ein, gerade in der Pubertät haben sie oft das Gefühl ihr Kind verändere sich total. Die Teenager sehen das aber ganz anders. Foto: Mascha Brichta Sturm und Drang: Eltern schätzen Pubertät anders ein Teenies und Eltern geraten oft aneinander. Die Pubertät ist eine anstrengende Zeit, eine Zeit, in der Sohn oder Tochter erwachsen wird. Eltern nehmen diese Entwicklung jedoch ganz anders wahr als ihre Schützlinge.