Wie man Sportverletzungen erkennt und was zu tun ist

18.10.2019
Bei Sportlern sind Verletzungen keine Seltenheit. Dabei gibt es typische Beschwerden, die besonders häufig vorkommen. Wie man sie am besten versorgt und auskuriert.
Ein Stolperer oder Sturz beim Joggen und schon sind die Schmerzen da. Foto: dpa-tmn
Ein Stolperer oder Sturz beim Joggen und schon sind die Schmerzen da. Foto: dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Bei Sportlern steigt die Verletzungsgefahr, wenn sie ihr Trainingsprogramm verändern. Das kann etwa der Wechsel von Ausdauer- zu Krafttraining sein, berichtet die Zeitschrift «Shape». Drei häufig auftretende Probleme - und was man dann tun kann:

Zerrung am Oberschenkel

Obwohl eine Zerrung nicht immer sichtbar ist, schmerzt der Muskel deutlich. Experten empfehlen, das Bein hochzulegen und den Bereich mit Pausen jeweils 15 Minuten lang zu kühlen. Dabei sollte man darauf achten, ein Tuch dazwischen zu legen und die Stelle nicht direkt zu kühlen. Zeigt sich nach vier Tagen keine Besserung, sollte man den Arzt aufsuchen.

Gedehnte Bänder im Sprunggelenk

Sind die Bänder überdehnt, schwillt das umliegende Gewebe an und schmerzt. Wenn der Fuß noch stabil und beweglich ist, sollte man kühlen und den Fuß hochlegen.

Entzündung im Handgelenk

Neben starken Schmerzen im Handgelenk und an der Sehne verursacht eine solche Entzündung auch eine eingeschränkte Beweglichkeit. Grund dafür ist eine übermäßige und einseitige Belastung der Sehnen wie beim Tennis oder Volleyball. Bei Rötungen zunächst kühlen und nach Möglichkeit einen elastischen Verband anlegen. Verbessert sich die Situation nach einigen Tagen nicht, empfiehlt sich der Gang zum Orthopäden oder Sportmediziner.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unkomplizierte Bänderrisse im Sprunggelenk müssen normalerweise nicht operiert werden. Fuß und Unterschenkel werden mit einem Tapeverband oder wie hier mit einer Schiene stabilisiert. Foto: Florian Schuh Viele Bänderrisse heilen auch ohne Operation Sie tun sehr weh, bleiben in vielen Fällen aber ohne Folgeschäden: Bänderrisse. Bei Sportlern treten sie häufig im Sprunggelenk und dem Knie auf. Außenbandrisse am Knöchel verheilen in der Regel von selbst, beim Kreuzband ist aber der Chirurg gefragt.
Exoskelette wie Ski-Mojo sollen Menschen mit Knie-Problemen auf die Piste helfen. Foto: dpa-tmn Wie ein Exoskelett Wintersportler stützt Tausende Freizeitsportler tummeln sich im Winter auf den Skipisten der Alpen. Chronische Knieschmerzen können dem Spaß aber schnell ein Ende bereiten. Abhilfe könnten sogenannte Exoskelette schaffen.
Vor Wettbewerben greifen manche Sportler regelmäßig zu Schmerzmitteln. Das kann aber ernste Folgen für die Gesundheit haben. Foto: Robert Günther Schmerzmittel vor Sport können Körper dauerhaft schädigen Um körperliche Grenzen besser ignorieren zu können, nehmen immer mehr Sportler vor Wettkampfsituationen, aber auch beim Training Schmerzmittel ein. Ganz nach dem Motto, wer keine hat, der hält auch länger durch. Der Preis dafür ist hoch.
Vor Wettbewerben greifen manche Sportler regelmäßig zu Schmerzmitteln. Das kann aber ernste Folgen für die Gesundheit haben. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Auf Schmerzmittel vor dem Sport unbedingt verzichten Wer seinen Körper zu stark beansprucht, bekommt schnell Probleme mit Bändern und Gelenken. Oft sind Schmerzen die Folge - gerade beim Sport. Den Beschwerden mit Tabletten vorzubeugen, ist jedoch keine gute Idee.