Wie sich Narben behandeln lassen

30.09.2020
Ob per Laser, Microneedling oder Operation: Das Aussehen von Narben lässt sich verbessern. Die Behandlung ist aber oft zeitintensiv - und sie kann teuer werden. Welche Optionen kommen infrage?
Manchmal zahlt die Krankenkasse für die Narbenbehandlung - das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn sich der Arm nicht mehr durchstrecken lässt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Manchmal zahlt die Krankenkasse für die Narbenbehandlung - das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn sich der Arm nicht mehr durchstrecken lässt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Regensburg (dpa/tmn) - Akne im Gesicht, Verbrennungen am Körper, Schnitte bei chirurgischen Eingriffen: Immer können Narben zurückbleiben. Wer die Spuren auf der Haut als Makel empfindet, der möchte sie oft ganz schnell loswerden. Doch so einfach ist es nicht.

«Man kann mit verschiedenen Verfahren das Aussehen von Narben verbessern, unsichtbar werden sie in aller Regel nicht», sagt Prof. Philipp Babilas, Dermatologe am Hautzentrum Regensburg.

Dazu kommt, dass die Behandlung ins Geld gehen kann: Wer sich dafür entscheidet, sollte im Vorfeld klären, wer die Kosten trägt, rät Jochen Sunken von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Vor dieser Entscheidung steht die Beratung durch spezialisierte Dermatologen oder Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Denn welches der Verfahren zum Einsatz kommt, hängt unter anderem vom Hautbild des Patienten und der Art der Narben ab.

Narben sind eine Art Ersatzgewebe, das der Körper bildet, um Wunden zu schließen. Es gibt verdickte (hypertrophe),eingesunkene (atrophe) und wuchernde Narben (Keloide). Sie lassen sich auf unterschiedliche Weise behandeln - ein Überblick:

- Lasertherapie: Bei dieser Methode können Dermatologen durch kalkulierte Verletzungen sehr gezielt eine Narbe behandeln, ohne angrenzendes Gewebe zu zerstören. Sie eignet sich etwa zum Verbessern von Akne- oder Operationsnarben. Der Nachteil: «Die Lasertherapie ist zeitaufwäedig», so Babilas. Oft sind mehrere Sitzungen nötig.

- Microneedling: Hierbei ist ein Gerät mit feinsten Nadeln gespickt, die bis zu 1000 Mal pro Minute in die Narbe piksen. Dadurch will man die Haut dazu bringen, Kollagen und Elastin zu bilden. Microneedling kommt häufig bei glatten oder eingesunkenen Narben zum Einsatz.

- Chirurgischer Eingriff: Bei einer großflächigen Narbe bietet es sich mitunter an, dass die Narbe herausgeschnitten und neu vernäht wird. Eine Alternative könnte auch sein, Haut zu verpflanzen. Dabei entnimmt der Operateur Fettgewebe von einer unauffälligen Stelle am Körper und näht es über das Narbengewebe. Der Nachteil bei diesen Varianten ist Babilas zufolge, dass neue Narben entstehen.

- Kortisonbehandlung: Ein Facharzt spritzt mit einer dünnen Injektionsnadel Kortison in das Narbengewebe. Das hemmt Entzündungen und stoppt das Zellenwachstum. Das komme vor allem bei verdickten Narben und bei Keloiden in Frage, schildert Babilas.

- Abschleifen: Diese Vorgehensweise nennt sich Dermabrasion. Dabei werden etwa die Wülste von Keloiden oder die Ränder von Akne-Narben mit einem rotierenden Schleifkopf abgetragen. Das ist schmerzhaft, weshalb sie in Vollnarkose erfolgt. «Oft ist eine Nachbehandlung nötig», sagt Babilas. Zudem können sich erneut Narben bilden.

Was kosten die Behandlungen?

Allgemeine Aussagen zur Höhe der Kosten sind schwer zu machen, jeder Fall ist anders. «Es kommt nicht zuletzt auf die Größe der Narbe oder Narben an», so Babilas. Eine Laserbehandlung kann nach seinen Angaben pro Sitzung mit im Schnitt 200 bis 500 Euro zu Buche schlagen, eine Kortisonbehandlung mit etwa 100 Euro pro Sitzung.

Die Finanzierung kann zum Problem werden. «Die Entfernung von Narben allein aus ästhetischen Gründen ist grundsätzlich keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung», sagt Claudia Widmaier vom Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV) in Berlin.

Anderes sei es, wenn Versicherte durch die Narbe in Körperfunktionen beeinträchtigt sind. Bei entstellenden Narben kommt es indes auf den Einzelfall an. «Eine Rolle spielt dabei, ob die Narbe sichtbar ist - zum Beispiel im Gesicht - oder ob die Narbe generell durch Kleidung verdeckt ist», erläutert Verbraucherschützer Jochen Sunken.

Soll eine Entfernung von Narben aus psychologischen Gründen erfolgen, besteht kein Anspruch gegenüber der Krankenversicherung. Sie zahlt laut Sunken die Psychotherapie, nicht aber die Narbenbehandlung.

Eventuell kommt ein anderer Kostenträger als die Krankenkasse in Frage. «Ist die Narbe zum Beispiel Folge eines Verkehrsunfalls, kann es sein, dass der Unfallgegner für die Kosten aufkommen muss», so Sunken. War die Ursache ein Arbeitsunfall, kommt die Berufsgenossenschaft als Kostenträger in Frage.

Narben auf der Haut überschminken

Narben auf der Gesichtshaut oder am Dekolleté empfinden Betroffene oft als belastend - und wollen sie überdecken. Dafür sollten sie zu Camouflage-Creme greifen, rät Nathalie Fischer, Expertin für den VKE-Kosmetikverband. Hautunregelmäßigkeiten ließen sich dadurch vollständig abdecken. Solch eine stark pigmentierte Abdeckcreme hafte zuverlässig auf der Haut und lasse sich zudem perfekt «verblenden».

So geht man dabei vor, Schritt für Schritt:

1. Die Haut reinigen, Tagespflege auftragen und einziehen lassen.

2. Die Haut mit einem Papiertuch sanft abtupfen.

3. Camouflage-Creme mit den Fingerkuppen auf die abzudeckenden Hautpartien auftragen und dann sanft einklopfen. «Dabei großflächig vorgehen und die Übergänge miteinbeziehen», rät Fischer. Bei größeren zu kaschierenden Hautpartien die Creme über das ganze Gesicht verteilen.

4. Ein transparenter, langanhaltender Puder mattiert und fixiert die Camouflage anschließend und macht sie schwitz- und wischfest. «Den Fixierpuder reichlich aufstäuben und zehn Minuten einwirken lassen.» Den überschüssigen Puder mit einem Pinsel vorsichtig abnehmen.

5. Am Ende des Tages die Creme mit einem Reinigungsöl entfernen.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-755590/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Weg zu einer Psychotherapie beginnt mit einer Sprechstunde - hier wird der Bedarf des Betroffenen abgeklärt. Mitunter erfolgt auch schon eine erste Diagnose. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Der mitunter steinige Weg zur Psychotherapie Psychische Störungen brauchen eine gute Therapie. Doch das ist für gesetzlich Krankenversicherte leichter gesagt als getan. Denn die Plätze sind rar - und der Ablauf nicht leicht zu durchblicken.
«Sag mal A» - das geht deutlich leichter, wenn das Stofftier darum bittet. Spezialisierte Kinderärzte arbeiten mit solchen Tricks. Foto: Hiepler & Brunier/KU64/dpa-tmn Das machen Kinderzahnärzte anders Beim ersten Zahnarztbesuch brachten früher viele Kinder vor allem eins mit: Angst. Heute gibt es spezielle Kinderzahnarztpraxen, die genau das verhindern wollen. Aber ist es notwendig, zu so einem Spezialisten zu gehen? Oder tut es auch der eigene Zahnarzt?
Welchen medizinischen Nutzen hat eine kieferorthopädische Behandlung? Foto: Stephanie Pilick Was bringen Zahnspangen und Co.? Glänzendes Metall auf den Zähnen oder bunte Plastikschienen mit Draht: Eine Zahnspange zu tragen ist nicht unbedingt ein Vergnügen - und kostet Geld. Es geht dabei oft um gerade, schöne Zähne. Aber ist die Behandlung auch medizinisch wichtig?
Wer oft traurig ist und sich zu nichts mehr motivieren kann, hat möglicherweise ein psychisches Problem. Betroffene können die psychotherapeutische Sprechstunde nutzen. Foto: Christin Klose Die Psyche immer im Blick haben Körperliche Zipperlein fallen einem schnell auf. Ein bisschen Kopf oder Bauch - und wer hat heute eigentlich nicht Rücken? Die psychische Gesundheit dagegen gerät oft aus dem Fokus. Dabei braucht auch die Seele Aufmerksamkeit, sagt die Therapeutin Lena Kuhlmann.