Wie sich eine Depression erkennen lässt

01.10.2020
Noch immer werden Depressionen oft unterschätzt oder als Befindlichkeit abgetan. Dabei handelt es sich hier um eine ernste Erkrankung - die das ganze Leben verändert.
Eine Depression ist mehr als eine Befindlichkeitsstörung. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn
Eine Depression ist mehr als eine Befindlichkeitsstörung. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn

Leipzig (dpa/tmn) - Im Herbst und Winter haben viele Menschen einen «Blues». Das heißt, sie sind antriebsloser als sonst. «Man sagt auch saisonal-ausgeprägte Depression», erklärt Prof. Ulrich Hegerl von der Deutschen Depressionshilfe. Die sei meist nicht so schwer ausgeprägt und unterscheide sich auch noch in den Krankheitszeichen etwas von einer richtigen Depression.

Bei der typischen, oft sehr schweren Depression neigten Menschen etwa dazu, Gewicht zu verlieren, weil sie keinen Appetit mehr haben. «Sie können auch nicht einschlafen, sind permanent angespannt.»

Bei der Winterdepression sei das etwas anders - da haben Betroffene laut Hegerl eher vermehrt Hunger und wollen mehr schlafen als sonst. «Sie schlafen dann auch länger, als es ihnen vielleicht gut tut.»

Depression verändert das ganze Leben

Doch wie erkennen Betroffene eine «richtige» Depression? Das ist Hegerl zufolge eine Erkrankung, die das ganze Leben verändert. «Man erkennt sich oft selbst nicht mehr wieder», sagt er. Häufig seien es sehr aktive, verantwortungsvolle und leistungsbereite Menschen, die unter einer Depression litten.

«Und die haben dann nicht einmal mehr die Kraft, aufzustehen und Zähne zu putzen», beschreibt Hegerl. «Oder jedes Telefonat ist ein Riesenberg.» Die Menschen merkten, dass hier was ganz Grundlegendes passiert, so der Psychiater. Oft könnten sie auch keine Gefühle mehr empfinden - Trauer zum Beispiel. «Sie fühlen sich wie versteinert.»

Keine Schuld bei den Umständen suchen

Das Problem: Oft suchen Betroffene die Schuld bei sich oder den Umständen. «Sie haben dann häufig sehr naheliegende Erklärungen, die aber meist nicht die wirkliche Erklärung sind», erläutert Hegerl. Das Entscheidende sei, dass man für diese Erkrankungen eine Veranlagung habe. Dadurch rutschen Betroffene immer wieder in diesen Zustand.

So kommt es zum Beispiel, dass Depressionen bei Arbeitslosen etwas häufiger auftreten. «Weil Menschen, die immer wieder in Depressionen rutschen, leichter die Arbeit verlieren», sagt Hegerl und fügt an: «Arbeitslosigkeit an sich macht nicht depressiv.»

Der Experte betont auch: «Es kann jeden treffen». Frauen seien etwa doppelt so häufig betroffen wie Männer. Das habe etwas mit der Biologie und dem Hormonhaushalt zu tun.

Das Wichtigste sei, dass sich Menschen mit einer Depression professionelle Hilfe holen - hier seien auch die Angehörigen gefragt, dazu zu motivieren. «Man muss wissen», betont Hegerl: «Depression ist eine schwere Erkrankung. Wenn man diese Diagnose hat, lebt man im Schnitt zehn Jahre weniger.» Es sei keine Befindlichkeitsstörung.

© dpa-infocom, dpa:201001-99-785148/2

Deutsche Depressionshilfe zu Häufigkeit depressiver Störungen

Deutsche Depressionshilfe zu Behandlung von Depressionen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich schämt, wegen psychischer Probleme zu einem Therapeuten zu gehen, für den können digitale Programme oder Videochats die Hemmschwelle womöglich entscheidend senken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Funktioniert Psychotherapie auch digital? Der Markt für mentale Gesundheit im Netz wächst. Doch nicht alle Anwendungen sind ohne weiteres für jeden geeignet - wenn es schlecht läuft, machen sie es sogar schlimmer.
Thomas Reichelt geht es nach einer stationären und ambulanten Therapie viel besser. Sogar seine Medikamente konnte er kürzlich absetzen. Foto: Valéry Kloubert/dpa-tmn Wenn eine depressive Verstimmung chronisch wird Innerlich unruhig, traurig, antriebslos - und das über Jahre. Mediziner sprechen dann von einer Dysthymia, einer chronischen depressiven Verstimmung. Für Betroffene bedeutet das erhebliche Einschränkungen. Helfen kann Psychotherapie.
Psychopharmaka genießen keinen guten Ruf. Dabei machen viele Präparate weder abhängig noch verändern sie die Persönlichkeit, sagen Experten. Foto: Kai Remmers Pillen und Therapie gehen am besten Hand in Hand Kaum eine Medikamentenklasse hat einen so schlechten Ruf wie Psychopharmaka. Dabei machen diese Medikamente bei schweren seelischen Erkrankungen eine begleitende Therapie meist erst möglich.
Ärztliche Psychotherapeuten haben Medizin studiert und eine Facharzt-Ausbildung absolviert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Psychotherapie: Welches Verfahren passt zu wem? Die Ängste oder die Niedergeschlagenheit nehmen überhand, eine Psychotherapie scheint angebracht. Aber wie finden Interessierte einen passenden Therapeuten? Und welche Form der Therapie ist geeignet?