Wie Paare die Zeit nach einem Schlaganfall meistern

30.11.2020
Ein Schlaganfall verändert das Leben. Das gilt auch für die Beziehung. Damit Liebe und Verständnis bestehen bleiben, sind beide Partner gefragt.
Ein Schlaganfall ist für eine Beziehung eine Belastungsprobe. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Ein Schlaganfall ist für eine Beziehung eine Belastungsprobe. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Gütersloh (dpa/tmn) - Ein Schlaganfall kann für die Beziehung eine harte Belastungsprobe sein. Neben Krankenhausbesuchen und Therapien bleibt häufig nur wenig Raum für die Partnerschaft. Nicht jede Liebe übersteht das, erläutert die Deutsche Schlaganfall-Hilfe.

Damit Paare gut gemeinsam durch diese schwere Zeit kommen, sollten sie vor allem offen zueinander sein und sich über ihre Ängste austauschen. Zugleich sollten sie einander Freiräume zugestehen. Gerade auch der Partner des Betroffenen benötigt sie, um sich mit der neuen Realität zu arrangieren und um Kraft zu tanken, heißt es in einer neuen Broschüre zum Thema Liebe und Sex nach dem Schlaganfall.

Hilfreich kann es sein, den Partner einmal mit zur Therapie zu nehmen. Denn viele Symptome könnten die Fachleute dort womöglich besser erklären - und das sorgt am Ende dafür, dass man bestimmte Verhaltensweisen im Alltag besser verstehen und einordnen kann.

Nach Angaben der Stiftung haben viele Paare Schwierigkeiten, nach dem Schlaganfall eines Partners ihre Sexualität wiederzufinden. Wichtig ist auch hier, nicht darüber zu schweigen, sondern Bedürfnisse und Befürchtungen anzusprechen - etwa, wenn man glaubt, der andere habe das sexuelle Interesse an einem nach dem Schlaganfall verloren.

Fällt es beiden schwer, über solche und andere sensible Themen zu sprechen, sollte man rechtzeitig darüber nachdenken, eine Paar- oder Eheberatung zu machen, empfiehlt die Schlaganfall-Hilfe. Man sollte sich fachliche Hilfe suchen, wenn sich solche Probleme abzeichnen - und nicht erst, wenn eine Trennung im Raum steht.

© dpa-infocom, dpa:201130-99-517615/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unverkrampft Spaß haben: Niemand denkt beim Sex gerne an Krankheiten - doch das kann manchmal fatale Folgen haben. Foto: Christophe Gateau/dpa/dpa-tmn Sexuell übertragbare Krankheiten im Überblick Sex soll Spaß machen - und keine Angst. Kein Wunder, dass die unschönen gesundheitlichen Folgen einer Bettgeschichte eher Tabuthema sind. Doch das Schweigen kann böse enden.
Intim werden nach einem Herzinfarkt? Viele scheuen sich davor, aus medizinischer Sicht ist das in aller Regel aber harmlos. Foto: Christophe Gateau/dpa/dpa-tmn Kardiologe: Herzkranke können angstfrei Sex haben Sex mit krankem Herz: Viele Betroffene ängstigt das. In aller Regel sind Sorgen aber unbegründet. Und vielleicht hat sexuelle Aktivität sogar positive Effekte. Darauf deutet eine Studie hin.
Herz-Kreislauferkrankungen sind mit einem Anteil von mehr als 38 Prozent die häufigste Todesursache in Deutschland. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zahl der Herzkrankheiten nimmt wieder zu Herz-Kreislauferkrankungen bleiben die Todesursache Nummer eins. Rund 40 Prozent der Menschen sterben daran - und die Zahlen steigen wieder leicht. Unterschätzt wird gelegentliches Herzrasen: Vorhofflimmern ist eine Volkskrankheit. Apps können manchmal wichtige Daten liefern.
Auf der Webseite «zanzu.de» gibt es Tipps um Liebe, Sex und Partnerschaft in 13 Sprachen. Screenshot: zanzu.de Foto: zanzu.de «Zanzu» - das digitale Aufklärungsportal in 13 Sprachen Eine Aufklärungsseite in vielen Sprachen: Das ist «Zanzu». Das Portal erklärt den Körper in Wort und Bild. Dahinter steckt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.