Wie man eine Psychose früh erkennt

15.09.2017
Dass jemand, der Halluzinationen hat, zum Arzt gehen sollte, ist den meisten Menschen klar. Noch besser ist aber, sich bereits in Behandlung zu begeben, wenn die Erkrankung noch gar nicht richtig ausgebrochen ist. Aber woran erkennt man sie dann?
Menschen, die ein Trauma erlitten haben oder die früh und intensiv Drogen konsumiert haben, sind gefährdet, eine Psychose zu entwickeln. Foto: Nicolas Armer/dpa
Menschen, die ein Trauma erlitten haben oder die früh und intensiv Drogen konsumiert haben, sind gefährdet, eine Psychose zu entwickeln. Foto: Nicolas Armer/dpa

Krefeld (dpa/tmn) - Hört jemand Stimmen oder sieht Dinge, die nicht da sind, sind das sehr eindeutige Warnsignale. Häufig steckt eine Psychose dahinter. Idealerweise erkennt man die aber schon, bevor sie solche Auswirkungen hat.

Vielfach lasse sich der Ausbruch einer Psychose dann verhindern, erklärt der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN). Zumindest verlaufe sie meist schwächer. Frühe Anzeichen sind demnach innere Unruhe, Reizbarkeit und Nervosität. Betroffene können sich zum Beispiel nur schlecht konzentrieren, sind sehr sensibel und kommen schlecht mit stressigen Situationen klar.

Schon bei solchen Symptomen sei es sinnvoll, in ein Früherkennungszentrum zu gehen und sich dort untersuchen zu lassen, erklären die Nervenärzte. Manchmal können auch die Profis zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen, ob die Anzeichen frühe Symptome einer Psychose sind oder nicht. In dem Fall kann es sinnvoll sein, sich in regelmäßigen Abständen im Zentrum vorzustellen.

Ist die Erkrankung bereits ausgebrochen, sei sie meist gut behandelbar, betonen die Psychiater. Ein stationärer Aufenthalt ist in vielen Fällen gar nicht notwendig. Stattdessen wird die Psychose häufig ambulant therapiert.

Eine Psychose zeichnet sich dadurch aus, dass der Erkrankte seine Umgebung - etwa Geräusche, Farben oder Gerüche - oder auch sich selbst verändert wahrnimmt. Menschen, die ein Trauma erlitten haben, in deren Familie bereits Psychosen vorgekommen sind oder die früh und intensiv Drogen konsumiert haben, sind laut BVDN besonders gefährdet, eine Psychose zu entwickeln.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ärztliche Psychotherapeuten haben Medizin studiert und eine Facharzt-Ausbildung absolviert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Psychotherapie: Welches Verfahren passt zu wem? Die Ängste oder die Niedergeschlagenheit nehmen überhand, eine Psychotherapie scheint angebracht. Aber wie finden Interessierte einen passenden Therapeuten? Und welche Form der Therapie ist geeignet?
An der Hamburger Fernhochschule können Studierende in dem Studiengang Steuerberatung einen Master-Abschluss machen. Foto: Kai Remmers Tourism Management oder Taxation - Neue Master-Studiengänge Wer einmal in der Tourismusbranche als Luftfahrtexperte arbeiten möchte, bekommt an der Frankfurt University of Applied Sciences das passende Master-Studium angeboten. Die Hamburger Fernhochschule lehrt Steuerberatung als Master-Zweig. Die neuen Studiengänge:
Cordelia ist eine von vier Millionen Patienten in Deutschland mit einer seltenen Erkrankung - in ihrem Fall ein CDKL5-Gendefekt. Foto: Frank Rumpenhorst Bei seltenen Erkrankungen Hilfe suchen Es gibt nur wenige Experten, die Diagnose dauert manchmal Jahre, und Heilung ist vielleicht unmöglich: Menschen mit seltenen Erkrankungen müssen sich häufig auf eigene Faust durch das Gesundheitssystem kämpfen. Hilfe finden sie bei anderen Betroffenen.
Guter Schlaf ist wichtig. Wer mehrere Monate regelmäßig kaum schläft und bereits alles ausprobiert hat, sollte besser einen Arzt aufsuchen. Foto: Christin Klose Zehn Tipps für den besseren Schlaf Gedanken kreisen um die Sorgen von morgen, man kommt einfach nicht zur Ruhe: Unser Schlaf ist Seismograph von Körper und Seele. Etwa jeder dritte Deutsche schläft schlecht. Die meisten tun zu spät etwas dagegen.