Wie mit dem ersten Rausch des Kindes umgehen?

28.02.2019
In der Karnevalszeit machen viele Teenager ihre ersten Erfahrungen mit Alkohol. Eltern geraten da schnell in große Sorge, doch der Bundesverband der Kinder- und Jugenärzte rät zu Ruhe.
Viele Jugendliche erleben an Karneval ihren ersten größeren Rausch. Eltern sollten Ruhe bewahren, aber das Gespräch mit dem Kind suchen. Foto: Caroline Seidel
Viele Jugendliche erleben an Karneval ihren ersten größeren Rausch. Eltern sollten Ruhe bewahren, aber das Gespräch mit dem Kind suchen. Foto: Caroline Seidel

Köln (dpa/tmn) - Gerade in der Faschings- und Karnevalszeit machen viele Teenager erste Erfahrungen mit Alkohol - auch wenn sie noch nicht 16 sind. Sie unterschätzen dabei die Wirkung. Doch wie sollten Eltern reagieren, wenn ihr Kind benebelt heimkehrt? Ruhig bleiben, rät der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Dennoch sollten Eltern dem Kind deutlich machen, dass sie sich ärgern und sich Sorgen machen. Kurz und knapp wirke dabei besser als langes Geschrei. Eltern sollten das Kind zunächst schlafen lassen und unter Umständen bei ihm bleiben, wenn sie den Eindruck haben, es geht ihm schlecht. Man weiß nie, wie viel und was es getrunken hat. Sie könnten sich übergeben und am Erbrochenen ersticken.

Sobald das Kind seinen Rausch überwunden hat, sei allerdings ein Grundsatzgespräch fällig, so der BVKJ. Eltern sollten in ruhigen Worten ihre Haltung erklären und fragen, wie es zu dem Rausch kam. Schließlich trifft man am Ende verbindliche Regeln für die Zukunft.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rote Strahlen im Nebel: Bei Lasertag jagen sich die Teilnehmer gegenseitig mit waffenähnlichen Geräten - nicht allen Eltern gefällt es, wenn ihre Kinder bei solchen Kampfspielen mitmachen wollen. Foto: Carmen Jaspersen Tipps für Eltern zu Lasertag und Co Von Ballspielen zu Ballerspielen - nicht allen Eltern gefällt diese Entwicklung. Doch wie sollten sie sich gegenüber ihren Kindern verhalten, wenn diese etwa Lasertag mögen? Sie müssen eine Entscheidung treffen, sagt der Pädagoge.
Kommt das Kind betrunken nach Hause, sollten Eltern das klärende Gespräch am besten für den nächsten Tag ansetzen. Vorher ist der Nachwuchs dazu nicht in der Lage. Foto: Angelika Warmuth Was tun, wenn das Kind das erste Mal betrunken heim kommt? Kommt das Kind zum ersten Mal sturzbetrunken nach Hause, sind viele Eltern entsetzt und reagieren emotional. Doch ruhiges, überlegtes Handeln ist in dieser Situation der bessere Ratgeber.
Niemand sagt etwas gegen ein Schnaps in Ehren. Übertreiben sollte es Narren aber nicht. Foto: Carsten Rehder/dpa Zum Karneval: Mythen und Fakten zu Alkohol Bier auf Wein, das lass' sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit.
Kindern macht Karneval meist viel Freude. Eltern sollten ihnen den Spaß nicht nehmen, auch wenn sie selbst für das Narrentreiben wenig übrighaben. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Karneval wider Willen: Wie lustig müssen Eltern sein? Karneval, Lebensgefühl oder Zumutung? Was die närrische Zeit angeht, gehen die Meinungen auseinander. Sind die Kinder dem Karneval zugetan, sollten die Eltern diesem Wunsch nachgeben. Denn Freude und Spaß beim Verkleiden und beim Besuch von Umzügen sind groß.