Wie geht man damit um, wenn mein Kind mich beklaut?

18.10.2019
Komisch. Gestern Abend waren doch noch zwei Scheine im Portemonnaie. Und heute früh ist keiner mehr drin. Es beschleicht einen ein merkwürdiges Gefühl. Das war doch nicht etwa mein Kind?
Egal, wie alt das Kind ist, wenn es die Eltern bestiehlt, ist das ein Vertrauensmissbrauch. Wie sollte man darauf reagieren?. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa
Egal, wie alt das Kind ist, wenn es die Eltern bestiehlt, ist das ein Vertrauensmissbrauch. Wie sollte man darauf reagieren?. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa

Fürth (dpa/tmn) - Es ist wie ein Stich ins Herz, wenn sich herausstellt, dass das Kind heimlich Mamas oder Papas Geldbörse oder die elterliche Familienkasse geplündert hat. Wie sollte man darauf reagieren?

«Egal, wie alt das Kind ist, wenn es die Eltern bestiehlt, ist das ein Vertrauensmissbrauch und tut unheimlich weh», bestätigt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). Und darüber müsse geredet werden. Der Erziehungsexperte rät allerdings, mit dem Kind erst zu sprechen, wenn sich die Emotionen wieder etwas gelegt haben.

Vor dem Gespräch täten Eltern gut daran, ihre eigene Geschichte zu überdenken und sich zu fragen: Wann habe ich mal im Leben geklaut? «Dazu zählt auch, dass man vielleicht mal beim Alter des Kindes gelogen hat, um irgendwo am Eintrittspreis zu sparen», erinnert Ritzer-Sachs. Das sei ja auch nichts anderes, als Geld zu stehlen.

Bei der Aussprache sollten Eltern ergründen, was passiert ist und vor allem warum. War der Reiz zu groß? Oder handelt es sich um eine fehlgeleitete Mutprobe? Geht es um höhere Beträge, könnte das Kind gemobbt werden und muss das Geld bei einem Mitschüler abgeben? Möglich seien auch Drogen- oder Alkoholprobleme. Oder das Geld wird für Zigaretten gebraucht. Stecken teure Online-Spiele dahinter?

Wenn es sich nicht gerade um gravierende Drogenprobleme handelt, würde Ritzer-Sachs das Geld künftig nicht an anderen Orten verstecken. «Nach solch einem Vorfall, kommt man nicht drumherum, den Geldbestand streng zu kontrollieren», sagt der Pädagoge. Nur so lasse sich Vertrauen wiederherstellen.

Ein Ergebnis des Gesprächs könnte laut Ritzer-Sachs auch sein, darüber nachzudenken, ob die Höhe des Taschengeldes noch angemessen ist.

Elternberatung der bke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Standpauken sind oft kontraproduktiv, um das Lügen zu unterbinden. Foto: Christina Peters/dpa Beim Lügen erwischt: Standpauken sind oft kontraproduktiv Kleine Lügen sind wichtig für die kindliche Entwicklung. Dennoch sollte das Geflunker keine Überhand nehmen. Wie verhalten sich Eltern richtig, damit ihr Kind sich nicht verschließt aber auch nicht noch mehr lügt?
«Alle haben schon ein eigenes Smartphone, nur ich nicht.» Eltern haben oft gute Gründe, wenn sie es ihrem Kind verwehren. Wichtig ist, die Entscheidung richtig zu vermitteln. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Wenn Eltern hören: «Die anderen dürfen das aber auch» Alle Eltern werden früher oder später mit dem Kinder-Argument konfrontiert, dass es andere Kinder viel besser hätten, weil sie mehr dürften. Wie verhält man sich?
Permanente Überwachung der Kinder über ihre Smartwatch, kann zu einem Vertrauensverlust führen. Foto: Armin Weigel/dpa Dauernde Smartwatch-Kontrolle zerstört Vertrauen des Kindes Manche Eltern bevorzugen zur Kontrolle die Smartwatch am Handgelenk des Kindes statt das Smartphone im Ranzen. Doch wenn sie damit den Kontrollwahn übertreiben, riskieren sie einen Vertrauensbruch.
Ein Kind einfach in sein Zimmer zu schicken, löst keine Probleme. Foto: Mascha Brichta/dpa Themendienst/dpa-tmn Dürfen Eltern Kinder zur Strafe ins Zimmer einsperren? Das Kind hat einen Wutanfall, ist bockig oder verstößt gegen Regeln. Heißt es dann «Ab in dein Zimmer!», wollen Eltern, dass es aus der Strafe lernt. Das funktioniert aber nicht.