Wie man Warzen richtig behandelt

09.08.2019
Warzen sind unangenehm und ansteckend. Deswegen sollten Betroffene sie behandeln. Eines dürfen sie aber auf keinen Fall machen.
Unschön und unangenehm: Warzen. Ursache sind häufig Viren, daher sind sie ansteckend und sollten behandelt werden. Foto: Monique Wüstenhagen
Unschön und unangenehm: Warzen. Ursache sind häufig Viren, daher sind sie ansteckend und sollten behandelt werden. Foto: Monique Wüstenhagen

Hannover (dpa/tmn) - Warzen sehen nicht nur unschön aus. Häufig wurden sie durch Viren verursacht, sind damit ansteckend und sollten behandelt werden. Mit Nadel oder gar Messer sollte man den Wucherungen allerdings keinesfalls zu Leibe rücken, erklärt die Apothekerkammer Niedersachsen.

Zur Frage, welche Behandlung die beste ist, holt man sich lieber fachlichen Rat. Bei einer sehr tief eingewachsenen Dornwarze oder massivem Warzenbefall ist ein Arztbesuch ratsam. Das gilt ebenso bei einem unklaren Hautbild, um etwa Hautkrebs auszuschließen. Auch wenn eine Behandlung mit speziellen Pflastern oder Tinkturen keinen Erfolg bringt, geht man lieber zum Hautarzt. Zu beachten ist aber: Bis eine Warze verschwindet, können durchaus mehrere Wochen Selbstbehandlung nötig sein - je nachdem, wie tief und dick diese ist.

Damit sich gar nicht erst Warzen bilden, lautet ein wichtiger Tipp: Badelatschen in Sauna oder Schwimmbad anziehen. Sonst können leicht Viren durch kleine Verletzungen in die Haut geraten und damit Warzen auslösen. Nach dem Baden oder Duschen rubbelt man die Bereiche zwischen Zehen und Fingern schön trocken. Auch sein Handtuch teilt man lieber nicht mit anderen. Und: Weil trockene Haut eher zu Rissen neigt, durch die Viren eindringen können, pflegt man sie am besten mit Cremes und duscht nicht zu lang und heiß.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weniger Patienten haben sich mit dem Verdacht auf einen ärztlichen Behandlungsfehler an die Beschwerdestellen gewandt. Foto: Felix Kästle Ärztekammer: Leichter Rückgang bei Behandlungsfehlern Wenn Patienten nach einer Operation Probleme haben, stellt sich die Frage: Lief beim Eingriff eigentlich alles so, wie es hätte sein müssen? Die Beschwerdestellen der Ärzte zogen nun Bilanz.
Unverkrampft Spaß haben: Niemand denkt beim Sex gerne an Krankheiten - doch das kann manchmal fatale Folgen haben. Foto: Christophe Gateau/dpa/dpa-tmn Sexuell übertragbare Krankheiten im Überblick Sex soll Spaß machen - und keine Angst. Kein Wunder, dass die unschönen gesundheitlichen Folgen einer Bettgeschichte eher Tabuthema sind. Doch das Schweigen kann böse enden.
Ist es bei einer OP zu einer Komplikation gekommen, kann dahinter ein Behandlungsfehler stecken. Aber: Patienten müssen beweisen, dass der Arzt nicht leitliniengetreu behandelt hat. Foto: Marijan Murat Was tun bei Verdacht auf ärztlichen Behandlungsfehler? Falsche Diagnose, Pfusch im Operationssaal oder ein fehlerhaftes künstliches Gelenk: Wer den Verdacht auf einen Behandlungsfehler hat und deswegen gegen den Arzt vorgehen will, muss es beweisen können.
Ein Läusekamm hat extrem eng aneinanderliegende Zinken - somit rutschen die kleinen Parasiten nicht durch, wenn man die Haare nach ihnen durchsucht. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Was bei Kopfläusen zu tun ist Kopfläuse sorgen bei vielen für Ekel. Dabei haben sie nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Um die Parasiten zu erkennen, reicht ein einfacher Test. Sie loszuwerden, kann hingegen länger dauern.