Wie Hörgerät-Träger gefahrlos ihre Mund-Nasen-Maske absetzen

26.10.2020
Ob im Supermarkt oder im Bus: Vielerorts muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Ein Hörsystem kann sich dabei rasch in den Bändern verheddern und rausfallen. Wie können Hörgerät-Träger vorbeugen?
An vielen Orten ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gerade Pflicht. Wer ein Hörgerät trägt, sollte beim Abnehmen seiner Maske ruhig und routiniert vorgehen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa/dpa-tmn
An vielen Orten ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gerade Pflicht. Wer ein Hörgerät trägt, sollte beim Abnehmen seiner Maske ruhig und routiniert vorgehen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Wer ein Hörsystem trägt, kennt dieses Problem vielleicht schon: Beim Abnehmen des Mund-Nase-Schutzes kann sich die Hörhilfe in den Haltebändern der Maske verfangen und herausfallen. Manchmal geht sie dabei sogar verloren. Hörakustiker geben Tipps, wie sich das verhindern lässt.

Am wichtigsten beim Maske-Abnehmen sind Ruhe und Routine, erläutert die Bundesinnung der Hörakustiker. Je weniger an der Maske gezogen wird, desto geringer ist das Risiko, das Hörsystem zu verlieren.

Am besten gehe man in vier Schritten vor: Erst die oberen Bänder der Maske mit beiden Händen nach oben ziehen, dann im zweiten Schritt nach hinten und im dritten Schritt seitwärts nach vorne, um die Maske abzusetzen. Zuletzt sollte im vierten Schritt mit der Hand geprüft werden, ob das Hörsystem noch richtig sitzt. Brillenträger sollten zuerst die Maske und dann die Brille abnehmen.

Wer ein verlorenes Hörgerät findet, sollte es am besten beim nächstgelegenen Hörakustiker abgeben, raten die Experten. Dieser könne anhand der Seriennummer das Gerät seinem Besitzer zuordnen. Denn jedes Hörsystem sei individuell angepasst und damit einmalig.

© dpa-infocom, dpa:201026-99-90808/2

Mitteilung der Bundesinnung der Hörakustiker

Flyer zum Abnehmen des M-N-S


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Labor werden zum Nachweis einer Infektion Abstriche aus dem Nasen-Rachen-Raum auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Was Verbraucher zum Corona-Test wissen sollten Bin ich positiv? Habe ich die Infektion vielleicht unbemerkt schon durchgemacht? Von einem Corona-Test versprechen sich viele Menschen Klarheit - die dieser aber mitunter nur einschränkt liefern kann.
Immer mehr Bundesländer machen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes an bestimmten öffentlichen Orten zur Pflicht. Foto: Kirsten Nijhof/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Fünf Tipps rund um die Alltagsmaske Viele Menschen tragen auf der Straße schon Stoffmasken. Und in immer mehr Bundesländern ist oder wird dies an bestimmten Orten Pflicht. Was muss man zur Maske wissen?
Masken können für Kinder zwar unbequem sein. Laut Experten haben sie aber keinen Einfluss auf das Atmen oder die Sauerstoffversorgung. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Masken sind kein Gesundheitsrisiko Mund-Nasen-Bedeckungen sind ein wichtiger Bestandteil bei der Eindämmung des Coronavirus. Manche glauben aber, ihnen schaden die Masken. Dabei ist - wenn überhaupt - das Gegenteil der Fall.
Keine Kontrolle wegen der Pandemie: Mehr als jeder Fünfte hat einer Umfrage zufolge aufgrund von Corona einen Zahnarztbesuch verschoben. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Viele schieben ärztliche Vorsorgetermine auf Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, meiden viele Menschen unnötige Kontakte mit anderen - und vermeintlich unnötige Besuche in Arztpraxen. Experten sehen das kritisch und warnen.