Wie lernen Kita-Kinder, sich zu vertragen?

26.04.2022
Ärgern, zanken, Bauklötze umwerfen: Schon Dreijährige tragen erste Konflikte aus. Doch wie Versöhnung gelingen kann, müssen sie erst lernen. So können Erwachsene unterstützen.
Wenn ein Kind aus Wut einen Bausteinturm eines anderen Kindes zerstört hat, sollte man eine Versöhnungsgeste vorschlagen, etwa einen gemeinsamen Wiederaufbau. Foto: Monika Skolimowska/dpa/dpa-tmn
Wenn ein Kind aus Wut einen Bausteinturm eines anderen Kindes zerstört hat, sollte man eine Versöhnungsgeste vorschlagen, etwa einen gemeinsamen Wiederaufbau. Foto: Monika Skolimowska/dpa/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Bevor Erwachsene bei Streitereien kleiner Kinder einschreiten, sollten sie beobachten, ob der Nachwuchs die Konflikte selbstständig löst. Das rät die Zeitschrift «Eltern family» (Ausgabe 5/2022). Bei Entschuldigungen ist ein wenig Hilfe aber sinnvoll.

Drei- bis Sechsjährige verstehen bereits, dass es Regeln des Zusammenlebens gibt. Diese könnten auch gemeinsam vereinbart werden, wenn es um Streitigkeiten und Versöhnungen geht. Eine Entschuldigung sei für Kinder im Kita-Alter allerdings oft eine leere Worthülse. Haben die Kleinen sich gezofft, sei es sinnvoller, praktische Wiedergutmachung vorzuschlagen oder sich eine Versöhnungsgeste zu überlegen. Etwa: Den umgeworfenen Bausteinturm gemeinsam wieder aufzubauen oder ein Kühlkissen zu holen.

Frust-Gefühle benennen, bei Hauen eingreifen

Für Kita-Kinder sind Streiten und Vertragen Formen der Selbsterfahrung, so die Erziehungsexperten. Gefühle wie Wut, Ärger, Enttäuschung oder Frust müssten durchlebt werden, um sie einzuordnen.

Erwachsene könnten den Kleinen dabei helfen, in dem das jeweilige Gefühl benannt wird und sie vermitteln: «Es ist alles okay.» Klar ist aber auch: Beißen, Kratzen, Kneifen und Hauen sind keine geeigneten Streitmöglichkeiten. Werden hier Grenzen verletzt, sollte eingegriffen werden.

Übrigens: Ist ein Konflikt zwischen Kita-Kindern gelöst, ist besorgtes Nachfragen nicht sinnvoll. Kleine Kinder leben im Moment. Wenn nach einem Streit für sie wieder alles gut ist, sollte das auch für Erwachsene der Fall sein.

© dpa-infocom, dpa:220426-99-47834/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Emotionales Minenfeld? Bei Familienfeiern kann es sehr harmonisch zugehen, oft gibt es aber auch heftigen Streit. Foto: zerocreatives/Westend61 Tipps gegen Streit auf der Familienfeier Ihren neuen Freund finden alle schrecklich. Und der Cousin ist immer noch sauer wegen des Streits um das Erbe von Opa. Konflikte wie diese können auf Familienfesten jede Harmonie vertreiben. Doch Gastgeber können etwas dagegen tun - am besten vorher.
Damit das Zusammenleben harmonisch verläuft, sollten Familienwerte ein Stück weit verhandelbar sein. Foto: Patrick Pleul Bei Familienwerten darf es Spielraum geben Ganz ohne Streitereien geht es wohl in den wenigsten Familien zu. Doch gerade bei der Einhaltung von Werten lassen sich die klassischen Konflikte vermeiden. Am besten ist, wenn jeder mal zu seinem Recht kommt.
Auch Streit kann zu Weihnachten gehören. Dabei sollte aber fair miteinander umgegangen werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Kindern zu Weihnachten keine Harmonie vorspielen Weihnachten soll ja das Fest der Liebe und des Friedens sein. Aber manchmal kommt es eben doch dazu, dass es in Familien trotz aller guten Vorsätze zum gehörigen Knall kommt. Doch wie damit umgehen?
Frauen und Männer sind auch beim Versöhnen unterschiedlich. Foto: Bodo Marks/dpa Versöhnung nach Streit: Männer wollen Sex, Frauen Tränen Bei einem Streit lassen Paare ordentlich Dampf ab. Danach sollen sich die Gemüter wieder beruhigen. Dabei hilft den einen Tränen, den anderen Sex. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher nach einer Umfrage. Doch lassen sich die Ergebnisse auch anders interpretieren.