Wie schädlich sind E-Zigaretten und Tabakerhitzer?

31.05.2018
Zum Weltnichtrauchertag könnte der Streit wieder aufflammen: Sind Tabakerhitzer und E-Zigaretten ein guter Ersatz für herkömmliche Glimmstängel? Auch in Deutschland sind die Dampfgeräte beliebt. Krebsforscher sind skeptisch.
Forscher gehen davon aus, dass E-Zigarette weniger schädlich sind als herkömmliche Zigaretten. Foto: Felix Zahn
Forscher gehen davon aus, dass E-Zigarette weniger schädlich sind als herkömmliche Zigaretten. Foto: Felix Zahn

Heidelberg (dpa) - Es ist für Krebsforscher ein eher trauriges Jubiläum: Seit genau 30 Jahren ist der 31. Mai Weltnichtrauchertag. Wissenschaftler sehen keinen Grund zum Feiern.

«Herkömmliche Zigaretten verursachen allein in Deutschland jährlich rund 120.000 Todesfälle, aber rund ein Viertel der Erwachsenenbevölkerung raucht weiter», klagt Ute Mons vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. Doch der Markt hat sich verändert, längst preist die Tabakindustrie E-Zigaretten und Tabakerhitzer als Alternativen an. Wie ungefährlich sind aber die vermeintlichen «Lebensretter»?

Wissenschaftler um David Levy von der Georgetown University in Washington berechneten im vergangenen Jahr in zwei Szenarien, wie sich der Wechsel eines Großteils der Raucher zu E-Zigaretten in den USA auf die Gesundheit auswirken könnte. In einem optimistischen Fall kalkulierte das Team im Fachblatt «Tobacco Control», dass innerhalb von 10 Jahren 6,6 Millionen vorzeitige Todesfälle vermieden würden.

Sogar bei einem pessimistischen Verlauf - in dem E-Zigaretten schädlicher wären als damals bekannt - gab es noch 1,6 Millionen weniger Todesfälle als ohne Umstieg aufs Dampfen.

Also eine gute Nachricht zum Weltnichtrauchertag? Ute Mons sieht solche Prognosen skeptisch. Zwar könne der Umstieg auf E-Zigaretten durchaus eine weniger schädliche Alternative für jene sein, die einen Rauchstopp mit herkömmlichen Methoden nicht schaffen oder wollen. «Bei der Diskussion wird aber der eigentliche Hauptschauplatz oft aus dem Blick verloren. Es muss viel mehr getan werden, um Raucher zu einem Rauchstopp zu motivieren», sagt die DKFZ-Abteilungsleiterin.

Grundsätzlich, das betonen auch Forscher, fehlen abschließende Analysen zu den Folgen. Für eine eindeutige, verlässliche Bilanz seien E-Zigaretten noch nicht lange genug auf dem Markt, heißt es oft. Viele, die der E-Zigarette positiv gegenüberstehen, sehen sie als Chance zum Ausstieg aus der Tabakabhängigkeit, um damit das Gesundheitsrisiko zu reduzieren. «Elektrische Zigaretten und Liquids werden immer beliebter, viele Raucher sind von der Tabak-Zigarette schon auf das Dampfen umgestiegen und inhalieren nur noch Liquid aus dem Verdampfer ihrer E-Zigarette», heißt es etwa in einer Werbung.

Skeptiker hingegen fürchten, dass zum Beispiel Jugendliche über die oft als «hip» präsentierte E-Zigarette in den Tabakkonsum einsteigen könnten. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die 1988 den Weltnichtrauchertag auf den 31. Mai festlegte, sieht darin ein potenzielles Einfallstor für Nikotinsucht. «Wir hätten uns gewünscht, dass über die Zulassung der E-Zigarette erst mit Hilfe einer ausreichenden Erforschung entschieden worden wäre», meint ein WHO-Mitarbeiter.

Auch bei E-Zigaretten verengten sich beim Nutzer die Arterien, Herzschlag und Blutdruck stiegen an. «Die Langzeitfolgen sind noch unbekannt, aber es wird davon ausgegangen, dass (E-Zigaretten) das Risiko für chronisch obstruktive Lungenerkrankungen, Lungenkrebs und möglicherweise Herzerkrankungen erhöhen», so die WHO.

Die Zigarettenindustrie ist ständig im Wandel - einer der jüngsten Trends heißt Iqos. Dem Hersteller zufolge soll das elektronische Gerät, in das ein Tabakstick gesteckt wird, weniger schädlich sein als eine «klassische» Zigarette. Als «innovatives Tabakheizsystem, das Tabak erhitzt, ohne ihn zu verbrennen, um Ihnen den Geschmack von Tabak ohne Feuer und Asche zu bieten», preist der Entwickler das Gerät.

Einrichtungen wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) bestätigen, dass ausgewählte Hauptschadstoffe des Rauchs - darunter krebserzeugende Substanzen - deutlich reduziert sind. Das bedeutet Experten zufolge aber nicht, dass Tabakerhitzer harmlos sind, denn es würden weiterhin krebserzeugende Substanzen aufgenommen.

«E-Zigaretten und Tabakerhitzer dürfen nicht in einen Topf geworfen werden», sagt Ute Mons. «E-Zigaretten erhitzen eine meist nikotinhaltige Flüssigkeit, und das entstehende Aerosol enthält bei sachgemäßem Gebrauch kaum krebserzeugende Substanzen.» Hingegen führe das Erhitzen von Tabak zwar zu reduziertem Schadstoff, aber die Nutzer seien dennoch nicht unerheblichen Mengen davon ausgesetzt.

«Auch wenn nicht alle Fragen beantwortet sind: Experten gehen davon aus, dass E-Zigaretten wahrscheinlich deutlich weniger schädlich sind als herkömmliche Zigaretten - und wahrscheinlich auch weniger schädlich als Tabakerhitzer», meint die Expertin vom DKFZ.

Homepage Iqos

Mitteilung DKFZ

Homepage WHO

Mitteilung BfR

WHO: Raucherrate sinkt zu langsam

Der Anteil der Raucher an der Weltbevölkerung sinkt nach dem neuen Tabakbericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht so schnell wie erhofft. Das erklärte Ziel, die Raucherraten von 2010 bis 2025 um 30 Prozent weltweit zu senken, werde wohl nicht erreicht, berichtete die Organisation zum Weltnichtrauchertag (31. Mai). In vielen Ländern wüssten die Menschen immer noch nicht, wie schädlich das Rauchen für die Gesundheit sei.

«Die WHO weist darauf hin, dass Tabak nicht nur Krebs verursacht, sondern buchstäblich Herzen bricht», sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. Tabakkonsum sei nach Bluthochdruck der zweithäufigste Grund für Herzerkrankungen. E-Zigaretten enthielten zwar weniger Giftstoffe, könnten aber auch zu Herzkrankheiten beitragen, so die WHO.

Jedes Jahr sterben nach Schätzungen drei Millionen Menschen in Folge von Tabakkonsum an Herzerkrankungen. 2010 hätten noch rund 60 Prozent der Chinesen nicht gewusst, das Rauchen Herzinfarkte verursachen kann. Wie hoch die Zahl in Deutschland ist, erhob die WHO nicht.

Weltweit rauchen rund 1,1 Milliarden Menschen, etwa so viele wie im Jahr 2000. Die Weltbevölkerung ist allerdings angewachsen, so dass der Anteil der Raucher weltweit in der Zeit von 27 auf 20 Prozent (2016) sank. Sieben Millionen Menschen starben durch ihre Tabaksucht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut dem Tabak-Unternehmen Iqos sind in dem Dampf, den der Tabakerhitzer erzeugt, 90 Prozent weniger Schadstoffe als in Zigaretten. Die WHO warnt jedoch vor Suchtgefahr. Foto: Christiane Oelrich/dpa WHO: E-Zigaretten und Tabakerhitzer verführen zum Rauchen Nikotin ist schädlich und macht süchtig, aber sind Geräte wie E-Zigaretten oder Tabakerhitzer nicht gesünder als Zigaretten? Sollen Regierungen sie deshalb fördern? Die Tabakindustrie und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) liegen darüber im Clinch.
Auch der Konsum von Wasserpfeifen ist schädlich für die Gesundheit. Das wird gerade von Jugendlichen oft unterschätzt, da der Tabak fruchtig schmeckt und nicht im Hals kratzt. Foto: Martin Gerten Tabakkonsum bei Teenies: Wasserpfeifen nicht unterschätzen Dass Rauchen schädlich ist, wissen Jugendliche ebenso wie Kinder. Gerade bei Wasserpfeifen werden die Gefahren für die Gesundheit aber häufig falsch eingeschätzt. Denn der fruchtige Geschmack täuscht schnell über giftige Inhaltsstoffe hinweg.
Was könnte Schwangere Frauen dazu bewegen, mit dem Rauchen aufzuhören? Ärzte des Vivantes-Klinikums versuchen es jetzt mit Geld. Foto: Maurizio Gambarini Schwangere Raucherinnen werden fürs Aufhören bezahlt Mit Gutscheinen und Geld wollen Ärzte schwangere Raucherinnen zum Aufhören bewegen. Am Vivantes Klinikum in Berlin startet dazu eine Pilotstudie. Nach Angaben des Klinikums ist das die erste ihrer Art in Deutschland.
Vor zehn Jahren traten die Nichtraucherschutzgesetze in Kraft. Seitdem gibt es Rauchverbote in öffentlichen Einrichtungen. Foto: Jens Kalaene/dpa Zehn Jahre Nichtraucherschutzgesetze - wo steht Deutschland? Rauchverbote, Warnhinweise, Schockbilder: Seit zehn Jahren wird in Deutschland verstärkt gegen den blauen Dunst vorgegangen. Während die Tabakindustrie protestiert, freuen sich Mediziner über erste Erfolge.