Wie kleine Freuden den Alltag entstressen

03.10.2020
Ein Lächeln, die Herbstsonne oder einfach ein gutes Buch: Es gibt viele Dinge, die uns eine kleine Freude bereiten können. Wenn wir diese Momente bewusst genießen, trägt das zu unserem Glück bei.
Alltagsglück muss nicht teuer oder aufwendig sein. Manchmal reichen schon ein paar Strahlen Herbstsonne. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Alltagsglück muss nicht teuer oder aufwendig sein. Manchmal reichen schon ein paar Strahlen Herbstsonne. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa) - Ein Picknick am See oder eine kleine Wandertour: Verabredungen oder Wochenend-Ausflüge müssen nicht immer teuer sein. Am Tag der einfachen Freuden geht es genau darum. Er fällt immer auf den ersten Samstag im Oktober.

Man soll etwas Schönes machen, das nichts oder höchstens ein paar Euro kostet. Klingt unmöglich? Ist es aber nicht.

Gerade die kleinen Dinge im Alltag würden oft unterschätzt, erklärt die Psychologin Judith Mangelsdorf. «Mit dem bewussten Auskosten kleiner Freuden, wie einen Kaffee in der Sonne zu genießen, geht viel Lebensqualität einher.»

Die besagte Tasse Kaffee, ein kleiner Spaziergang im Park oder ein paar Seiten lesen - es gehe darum, innezuhalten und den Moment bewusst zu gestalten, sagt Mangelsdorf, die Institutsleiterin der Deutschen Gesellschaft für Positive Psychologie (DGPP) ist. Denn um glücklich zu sein, benötigten wir vor allem einen bewussten Umgang mit den Freuden des Lebens.

Bewusst genießen - und nicht nur ärgern

Ein Weg, das eigene Glücksgefühl zu beeinflussen, sei unsere Wahrnehmung zu schulen, erklärt Wissenschaftsautor Stefan Klein. Achtsamkeit sei ein Schlüsselwort, das vor allem in den östlichen Religionen eine große Rolle spiele. «Wir sollten mehr auf das achten, was wir tun, intensiver wahrnehmen, wie beispielsweise der Kaffee schmeckt, den wir gerade trinken, uns über die kleinen Dinge des Lebens freuen und nicht nur über die schlechten Momente ärgern», sagt Klein.

Wenn wir auch die einfachen Freuden genießen können, hat das eine entscheidende Auswirkung auf unser Leben. «Man könnte sagen: Wer in der Lage ist, kleine Freuden zu gestalten und auszukosten, kann dadurch dem Leben anders begegnen», sagt Mangelsdorf. Das ist gerade unter großem Stress und Druck im Alltag sehr hilfreich.

Selber kochen statt Restaurant

Zu fast allen kostspieligen Erlebnissen gibt es auch eine günstige und meist ebenso spaßige Alternative. Es kann zum Beispiel genauso schön sein, das Candle-Light-Dinner zu Hause zu veranstalten und nicht ins Restaurant zu gehen. In Bibliotheken oder Buchläden kann man gemeinsam schnulzige Romane gemeinsam durchgehen und sich gegenseitig vorlesen. Zugegeben, in Zeiten von Corona ist das ein wenig komplizierter.

Und im Spätsommer und Herbst kann man mit Kindern (und natürlich auch ohne) Äpfel sammeln und zu Hause direkt einkochen. Das macht nicht nur Spaß, sondern ist auch lecker und gesund.

Ein weiterer positiver Effekt einer solchen gemeinsamen Aktion: Nichts hat einen so entscheidenden Einfluss auf unser Glück wie die Verbundenheit mit anderen. Das hätten viele Studien im Forschungsfeld der Positiven Psychologie gezeigt, erklärt Mangelsdorf.

Zeit für andere nehmen

Warum also nicht auch anderen eine kleine Freude machen? «Ich würde mir bewusst Zeit für die Begegnung mit anderen Menschen nehmen, die mir wichtig sind», sagt die Psychologin. Oder wie wäre es, etwa der Tochter oder einem guten Freund einen Brief zu schreiben? Das Porto kostet nur 80 Cent, die Freude über einen handgeschriebenen Brief dagegen ist unbezahlbar. Oder man besucht jemanden, den man lange nicht gesehen hat, und bringt einen selbst gebackenen Kuchen mit.

Zeit mit anderen zu haben, gehört zu den wichtigsten kleinen Freuden. Wie wir unsere Zeit so füllen, dass sie uns und den Menschen um uns herum gut tut, ist allerdings höchst individuell. «Wie Sie diese am besten gestalten, hängt von Ihren persönlichen Neigungen ab», erklärt die Psychologin.

In unserer durch Beschleunigung und Digitalisierung geprägten Welt gebe es aber noch etwas, das man sich am Tag der einfachen Freuden schenken könne, sagt Mangelsdorf. «Nämlich unverplante freie Zeit für sich selbst.»

© dpa-infocom, dpa:200928-99-738200/3

International Frugal Fun Day

World Happiness Report 2020


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Meditations-App Headspace hat weltweit 40 Millionen Nutzer und soll bei der Stressbewältigung helfen. Foto: Jens Kalaene Was steckt hinter dem Hype um Meditations-Apps? Apps für Meditation und Achtsamkeit boomen. Ausgerechnet über das Smartphone sollen die Menschen zu innerer Ruhe finden. Headspace, einer der größten Anbieter, will nun auch den deutschsprachigen Markt erobern. Können solche Apps die klassische Meditationsrunde ersetzen?
Achtsamkeitsübung für warme Tage: Langsam ein paar Schritte barfuß übers Gras gehen. Beim Aufsetzen der Füße auf das Abrollen achten und die Anspannung loslassen. Foto: Andrea Warnecke Nicht nur im Urlaub erholen: Achtsamkeitstraining im Alltag Für die meisten ist der Urlaub erst einmal vorbei - und auch von der Erholung ist langsam aber sicher nichts mehr zu spüren. Damit der Alltagsstress nicht überhand nimmt, ist es wichtig, die Erholung in den Alltag zu integrieren.
Um Alltagsaufgaben besser bewältigen zu können, sollte man sich schon morgens etwas Zeit zur Besinnung gönnen. Foto: Kai Remmers Morgens erstmal drei Minuten durchatmen Wer den Tag entspannt beginnt, kommt besser durch den Joballtag. Daher sollte man sich gleich morgens drei Minuten Zeit nehmen, um in sich hineinzuhorchen, rät ein Experte für Achtsamkeit.
Meditieren mit Smartphone-Helfer: Per App geht man vielleicht disziplinierter an die Sache heran. Oder doch nicht?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Das bringen Meditations-Apps In den App-Stores schießen Anwendungen für Meditation, Yoga und Stress-Abbau fast wie Pilze aus dem Boden. Sie versprechen mitunter viel. Doch was bringen diese Anwendungen wirklich?