Wie man aus einer verkorksten Beziehung kommt

04.11.2019
Waren Sie schon mal in einer zerrütteten Beziehung? Dann wissen Sie ja, wie schwer es ist, loszulassen. Ein Psychotherapeut verrät einen Trick, der bei der Entscheidung hilft: Gehen oder bleiben?
Anschweigen statt Anhimmeln: Wenn in der Beziehung nichts mehr geht, kann eine Fantasiereise helfen, die eigenen Gefühle zu klären. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Anschweigen statt Anhimmeln: Wenn in der Beziehung nichts mehr geht, kann eine Fantasiereise helfen, die eigenen Gefühle zu klären. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer in einer unglücklichen Beziehung steckt und mehr Tiefen als Höhen erlebt, quält sich mit der Frage: Soll ich bleiben oder gehen? Bei der Suche nach der Antwort sollten Betroffene eine Fantasiereise machen, empfiehlt der Berliner Psychotherapeut und Buchautor Wolfgang Krüger.

«Auf dieser Fantasiereise sollte man sich vorstellen, wie man in zehn Jahren leben will», erklärt der Experte. Man müsse sich das bildhaft und ganz emotional ausmalen. «Wie in einem Hollywood-Schinken», so der Diplompsychologe.

Bei dieser Reise spüre man schon, ob der derzeitige Partner zu einem passt. «Und man sieht auch klarer, ob die ständigen Kompromisse, die man machen muss, nicht doch zu hoch sind», erklärt Krüger.

Homepage Wolfgang Krüger


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Paare vor dem Aus stehen, kann eine Trennung auf Zeit die Rettung sein. Die Partner vereinbaren dann am besten regelmäßige Treffen und führen ein Trennungstagebuch. Foto: Jan-Philipp Strobel Weiter miteinander reden: Wenn Paare eine Pause einlegen Kriselt es in einer Beziehung, muss nicht gleich eine Trennung im Raum stehen. Manchmal hilft schon eine Pause vom Partner. Wird sie richtig genutzt, können Paare wieder zusammenfinden.
Die Tage werden kürzer und dunkler, und Corona kommt mit Macht zurück: Diese Kombination ist besonders belastend für die Psyche. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn Wie die «Wiederholung» der Krise die Psyche belastet Nach einer Besserung im Sommer spitzt sich die Corona-Situation nun wieder zu. Ein bisschen fühlt es sich wie ein Déjà-vu des Frühjahrs 2020 an. Was macht das mit unserer Psyche?
Unser Geld - oder mein Geld? Steigt das Einkommen von Frauen, bevorzugen sie getrennte Konten. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Frauen mit mehr Einkommen haben lieber ein eigenes Konto Ein gemeinsames Konto für alle Ausgaben? So handhaben es die meisten Paare. Verdienen Frauen aber mehr, verwalten sie ihr Geld tendenziell lieber auf einem eigenen Konto - und gewinnen damit finanzielle Kontrolle zurück.
Wenn sich die Beziehung nicht mehr nach Liebe anfühlt, kommen Trennungsgedanken auf. Foto: Inga Kjer Bei Trennungsgedanken kann Abstand Klarheit bringen Immer wieder gibt es Streit. Oder es herrscht einfach ein difuses Gefühl der Entfremdung. Wer sich mit dem Gedanken herumschlägt, sich zu trennen, sollte vor einer Entscheidung Abstand gewinnen.